17

Der Hirschberg Ein Klassiker in den Tegernseer Bergen

Er ist bekannt wie ein bunter Hund, vor allen bei den Münchnern: der Hirschberg. Seit vielen Jahren lockt er Genusswanderer in die Tegernseer Berge. Mit seinen 1670 Metern bietet er eine grandiose Aussicht, der Aufstieg ist einfach und nicht allzu lang und das Hirschberghaus lädt zudem das ganze Jahr über zur Einkehr.

Stand: 16.10.2015

Tour auf den Hirschberg | Bild: BR; Angela Braun

Kurzum - der Hirschberg ist ein ideales Ziel für eine Herbstwanderung.

Ausgangspunkt Scharling

Los geht es in Scharling, das etwa vier Kilometer südlich von Rottach-Egern entfernt liegt. Am nördlichen Ortseingang gibt es einen kleinen Parkplatz, ein gelber Briefkasten bittet die Nutzer um zwei Euro freiwillige Parkgebühr. Die alten Wegweiser "Zum Hirschberg" und "zum Hirschberghaus" lassen den Wanderer staunen, scheint es doch als sei die Zeit hier langsamer vergangen. Ein Hauch Nostalgie wandert mit.

Der Gipfel ist schon zu Beginn der Tour zu sehen. Ein breiter Forstweg zieht sich durch den Herbstwald- im Winter ist es die Rodelbahn. Der sanfte, warme Föhnwind lässt die Blätter hinunter schweben, das leise Rascheln begleitet jeden Schritt. Licht sind die Bäume, und bunt. Noch leuchten sie in den weichen Farbtönen von gelb, gold, ocker bis braun.

Oktoberwanderweg

Vom Forstweg weg folgt man einem Abzweiger, der durch den Wald steiler hinauf führt, dann aber, genau wie der Ziehweg, an der Hirschlache endet. Ein paar Hütten und die Materialseilbahn drängen sich aneinander. Dann geht es in engen Serpentinen hinauf in Richtung Hirschberghaus. Seit über zehn Jahren bewirtschaftet Peter Maier das 1530 Meter hoch gelegene Gasthaus, und zwar ganzjährig. Nur im Dezember und im April ist das Haus für kurze Zeit geschlossen. Dienstag ist Ruhetag.

Vom Gipfel der Blick hinunter zum Tegernsee

Hirschberg – da drängt sich die Frage auf, wo sie denn sind - die Hirsche? Die gibt es schon, sagt der Wirt, aber nun ist die Brunftzeit vorbei und jetzt sind die imposanten Vierbeiner weiter abgestiegen Richtung "Bauer in der Au" . Die Zeit davor konnte man die Hirsche gut hören. Zum Gipfel ist es vom Hirschberghaus nur noch eine knappe halbe Stunde. In einem weiten Rechtsbogen geht es durch Latschen bis man das weitläufige Gipfelplateau in 1670 Metern Höhe erreicht. Der Blick rundum ist grandios: im Westen der Buchstein , im Süden die Blauberge und dahinter eine Kette nach der anderen bis die weißen Eisgipfel im Horizont verschwinden. Und dann natürlich der Tegernsee, der einem als königsblauer Farbklecks zu Füßen liegt. Es wird Zeit abzusteigen in Richtung Rauheckalm, zuerst auf einem schönen Wandersteig, dann wieder auf einem Forstweg und zuletzt steil bergab über die Skiabfahrt bis man wieder in Scharling ist. Quer durch den Ort geht es zurück zum Parkplatz. Weitere Informationen gibt es unter www.hirschberghaus.de

Karte: Scharling am Hirschberg

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Scharling am Hirschberg


17