alpha Lernen - Biologie

Haltung und Bewegung 2 Verletzungen

Von: Reinhard Sinterhauf, Jonathan Schulenburg

Stand: 07.09.2017

Schau dir zunächst das Video auf die folgenden Fragen hin an:

  • Welche sind die häufigsten Verletzungen am menschlichen Stütz- und Bewegungsapparat?
  • Wie kann man einer Verletzung, wie zum Beispiel einem Riss eines Kreuzbandes im Knie vorbeugen?
  • Wie sollte man sich verhalten, wenn ein Verdacht auf einen Bänderriss besteht?
  • Was sind die Hauptursachen der weit verbreiteten Rückenschmerzen?

Weiter unten findest du die Antworten auf die Fragen und vertiefende Informationen.

Verletzungen am Bewegungsapparat

Der Stütz- und Bewegungsapparat kann auf vielfältige Weise Schaden nehmen: durch äußere Einflüsse, zum Beispiel bei einem Unfall, durch dauerhaft falsche Körperhaltungen oder generell durch zu wenig Bewegung. Knochen können brechen, Muskeln, Bänder und Sehnen können gezerrt werden oder sogar reißen, Gelenke können gestaucht oder ausgerenkt werden. Hinzu kommen Schäden an der Wirbelsäule wie ein Bandscheibenvorfall, Ischias oder ein Hexenschuss.

Muskelfaserrisse, Muskelzerrung

Zu Muskelverletzungen kann es durch ruckartige Bewegungen oder übermäßige Belastung der Muskeln kommen. Durch plötzliche Muskelanspannung können Muskelfaserrisse entstehen.

Bei einem Muskelkrampf ziehen sich einzelne Muskelfasern unwillkürlich stark zusammen. Das führt zu Schmerzen am betroffenen Körperteil. Dies sind bei Läufern und Fußballspielern meist Waden und Oberschenkel. Bei einer Muskelzerrung kommt es aufgrund einer Überdehnung des Muskels zu feinen Verletzungen der Muskelfasern. Als Ursache gelten auch hier ruckartige, unnatürliche Bewegungen, die den Muskel auf falsche Weise beanspruchen. Muskelzerrungen treten vor allem beim Fußball, Basketball oder Tennis vermehrt auf, da hier häufig innerhalb einer Bewegung plötzlich abgebremst und gleichzeitig beschleunigt wird.

Verstauchung, Verrenkung

Bei einer Verstauchung werden die Bänder des betroffenen Gelenks übermäßig gedehnt, zum Beispiel durch das Umknicken des Fußes oder einem Sturz auf das Knie. Eine Verrenkung entsteht, wenn die Knochenenden, die das Gelenk bilden, durch Gewalteinwirkung gegeneinander verschoben werden. Beide Verletzungen verursachen starke Schmerzen und die betroffene Stelle schwillt deutlich an.

Ischiasschmerzen

Als Ischias werden verschiedene Beschwerden bezeichnet, die vom Ischiasnerv ausgehen. Dieser Nerv nimmt die Befehle des Gehirns über das Rückenmark auf und leitet sie an die Beine weiter. Er reicht vom unteren Teil der Wirbelsäule über die Beine bis hin zu den Füßen. Verschobene Gelenke, ein eingeklemmter Nerv oder ein Bandscheibenvorfall können die Ursache für diese äußerst schmerzvolle Erkrankung sein.

Bandscheibenvorfall

Die Bandscheiben wirken zwischen den Wirbelkörpern als "Wasserkissen" und ermöglichen eine Bewegung nach fast allen Richtungen. Weil der im Laufe eines Tages auf die Bandscheiben ausgeübte Druck erheblich ist, werden die elastischen Polster innerhalb eines Tages verschmälert. Auch ein Gesunder ist deshalb am Abend etwa 1-3 cm kürzer als am Morgen. Zerreißt bei ständiger zu starker Belastung der Faserring um den gallertartigen Kern der Bandscheibe, so dass dieser in den Wirbelkanal gleitet, kommt es zum klassischen Bandscheibenvorfall. Ausgetretene Teile der Gallertmasse können auf die Nervenwurzeln drücken und Schmerzen, Muskellähmungen und Gefühlsstörungen (Taubheit, Kribbeln) verursachen.

Hexenschuss

Bei einem Hexenschuss handelt es sich um plötzlich auftretende, sehr heftige und schmerzhafte, stechende Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule. Die Ursache dafür können sein: ruckartige Alltagsbewegungen wie das Heben von Gegenständen, das Aufstehen aus dem Bett, das Bücken und Aufrichten, sowie plötzliche Drehbewegungen und Verrenkungen. Meistens halten die Beschwerden nur ein bis zwei Tage an. Danach lassen die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen normalerweise langsam wieder nach.

Rundrücken, Hohlrücken

Haltungsschäden wie ein Rundrücken oder ein Hohlrücken entstehen durch eine allgemeine Muskelschwäche, insbesondere der Rückenstreck-, Bauch- und Gesäßmuskulatur, durch dauerhafte Fehlhaltungen, wie zum Beispiel falsches Sitzen oder einseitiges Tragen schwerer Schultaschen oder anderer Lasten. Da Haltungsschäden inzwischen eine Volkskrankheit sind, ist eine wirksame Vorbeugung besonders wichtig.

Die "5 goldenen Regeln" zum Vermeiden von Haltungsschäden

  1. Halte den Rücken gerade!
  2. Gehe zum Bücken in die Hocke!
  3. Vermeide einseitige Körperbelastung!
  4. Verteile schwere Lasten gleichmäßig und halte sie dicht am Körper!
  5. Trage deinen Schulranzen auf dem Rücken!

Gelenkschonende Sportarten

Im Wasser fallen sportliche Aktivitäten leichter, da das Körpergewicht zu einem großen Teil vom Wasser getragen wird. Beim Schwimmen wird der ganze Körper trainiert, ohne dass die Gelenke in besonderem Maße belastet werden. Am besten eignet sich das Rückenschwimmen. Ein Hohlkreuz wie beim Brustschwimmen und mögliche Probleme für die Halswirbelsäule werden dabei vermieden. Außerdem wirken die gleichmäßigen Auf- und Abbewegungen der Beine beim Rückenschwimmen deutlich gelenkschonender.

Beim Nordic Walking sind nie beide Füße gleichzeitig in der Luft. Damit ist die Belastung für die Gelenke wesentlich geringer als beim Joggen oder Laufen. Hier werden die Kniegelenke mit dem Dreifachen des Körpergewichts belastet. Beim Nordic Walking ist es nur die Hälfte. Außerdem werden durch den Stockeinsatz der gesamte Muskelapparat und der Schultergürtel gestärkt.

Radfahren ist ideal für Knie- und Hüftgelenke, da sie ohne Druck- und Stoßbelastung bewegt werden.

Lerncheck Verletzungen

Frage

Welche sind die häufigsten Verletzungen am menschlichen Stütz- und Bewegungsapparat?

Antwort

Verletzungen am Stütz- und Bewegungsapparat betreffen besonders häufig das Knie, das Sprunggelenk, die Schulter und den Ellbogen.

F

Wie kann man einer Verletzung, wie z. B. einem Riss eines Kreuzbandes im Knie vorbeugen?

A

Bei einer sportlichen Betätigung sollte man mit runden Bewegungen beginnen, ohne viel Kraft aufzuwenden. Erst wenn das Gelenk rund läuft, können gezielt die einzelnen Muskeln im Hinblick auf ein Krafttraining trainiert werden.

F

Wie sollte man sich verhalten, wenn ein Verdacht auf einen Bänderriss besteht?

A

Die betroffene Stelle sollte ruhig gestellt, hochgelagert und gekühlt werden, um die auftretende Schwellung zu begrenzen.

F

Was sind die Hauptursachen der weit verbreiteten Rückenschmerzen?

A

Als Hauptursachen gelten Bewegungsmangel und dauerhafte einseitige Belastungen.