BR-Klassik


8

ARD-Musikwettbewerb 2019 Alle Teilnehmer im Überblick

Stand: 26.06.2019

ARD-Musikwettbewerb 2019 - Violoncello, Klarinette, Fagott, Schlagzeug | Bild: BR

Auf einen Blick

Der 68. Internationale Musikwettbewerb der ARD München 2019 ist für die Fächer Klarinette, Violoncello, Fagott und Schlagzeug ausgeschrieben. Hier finden Sie alle zugelassenen Teilnehmer der vier Kategorien im Überblick.

Klarinette, 2. - 11. September

Mattia Aceto, Italien
Ferran Arbona Lluch, Spanien
Narek Arutyunian, Armenien
Tiago Bento, Portugal
Zilvinas Brazauskas, Litauen
Carlos Brito Ferreira, Portugal
Antonio Capolupo, Italien
Yung-Yuan Chiang, Taiwan (R.O.C.)
Aron Chiesa, Italien
Joë Christophe, Frankreich
Minkyung Chu, Südkorea
Wongyo Chung, Südkorea
Jelmer de Moed, Niederlande
Víctor Díaz Guerra, Spanien
Magdalena Faust, Deutschland
August Finkas, Dänemark
Anna Gagane, Lettland
Kévin Galy, Frankreich
Roman Gerber, Deutschland
Susanne Geuer, Deutschland
Ioan Radu Grelus, Rumänien
Sae Higashi, Japan
José Luis Inglés Martínez, Spanien
Ya-Yun Jian, Taiwan (R.O.C.)
Youjin Jung, Südkorea
Morta Kacionaite, Litauen
Miru Kang, Südkorea
Bixby Kennedy, USA
Felicia Kern, Deutschland
Han Kim, Südkorea
Jinsu Kim, Südkorea
Wooyun Kim, Südkorea
Adrian Krämer, Deutschland
Dahye Kwon, Südkorea
Matteo Mastromarino, Italien
Cristina Mateo Saez, Spanien
Lauriane Maudry, Frankreich
Tatsuyoshi Mikai, Japan
Hector Manuel Noriega Othon, Mexiko
Jérémy Oberdorf, Frankreich
Yuria Otaki, Japan
Benjamin Pallagi, Ungarn
ByungHo Park, Südkorea
Álvaro Pastor Jiménez, Spanien
Anna Paulová, Tschechien
Jing Peng, China
Adrien Philipp, Schweiz
Sérgio Pires, Portugal
Baptiste Rollet, Frankreich
Lorenzo Salvá Peralta, Spanien
Diana Sampaio, Portugal
Nemorino Scheliga, Deutschland
Kyuho Shim, Südkorea
Yongjin Shin, Südkorea
Ange Sierakowski, Frankreich
Sunho Song, Südkorea
Blaz Sparovec, Slowenien
Arthur Stockel, Frankreich
Yumeki Terunuma, Japan
Amaury Viduvier, Frankreich
Frederik Virsik, Deutschland
Ning Zhang, USA
Huibin Zou, China

Violoncello, 4. - 13. September

Riana Anthony, USA
Beata Antikainen, Finnland
Friederike Luise Arnholdt, Deutschland
Basile Ausländer, Frankreich/Schweiz
Joel Blido, Deutschland
Nepomuk Braun, Deutschland
Konstantin Bruns, Deutschland
Pin-Jyun Chen, Taiwan
Min Suk Cho, Südkorea
Ye Lin (Stella) Cho, Südkorea
Hayoung Choi, Südkorea
Yehjin Chun, Südkorea
Elia Cohen-Weissert, Deutschland/Israel
John-Henry Crawford, USA
Christoph Croisé, Deutschland/Frankreich/Schweiz
Simone Drescher, Deutschland
Chiara Enderle Samatanga, Schweiz
Rolando Fernandez, Mexiko
Jeremias Fliedl, Österreich
Jérémy Garbarg, Frankreich
Wassily Gerassimez, Deutschland
Johannes Gray, USA
Fedor Grigoriev, Russland
Anouchka Hack, Deutschland
Sihao He, China
Christoph Heesch, Deutschland
Eline Hensels, Niederlande
Natania Hoffman, Italien/USA
Stéphanie Huang, Belgien
Raphaël Jouan, Frankreich
Minji Kang, Südkorea
Ivan Karizna, Weißrussland
Min Ji Kim, Südkorea
Stanislas Kim, Frankreich
Marcel Johannes Kits, Estland
Anastasia Kobekina, Russland
Maciej Kulakowski, Polen
Benjamin Lai, USA/Taiwan
Christine JeongHyoun Lee, Südkorea
Kanghyun Lee, Südkorea
Yeong-Kwang Lee, Südkorea
Olivier Marger, Frankreich
Laura Moinian, Deutschland
Guilherme Nardelli Monegatto, Brasilien
Dilshod Narzillaev, Usbekistan
Erica Piccotti, Italien
Florian Pons, Frankreich
Nadège Rochat, Frankreich/Schweiz
Senja Rummukainen, Finnland
Haruma Sato, Japan
Andreas Schmalhofer, Deutschland
Katarina Schmidt, Deutschland/Schweden
Oleksiy Shadrin, Ukraine
Lev Sivkov, Russland
Ivan Skanavi, Russland
Anton Spronk, Niederlande/Schweiz
Sayaka Selina Studer, Japan/Schweiz
Ildikó Szabó, Ungarn
Laura Szabó, Ungarn
Friedrich Thiele, Deutschland
Michiaki Ueno, Japan
Volodia Van Keulen, Frankreich
Guillaume Wang, Australien
Sul Yoon, Südkorea

Fagott, 6. - 14. September

Marta Alvarez, Spanien
Rafael Angster, Frankreich
Donatien Bachmann, Schweiz
Denisa Beňovská, Slowakei
Javier Biosca, Spanien
Marie Boichard, Frankreich
Sophie Breit, Österreich
Ariane Bresch, Frankreich
Andrea Cellacchi, Italien
Mary Chalk, USA
Younghak Cheon, Südkorea
Kwang-Hyun Cho, Südkorea
Valeria Curti, Schweiz
Benjámin Dolfin, Ungarn
Thomas Dulfer, Niederlande
Anna Ernst, Deutschland
Gordon Fantini, Italien
Paulo Ferreira, Portugal
Kenichi Furuya, Japan
Sara Galán Rica, Spanien
Raffaele Giannotti, Italien
Francesco Giussani, Italien
Alba González Ruiz, Spanien
Lukas Grubinger, Österreich
Jeon Jisu, Südkorea
Relja Kalapis, Serbien
Jinsol Kim, Südkorea
Minju Kim, Südkorea
Eunho Lee, Südkorea
Marceau Lefevre, Frankreich
Ju Hyung Lim, Südkorea
Clara Manaud, Frankreich
Aline Maurer, Österreich
Szymon Michalik, Polen
Yota Minakami, Japan
Mihael Mitev, Slowenien
Alexandre Molina Solís, Spanien
Daniel Mota, Portugal
Lena Nagai, Japan
Kazuki Nagata, Japan
Baris Önel, Türkei
Alvaro Pestaña Diez, Spanien
Magdalena Pircher, Österreich
Theo Plath, Deutschland
Kaspar Reh, Deutschland
Amandine Riviere, Frankreich
Diana Rohnfelder, Deutschland
Nerea Saez Guijarro, Spanien
Théo Sarazin, Frankreich
Maike Schieferecke, Deutschland
Lukas Schmid, Österreich
Marlene Schwärzler, Österreich
Petra Seidl, Österreich
Ignacio Soler Pérez, Spanien
Michaela Spackova, Tschechien
Mathis Stier, Deutschland
Lisanne Traub, Deutschland
Shao-Jung Wang, Taiwan (R.o.C.)
Haruka Yoshida, Japan

Schlagzeug, 6. - 15. September

Weiqi Bai, China
Hyeji Bak, Südkorea
Marianna Bednarska, Polen
Dominik Englert, Deutschland
Peter Fleckenstein, Deutschland
Sofia Garzotto, Italien
Elliott Gaston-Ross, Großbritannien
Philipp Gattringer, Österreich
Aurélien Gignoux, Frankreich/Schweiz
Kalle Hakosalo, Finnland
Nozomi Hiwatashi, Japan
Nikolay Ivanov, Bulgarien
Seorim Lee, Südkorea
Jürgen Leitner, Österreich
Augustin Lipp, Schweiz
Aya Masui, Japan
Holger Roese, Deutschland
Agostinho Sequeira, Portugal
Luca Staffelbach, Schweiz
Kai Strobel, Deutschland
Sam Um, USA


8