5

Der neue Ortler-Höhenweg In sieben Tagen hochalpin rund um König Ortler

Alpenüberquerungen sind in Mode gekommen. Meistens geht es von Nord nach Süd, gerne von München nach Venedig oder von Oberstdorf nach Meran. Aber es gibt auch andere Varianten eines mehrtägigen Bergerlebnisses: zum Beispiel einen majestätischen Gipfel von allen Seiten anzuschauen, den Berg also zu umrunden. Neu in dieser Saison ist der Höhenweg rund um den Ortler im Nationalpark Stilfser Joch.

Von: Ernst Vogt

Stand: 05.09.2019

Impressionen vom Ortler Höhenweg | Bild: IDM Südtirol/Helmuth Rier

Es sind bewusst nicht die Gipfelsammler, die Olaf Reinstadler mit der neuen Runde, die er konzipiert hat, ansprechen möchte. Den Bergführer und Leiter der Bergrettung Sulden am Ortler hat es schon lange gewurmt, dass es keine zusammenhängende Wegverbindung rund um „König Ortler“ gab, und so hat er sich selbst an die Arbeit gemacht mit Schaufel und Spitzhacke, immer seiner eigenen Idee und Intuition folgend. Sieben Tage dauert die Umrundung des höchsten Gipfels in Südtirol, an mehreren Stellen ist man auf einer Höhe von über 3200 Metern. Einsteigen kann man in den Ortler-Höhenweg fast an jedem Punkt. Empfohlen wird die Umrundung mit dem Stilfser Joch als Ausgangs- und Endpunkt

Die Gletscher hat man stets im Blick

Die neue Runde hat viele Stärken. Zum Beispiel gibt es in Südtirol kaum einen anderen Höhenweg, auf dem man dauerhaft so viel Blickkontakt zu den Gletschern hat wie hier. Der echte Gletscher-Kontakt hält sich dagegen in Grenzen und beschränkt sich auf die allerdings oft sehr spaltige Passage vom Eissee-Pass zur Casati-Hütte, auf der man aber unbedingt am Seil gehen muss. Der Suldener Bergrettungschef Olaf Reinstadler hat in erster Linie Verbindungsstücke geschaffen, um Jahrhunderte alte Bergwege zusammenzuhängen.

Mit 120 Kilometern Länge ist die Runde ambitioniert, dazu gilt es 8000 Höhenmeter zu überwinden. Der Lohn dafür ist die Aussicht auf Ehrfurcht einflößende Gipfel wie die Trafoier Eiswand und die Thurwieser Spitze – und immer wieder König Ortler von allen Seiten und mit ihm die Königsspitze. Dafür kann man schon einmal 1800 Höhenmeter im Aufstieg in Kauf nehmen, wie bei der zweiten Etappe von Stilfs auf die Düsseldorfer Hütte.

Übrigens: Der 3905 Meter hohe Ortler wirkt nicht nur imposant, er lässt den Bergsteiger auch seine Macht spüren, wenn er Tiefdruckausläufer bremst oder beschleunigt. Daher ist anzuraten, zum offiziellen Wetterbericht immer noch die Meinung der Bergführer und Hüttenwirte einholen. Weitere Informationen gibt es unter www.vinschgau.net/de/ortler-hoehenweg

Karte: Stilfser Joch

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Stilfser Joch


5