5

Der in Corona-Zeiten überrannte „Berg der Hausberge“ Herbstwanderung auf den Breitenstein

Der Gipfel des Breitenstein – gleich neben dem Wendelstein – ist von Fischbachau aus über Birkenstein in gut zwei Stunden erreichbar und war als einer der klassischen Münchner Hausberge schon immer ein beliebtes Ziel. Im Corona-Sommer aber kam es zu einem regelrechten Breitenstein-Boom.

Von: Barbara Weiß

Stand: 31.10.2020

Herbstwanderung auf den Breitenstein  | Bild: BR; Barbara Weiß

Am Sonntag bei schönem Wetter zogen ganze Karawanen hinauf, berichtet Schorsch, der Wirt der Hubertushütte. Bis Allerheiligen hat er in diesem Jahr noch offen. Die Kesselalm weiter unten am Berg bleibt auch im Winter geöffnet, wenn es dann wieder erlaubt sein sollte. Ist die Wettervorhersage schlecht ist, dann ist das definitiv die beste Zeit, um auf den Breitenstein zu gehen. Man ist dann ziemlich allein unterwegs, kann die Einsamkeit genießen und gerade jetzt Kontakte vermeiden.

Blick vom Gipfel

Die Wettervorhersage war eigentlich schlecht: Regenwahrscheinlichkeit 75 Prozent, zehn Grad und null Sonnenstunden. Für eine Tour auf den Breitenstein ist der angekündigte Regen aber ein richtiger Glücksfall, zumal es gegen Ende der Tour dann doch nicht regnet, sondern Föhn aufkommt. Oben am Gipfel ist dennoch niemand, weil die meisten sich angesichts der Wetterprognose wohl nicht hinauswagen wollten.

Blick auf Wendelstein

In gut zwei Stunden erreicht man von der Wallfahrtskapelle Birkenstein oberhalb von Fischbachau den Gipfel des Breitensteins. Wählt man den Weg über die Bucheralm so hat man von unten bis oben einen Steig, keinen Schotterweg und lernt auch noch einen Vorgipfel kennen. Für den Abstieg empfiehlt sich der Weg über die Kesselalm, und das Ganze ergibt dann eine feine Bergrunde.

Das Gipfelkreuz

Viele Wanderer sind Wiederholungstäter und nicht das erste Mal hier, denn der Breitenstein im Mangfallgebirge ist für alle, die aus nördlicher Richtung kommen, sozusagen der erste „g’scheite“ Berg, auch mit der BOB kommt man gut hin. Der größte Luxus gerade in dieser Saison aber ist es, wenn man auch mal unter der Woche gehen kann. Ein paar Freisinger machen aus der Not eine Tugend: Am Flughafen gibt es derzeit kaum Arbeit, deshalb genießen sie die Bergnatur.

Die Hubertushütte

Zehn Minuten unterhalb des Gipfels liegt die Hubertushütte, ein wunderschöner Ort mit Blick auf den Wendelstein. Es gibt Holzbänke im Freien und viel Platz. Schorsch, der Hüttenwirt, ist hier seit 20 Jahren. So viel wie in diesem Sommer war noch nie los, berichtet er: „Das geht Tag und Nacht. Man muss ja zum Mondschein rauf, zum Sonnenaufgang zum Sonnenuntergang und dazwischen sowieso. Wildcampen wird auch gemacht. Wir haben die Weide eingezäunt, sonst würde da kein Gras mehr wachsen. Wir haben Schilder aufgestellt „Campen verboten“. Das interessiert die Wanderer gar nicht. Viele sind unterwegs, die nichts mit der Natur zu tun haben. Aber die Zeiten sind halt so!“

Breitenstein statt Ballermann. Der Breitenstein-Boom war zumindest für den Umsatz auf der Hubertushütte gut. Durch Corona hatte der Schorsch – anders als viele andere Hüttenwirte – keine Einbußen und auch keine Probleme: „Die Leute sind vorbildlich, halten sich an die Regeln, und geben auch ihre Adressen an. Nur am Anfang hat mal ein Gast „Markus Söder“ angegeben. Aber sonst können wir uns nicht beschweren“.  Selbst heute, bei schlechter Wettervorhersage, sind ein paar Wanderer da.

Herbstliche Farben

Die Herbststimmung über dem Leitzachtal sorgt für eine tolle Färbung der Wälder rund um Fischbachau. Am Wendelstein-Gipfel liegt schon etwas Schnee, die Luft ist noch feucht vom Regen in der Nacht, aber gut für die Bronchien, um mal so richtig durchzuschnaufen. Der Blick reicht auf der Sonnenterrasse der Hubertushütte bis zum Alpenhauptkamm. Ein Fischbachauer genießt hier seinen letzten Urlaubstag -Urlaub zuhause. Da lernt man die Heimat wieder richtig kennen und schätzen!

Karte: Am Breitenstein und Hubertushütte

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Am Breitenstein und Hubertushütte


5