alpha Lernen - Geschichte

Der Dreißigjährige Krieg

Der Dreissigjähriger Krieg

Breisgau 1644 | Bild: picture-alliance/dpa zum Video mit Informationen Der Dreißigjährige Krieg Der Kampf um Glaube und Macht

Der Dreißigjährige Krieg bestand aus mehr als 30 großen Schlachten, die überwiegend auf deutschem Boden ausgetragen wurden. Darum sprach man bald vom "Teutschen Krieg", auch wenn er ganz Europa betraf. Und obwohl es immer wieder zu - einmal sogar jahrelangen - Kampfpausen kam, nannten Zeitgenossen ihn schon 1648 den "Dreißigjährigen Krieg". [mehr]

Warum kam es zum Krieg?

Manfred Heimers, Stadtarchiv München | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kriegsursachen

Ein religiöser Konflikt zwischen Katholiken, Protestanten und Calvinisten in Deutschland, Machtkämpfe zwischen den Reichsfürsten und dem Kaiser sowie ein europäischer Konflikt führten zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges. [mehr]

Karte Heiliges Röhmisches Reich: Politische Situation 1610 | Bild: Politische Situation 1610 // Entwurf: Haus der Bayerischen Geschichte, Peter Wolf und Stefan Lippold // Grafik: Würth & Winderoll, Seefeld zum Artikel Herrschaftsgebiete vor und nach dem Krieg

Nach dem Dreißigjährigen Krieg hatten Frankreich und Schweden ihre Herrschaftsgebiete erweitert, die Habsburger hingegen hatten an Einfluß verloren. [mehr]

Wer kämpfte gegen wen?

Karte Heiliges Röhmisches Reich: Konfessionen 1618 | Bild: Konfessionen 1618 // Entwurf: Haus der Bayerischen Geschichte, Peter Wolf und Stefan Lippold // Grafik: Würth & Winderoll, Seefeld zum Artikel Protestanische Union

1608 schlossen sich acht protestantische Fürsten und 17 protestantische Städte im Heiligen Römischen Reich zusammen. Angeführt wurden sie vom calvinistischen Kurfürsten der Pfalz, Friedrich IV. [mehr]

Maximilian I. | Bild: BR zum Artikel Katholische Liga

Im Jahre 1609 schlossen sich auch die katholischen Fürstentümer zusammen, dies war die Reaktion auf die Gründung der protestantischen Union. [mehr]