alpha Lernen - Chemie

Metalle Die plastische Verformbarkeit - Übungen

Von: Andreas Ziegler

Stand: 22.04.2020

Symbol | Bild: Angela Smets/BR

Folgende Stoffe/Gegenstände sollen auf ihre Verformbarkeit hin überprüft werden:
Glas, Eisen, Gold, Holz, Kochsalz, Platin, Stein
Nenne die Stoffe, die sich alleine durch Druck gut verformen lassen.

Eisen, Gold und Platin sind Metalle, die sich gut verformen lassen.

Salze lassen sich nicht verformen. Sie sind spröde. Salze bestehen aus einem Ionengitter. Wie die Abbildung eines Kochsalzkristalls auf Teilchenebene zeigt, befinden sich in dem Ionengitter positiv geladene Ionen und negativ geladene Ionen auf festen Plätzen.


Erkläre auf Teilchenebene die Sprödigkeit der Salze im Vergleich zur Verformbarkeit der Metalle.

Bei Druckausübung auf ein Salzkristall verschieben sich die Ionenschichten gegeneinander, so dass sich gleich geladene Ionen gegenüberstehen. Diese stoßen sich ab. Die Abspaltung eines Bruchstücks ist leicht möglich.