6

Schwäbischer Bergbauer kämpft in Dordolla mit dem Wald Neue Wildnis im Friaul

„The New Wild“, die neue Wildnis, hat der Londoner Filmemacher Christopher Thomsen einen Dokumentarfilm genannt, den er im Vall Aupa in den friualinischen Alpen gedreht hat. Fast alle Bewohner haben das Tal verlassen, jetzt holt sich der Wald die einstigen Felder, Weiden und Dörfer zurück.

Von: Georg Bayerle

Stand: 05.10.2019

Schwäbischer Bergbauer kämpft in Dordolla mit dem Wald | Bild: BR; Georg Bayerle

In dieser neuen Wildnis kämpft ein schwäbischer Bergbauer um den Erhalt der Kulturlandschaft von Dordolla. Das Dorf liegt in einem Seitental des Fiume Fella, der in den Tagliamento mündet, in der Provinz Udine im Nordosten Friauls, genau an der Grenze zwischen den Julischen und den Karnischen Alpen.

Kaspar Nickles sieht nach dem Mais

Nach einer abenteuerlichen Odyssee in leeren Bussen und zuletzt zu Fuß eine kleine Straße hinauf, treffe ich auf dem hübschen Dorfplatz des Weilers Dordolla Kaspar Nickles. Der drahtige Typ in Bergschuhen und mit Lockenkopf kommt gerade von seinem Bauernhof weiter oben und erzählt bereitwillig über das Leben hier. Im Gebirge so Kaspar, braucht es immer den doppelten Aufwand für denselben Ertrag. Die Leute, die das Stadtleben satthaben, suchen hier ein besseres Leben, finden es oft aber nicht, zumindest nicht rein ökonomisch. Das Leben im Gebirge ist also kein Heidi-Idyll!

Kaspar Nickles und Christopher Thomsen

Vor gut 10 Jahren ist Kaspar Nickles seiner italienischen Frau in ihr Heimatdorf hierher gefolgt, nach Dordolla, ein Flecken in einem wilden grünen Bergtal, von der großen Mehrzahl der Bewohner verlassen, darunter von fast allen Bauern, weshalb es mehr überwucherte Steinmauern als bewohnbare Gebäude gibt. Kaspar Nickles haben die Resten dieser über Jahrhunderte geschaffenen Kulturlandschaft in rauer Gebirgswelt fasziniert. Seither kämpft er mit dem Wald, der die ehemaligen Weiden und Steinhäuser verschluckt, und mit der neuen Wildnis, die entsteht, wenn die Menschen das Land verlassen. Dann stellt sich die Frage, ob hier ein neuer Weg entstehen kann, um mit der natürlichen Umgebung zu leben, ob die neue Wildnis vielleicht neue Möglichkeiten und Perspektiven ergibt.

Das kleine Dorf in der neuen Wildnis

Im Film „The New Wild“ sieht man vor allem menschenleere, verwilderte Berghänge. Maren aus der Nähe von Aschaffenburg hat zwei Monate als Almhelferin bei Kaspar verbracht. Sie kommt abends nach dem Tagwerk in die Dorfbar, die es noch gibt. Sie findet die Arbeit interessant und vielfältig. Es gilt zwei Schafherden und vier Almen zu Fuß zu versorgen. Für Maren ist das Ganze zu diesem Zeitpunkt ein großes Abenteuer, mit Eindrücken, die es in unseren Breiten der Nordalpen vermutlich vor der Kultivierung, also vor etwa 1000 Jahren gab.

Die Creta Grauzaria

Mit sieben Krainer Steinschafen hat Kaspar Nickles angefangen, inzwischen sind es über hundert Tiere. Die Schafe weiden auch auf der Cima d’Ors, dem Bären-Gipfel. Der Elektrozaun aber ist gegen Bären nicht Schutz genug. Noch hat sich kein Bär gezeigt und die mühsame Aufbauarbeit trägt Früchte. Für die Alpenkonvention, das internationale Übereinkommen zum Schutz der Alpen, ist Kaspar Nickles ein „New Highlander“, einer, der als neuer Pionier die wertvolle Kulturlandschaft erhalten will. Er pflegt eine Lebensweise, die sparsam mit den natürlichen Ressourcen haushaltet und durch die Arbeit das Lebensraummosaik schafft, das besonders artenreich ist und letzten Endes auch die Basis für den Tourismus als Einkommensquelle für die Bewohner. Kaspar Nickles betreibt einen Agriturismo, bietet also Urlaub auf dem Bauernhof an. Dabei können die Gäste den Kampf mit der Wildnis hautnah miterleben in dieser schroffen, aber vitalen Bergnatur unter dem Massiv der 2000 Meter hohen Creta Grauzaria, einem Berg. der eine geradezu mythische Präsenz besitzt. Den Zauber der Wildnis, dieses Unbekannte, gibt es nicht mehr an vielen Orte im weiteren Umkreis.

Eine ausführliche Sendung zu Dordolla und über den Zwiespalt zwischen Übernutzung und verlassenen Regionen in den Alpen gibt es am Sonntag, 6.Oktober, in den radioReisen auf Bayern 2 um 13 Uhr.

Karte: Dordolla

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Dordolla


6