3

Leitzachtaler Bergblicke Panoramarundweg bei Fischbachau

Leitzachtaler Bergblicke – so heißt der knapp 14 Kilometer lange Rundweg oberhalb des Leitzachtals. Zweieinhalb bis drei Stunden ist man unterwegs. Also gerade richtig, um sich auf die Wandersaison einzustimmen.

Von: Elisabeth Tyroller

Stand: 13.05.2021

Auf dem Panoramarundweg bei Fischbachau  | Bild: BR; Elisabeth Tyroller

Das Schöne daran: Losgehen kann man in jedem Dorf, an dem der Weg vorbeigeht.

Die bayerischen Voralpen immer im Blick

Ob das Fischbachau, Elbach, Greisbach oder Hundham ist, bleibt dem Wanderer überlassen. Und auch wenn es für einen selbst nicht hoch hinaufgeht – den Blick zieht es immer wieder zu den Gipfeln der bayerischen Voralpen, die einen auf dem gesamten Rundweg begleiten.

Noch schöner als auf dem heimischen Canape, finden die beiden Wanderer

Auf den Gipfeln der Voralpen blitzt noch der Schnee in der Sonne. Unten im Tal blühen Bäume und Wiesen. Ein besonders idyllischer Ort, um den Rundweg zu starten, ist direkt oberhalb von Fischbachau beim Salmerbauern. Er gilt als einer der schönsten Bauernhöfe von Fischbachau. Von dort geht’s über den Höhenweg nach Birkenstein. Und schon von Anfang an begleitet uns eine herrliche Bergkulisse: der Miesing, die Heißenplatte, die Benzingspitz, der Jägerkamp, die Brecherspitze und die Bodenschneid. Über blühende Wiesen schlängelt sich der Weg zum kleinen Wallfahrtsort Birkenstein. Oberhalb der Kirche allerdings die erste Versuchung für eine Rast: Ein Bankerl, das wie ein Doppelbett ausschaut, und angeblich sogar gemütlicher sein soll als das heimische Kanapee.

Sogar mit Kinderwagen ist der Weg gut machbar

Ein kleiner Abstecher führt zur Wallfahrtskirche Birkenstein. Dort erinnert sich Schwester Eresta, dass der Blick hier nicht immer so schön war. Früher haben die Schwestern überhaupt keine Berge gesehen. Doch seitdem ein bisschen abgeholzt wurde, gibt es auch für sie ein Panorama. Die Leitzachtaler Bergblicke machen ihrem Namen also alle Ehre. Verlaufen kann man sich übrigens nicht: Der Weg ist mit kleinen gelben Tafeln gut ausgeschildert. Und vor allem: für alle Familienmitglieder gut gehbar, sogar mit einem sportlichen Kinderwagen.

Die Leitzach mit Blick auf den Wendelstein und Breitenstein

Vorbei an der Schwaigeralm geht es in Richtung Elbach. Auf dem bisher recht einsamen Weg treffen wir auch andere Wanderer, die ins Schwärmen geraten. Der Blick auf die Dörfer, die blühenden Apfelbäume im Tal. Sanft geht es bergauf und bergab. Dann über vereinzelte Bauernhöfe zur Leitzach. Dort wird man mit einem neuen Blick belohnt: auf den Wendelstein und Breitenstein.

Jetzt im Frühling ist es noch ein bisschen zu frisch, um die Füße ins Wasser zu strecken. Aber im Sommer kann man sich hier nach der Wanderung noch wunderbar abkühlen.

Anfahrt

Züge der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) verkehren stündlich ab München nach Fischbachau-Hammer. Von dort aus sind es 45 Minuten bis zum Beginn des Wanderwegs in Fischbachau an der Kirche. Oder mit dem Auto auf der A8 bis Ausfahrt Weyarn, dann nach Fischbachau.

Karte: Im Leitzachtal

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Im Leitzachtal


3