4

Winter und Frühling im Rosengarten Eine Wanderung mit Grödeln ins Vajolet-Tal

Im Frühjahr haben Sportbegeisterte oft die Qual der Wahl: Skifahren, Schneeschuhgehen oder schon Wandern? Warum denn nicht alles auf einmal und sogar an einem Tag? Was eigentlich fast zu schön klingt, um wahr zu sein, ist in Südtirol im Rosengarten zu dieser Jahreszeit quasi an der Tagesordnung. Und es gibt sogar noch eine dritte Möglichkeit: Wandern mit Ministeigeisen, den so genannten Grödeln.

Von: Michaela Sachenbacher

Stand: 13.04.2019

Eine Wanderung mit Grödeln ins Vajolett-Tal | Bild: BR; Michaela Sachenbacher

Gestartet sind wir mit Berg-Wanderführer Artur in Tiers und erst einmal mit dem Auto über den Karerpass eine gute halbe Stunde um das beindruckende Gebirgsmassiv des Rosengartens herumgefahren. Unübersehbar und einer schmerzenden Wunde gleich sind die vielen umgestürzten Bäume, die dem Orkan Vaia Ende Oktober zum Opfer gefallen sind.

Wanderführer Artur erklärt, wie die Grödel richtig anzulegen sind

Im Dorf Muncion, sozusagen auf der „Rückseite“ des Rosengartens angekommen, beginnen wir - eine bunt zusammengewürfelte Gruppe - die Wanderung, sogar zwei Amerikanerinnen aus New York sind mit von der Partie. Die Tour soll eine Genusswanderung sein. So geht es von Muncion zunächst in Wanderschuhen auf einer festen Schneeunterlage die Forststraße hinauf zur Gardeccia unterhalb der senkrechten Felswänden der Larsec-Gruppe.

Ganz oben, hinter der Felsspitze ist unser Ziel: die Vajolethütte

Die gut vier Kilometer und 420 Höhenmeter sind für jeden zu schaffen. Der Weg führt an einem zugeschneiten Bach entlang, vor uns ragte die gewaltige Ostseite des Rosengartens mit den bizarren Vajolet-Türmen steil in den Himmel. Nach eineinhalb Stunden folgt die erste Pause an der Gardeccia und Stella-Alpina Hütte auf knapp 2000 Metern. Nach einem Espresso werden die Grödel angelegt, denn jetzt wird es steiler und rutschiger.

Die Vajolet-Schutzhütte (nur im Sommer geöffnet) auf 2243m

Nach einer weiteren Stunde erreichen wir die Vajolet-Hütte und die Preuss-Hütte auf über 2200 Metern direkt unter der Felswand der Punta Emma, den Vajolet-Türmen und der Cima Poppe rechts. Der schmale Weg hat sich entlang der gewaltigen Felsen über Geröllfelder nach oben gezogen. Wer hier im Winter alleine ohne Führer unterwegs sein will, sollte gut ausgerüstet sein und das Gelände sowie die Lawinensituation kennen. Da beide Hütten nur im Sommer geöffnet sind, wandern wir nach einer Brotzeit aus dem Rucksack-Brotzeit wieder zurück nach Muncion und sehen dabei sogar ein paar Mufflons in den Geröllfeldern. Auch diese Wildschafe machen die Jahreszeiten-Wanderung zwischen Winter und Frühling im Rosengartenmassiv zu einem ganz besonderen Erlebnis. Wer das selbst einmal unternehmen möchte – Bergwanderführer Artur Obkircher aus Tiers bietet auch Hüttentouren in den Dolomiten an. Mehr Informationen unter www.dolomiten-mit-Artur.com

Karte: Die Vajolett-Hütte

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Die Vajolett-Hütte


4