5

Naturgenuss und Spaß im Schnee für Zwei- und Vierbeiner Mit Hund auf die Lenggrieser Hütte

Nicht nur Kinder muss man an die wilde Bergwelt heranführen, sondern auch Hunde. Die Freiheit hoch und runter zu rennen, die Mäuse, der Schnee, in dem man sich wälzen kann - Hund Marla war jedenfalls außer Rand und Band. Abenteuer pur! Dass die Wanderung eigentlich zur Lenggrieser Hütte und eventuell noch auf das Seekarkreuz führen sollte, war für den Vierbeiner vollkommen zweitrangig.

Von: Barbara Weiß

Stand: 12.02.2021

Naturgenuss und Spaß im Schnee für Zwei- und Vierbeiner | Bild: BR; Barbara Weiß

Immerhin war die fast zweijährige Hündin erst zum dritten Mal in den Bergen. Für Hundehalterin Dagmar war es dagegen ein einziges Rufen. Viel Geduld und starke Nerven waren gefragt.

Marla freut sich im Schnee

Die Stacheldrahtzäune auf dem Weg aus Lenggries hinaus in Richtung Lenggrieser Hütte bzw. Seekarkreuz sind mir bisher noch nie aufgefallen. Wenn man aber mit Dagmar und ihrem Hund Marla unterwegs ist, werden sie zur Gefahr, denn Marla genießt die Freiheit und will am liebsten überall hinrennen und eben auch durch die Zäune.

Die Hütte in Sicht

Wenn Dagmar ihren Hund zurückruft, folgt Marla brav, um gleich wieder wild und stürmisch zurück ins Gelände zu rennen. Nachdem schon ein paar Höhenmeter geschafft sind gibt es endlich Schnee. Für Marla das Schönste - der Labrador-Retriever-Mix wälzt sich glücklich im Tiefschnee. Auf dem Sulzer Steig wird es dann eisig. Wir Zweibeiner schnallen uns die Grödel unter die Bergschuhe. Für Hunde ist das Eis kein Problem. Sicher findet Marla ihren Weg über den Steig und wartet besorgt, bis ihr Frauchen nachkommt. Gemeinsam erreichen wir die Hütte auf 1338 Meter westlich vom Seekarkreuz. Hier ist alles weiß. Es gibt den Winter also doch noch!

Blick von der Terrasse

Schneeschuhe und Tourenski lehnen am Geländer der Hüttenterrasse. Gefahrlos und auch für Einsteiger geeignet ist der Winterweg (im Sommer Forstweg) zur Lenggrieser Hütte. Ein paar Skifahrer brausen an uns vorbei und auch ein Schlitten. Wer mit Hund Marla unterwegs ist, kommt mit anderen Wanderern schnell ins Gespräch. Selbst der Schlittenfahrer hält an und erzählt, dass er einen ähnlichen Hund hatte, den er gerne mit auf Touren genommen hat. Vor einem Jahr ist sein treuer Begleiter leider gestorben, deshalb streichelt er gerne unsere Marla.

Blick zum Seekarkreuz

Die Wanderung ist für Dagmars Vierbeiner etwas ganz Besonderes. Nicht mal ans Fressen denkt Marla, so viel Spaß hat sie. Das ist auch gut so, weiß Dagmar, denn Hunde dürften am Berg nicht viel fressen, da sich sonst beim Abstieg der Magen verdrehen könnte. Gut dass ich kein Hund bin! Wer keine eigene Brotzeit dabei hat - von Mittwoch bis Sonntag gibt es auf der Lenggrieser Hütte „Fensterl-Verkauf“, als Brotzeit to go, außer bei schlechter Witterung.

Der Weg von Lenggries zur Lenggrieser Hütte ist auch im Winter gut machbar, über den Sulzer Steig benötigt man zwei Stunden, über den Winterweg drei Stunden. Der Winterweg ist für Rodel und Ski geräumt und somit ideal für Skitoureneinsteiger. Wer möchte, kann noch bis auf das 1601 Meter hohe Seekarkreuz weitersteigen. Nach Lenggries kommt man problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln (BOB Bahnhof Lenggries).

Karte: Die Lenggrieser Hütte

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Die Lenggrieser Hütte


5