Unternehmen - Technik


5

Sender Hesselberg Kanalwechsel bei DVB-T am 20. Januar

Am Sender Hesselberg sind am 20. Januar das ARD- und das BR-Programmpaket auf neue DVB-T-Kanäle umgezogen: Das Erste, arte, Phoenix und One werden seitdem auf Kanal 41 übertragen. Das BR Fernsehen Nord, ARD-alpha, MDR und HR sind auf Kanal 58 zu empfangen.

Stand: 24.01.2017

Sender Hesselberg | Bild: picture-alliance/dpa

Der Sender Hesselberg versorgt Zuschauer mit DVB-T-Empfang in den Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Donau-Ries mit digitalem Antennenfernsehen. DVB-T Haushalte in diesen Regionen sollten am Stichtag einen Sendersuchlauf an ihrem DVB-T-Receiver starten, um die ARD- und BR-Programme wie gewohnt empfangen zu können. Das Programmpaket des ZDF-Bouquets ist nicht betroffen und wird unverändert auf Kanal 44 ausgestrahlt.

Neue DVB-T-Kanäle am Sender Hesselberg seit 20.1.2017
ProgrammeNeuer Kanal (Frequenz)Alter Kanal (Frequenz)
Das Erste
arte
Phoenix
One
Kanal 41 (634 MHz)Kanal 55 (746 MHz)
BR Fernsehen Nord
ARD-alpha
MDR Fernsehen
hr-Fernsehen
Kanal 58 (MHz)Kanal 47 (MHz)

Gründe für den Kanalwechsel

Am 29. März 2017 startet in Mittelfranken DVB-T2 HD, das digitale Antennenfernsehen der nächsten Generation: An den Sendern Nürnberg, Dillberg und Büttelberg wird an diesem Tag die Übertragung von DVB-T auf DVB-T2 umgestellt. Dies erfordert, dass im Vorfeld die DVB-T-Kanäle am Sender Hesselberg geändert werden, damit es zu keinen gegenseitigen Störungen kommt. 

Bis Mitte März 2018 wird vom Hesselberg aus noch DVB-T gesendet. Eine Umstellung auf DVB-T2 HD ist an diesem Standort aus Kostengründen nicht geplant. Der Empfang des digitalen Antennenfernsehens in der Region wird aber durch benachbarte bayerische Senderstandorte sowie den Sender Aalen in Baden-Württemberg über eine Dachantenne oder eine Außenantenne - je nach Empfangslage - weiterhin möglich sein. Die BR-Frequenzsuche www.br.de/frequenz gibt Auskunft darüber, welche alternative  Empfangsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. 

Zuschauer mit Kabel- oder Satellitenempfang sind in der Regel nicht betroffen. Nur wenn das Programmangebot über eine terrestrische Empfangsanlage in ein Kabel- oder Hausnetz eingespeist wird, sind Änderungen an der zentralen Einspeisestelle erforderlich.

Tipps zum Suchlauf

Zuerst sollte ein automatischer Suchlauf am DVB-T-Empfänger gestartet werden. Die Programme werden meist hinten an die bestehende Programmliste angefügt. Wird dabei der neue Kanal nicht auf Anhieb gefunden, sollte ein manueller Suchlauf auf Kanal 41 (634 MHz) und Kanal 58 (770 MHz) zum Ziel führen. Andernfalls kann das Gerät auch auf Werkseinstellungen zurückgesetzt (Werks-Reset) werden. Dadurch wird das Empfangsgerät in den Auslieferungszustand versetzt und ein kompletter Suchlauf auf eine leere Programmliste durchgeführt. Nach dem Suchlauf sollte man sich vergewissern, dass die richtigen Kanäle 41 und 58 eingestellt sind. Bei Empfangsproblemen hilft ein Fachhändler oder Antennenbauer.


5