Unternehmen - Technik


29

DAB+ Regionalnetze in Franken weiter ausgebaut BR empfiehlt Sendersuchlauf am DAB+ Radio

Der Bayerische Rundfunk hat seine fränkischen Regionalnetze auf elf Standorte ausgebaut: In den letzten Wochen sind am Nürnberger Funkturm und am Dillberg sowie in Hof drei weitere DAB+ Sendeanlagen für das fränkische Digitalradio-Angebot hinzugekommen. Bayern 1 Mainfranken, Bayern 1 Mittel- und Oberfranken und Bayern 2 Nord sind in den fränkischen Regionen dadurch nach einem Sendersuchlauf ab 14. Dezember am DAB+ Radio besser zu empfangen.

Stand: 13.12.2016

Einstellungen am BR-Digitalradio | Bild: BR/Julia Müller

Der Fokus für die Verbreitung der Regionalprogramme über Digitalradio liegt künftig in den Regionalnetzen. Am 14. Dezember um 14.05 Uhr wechseln Bayern 1 Mittel- und Oberfranken und Bayern 2 Nord daher ganz in die Regionalnetze. Beide Programme werden nicht mehr landesweit auf Kanal 10 D und 11 D verbreitet. Hörerinnen und Hörer in Franken können dann das Regionalangebot auf den neuen Kanälen empfangen. Dazu sollte ab 14.05 Uhr am Stichtag ein Sendersuchlauf am Digitalradio (DAB+) gestartet werden.

RegionSenderstandortKanal / Frequenz
MittelfrankenBüttelberg, Dillberg, NürnbergKanal 8 C (199,360 MHz)
UnterfrankenAlzenau, Kreuzberg, Miltenberg, Pfaffenberg, WürzburgKanal 10 A (209,936 MHz)
OberfrankenBamberg, Hof, OchsenkopfKanal 10 B (211,648 MHz)

In Franken werden über die neuen Regionalnetze aktuell rund 3,9 Millionen Einwohner (94,8 Prozent) mit Digitalradio (bezogen auf den Mobilempfang im Auto oder mit portablen Geräten im Freien) versorgt. In Gebäuden können rund 3,3 Millionen Einwohner in Franken (79,4 Prozent) das regionale Programmpaket mit einem DAB+ Radio (mit Wurf- oder Stabantenne) empfangen. Um den Empfang stetig zu verbessern, wird der Ausbau der Regionalnetze in Franken in den nächsten Jahren weiter fortgesetzt.

Weiterführende Informationen

Digitalradio – das digitale Antennenradio – bietet alles, was UKW nicht kann: störungsfreies Radio ohne Rauschen und in kristallklarer Klangqualität; eine größere Programmauswahl; eine Reihe multimedialer Zusatzinformationen wie Verkehrsdaten, Wetterkarten, Musiktitel und Interpreten.

Digitalradios funktionieren noch einfacher wie UKW-Radios: Gerät einschalten, Sendersuchlauf starten und Radio hören in digitaler Klangqualität. Für den Empfang des vielfältigen Digitalradio-Angebots ist ein DAB+ Radio Voraussetzung. Mit einem vorgeschalteten DAB+ Adapter können auch bestehende Stereoanlagen oder Autoradios für den DAB+ Empfang nachgerüstet werden.


29