Unternehmen - filmtonart


8

Die Macht der Filmmusik Horror oder Comedy?

Eine Filmszene – aber viele musikalische Ideen. Live auf der Studiobühne des Bayerischen Rundfunks stellten Musiker verschiedene Arrangements zum Kurzfilm "Kimono" vor und es wurden die Gewinner des filmtonart-Kompositionswettbewerbs bekanntgegeben.

Stand: 08.08.2013

Teilnehmer des Panels | Bild: BR

Von Anfang an bei filmtonart dabei: das beliebte Live-Experiment, wie Filmmusik unsere Wahrnehmung von Film beeinflusst. Im Panel "Die Farben der Bilder", erlebten die Zuschauer hautnah, wie allein die Musik den Charakter einer Filmszene völlig "umdrehen" kann. Vom Liebesfilm bis Horrorthriller waren alle Genres vertreten. Zum fünften Mal veranstaltete der BR dieses Panel in Kooperation mit der Abendzeitung und der Hochschule für Musik und Theater München. Unter der Moderation von AZ-Kulturredakteur Adrian Prechtel stellten vier Studenten der Hochschule ihre Filmmusiken vor. Auch die drei besten Kompositionen des öffentlichen Wettbewerbs, an dem sich rund 50 Hobbykomponisten beteiligt hatten, wurden live eingespielt. Im Mittelpunkt: der Kurzfilm "Kimono" von Maurice Hübner. Thema des Films: Eine obdachlose junge Frau schleicht sich auf der Suche nach etwas Essbarem in die Wohnung eines Mannes – und beginnt dort heimlich zu wohnen ...

Erfolgreicher Wettbewerb

Nicht nur aus Deutschland, auch aus der Schweiz und Belgien trafen die Wettbewerbsbeiträge für die "Kimono"-Szene ein:

Wir gratulieren den Gewinnern

Platz 1: Arno Brugger
Platz 2: Christian Elschleger
Platz 3 Cankat Günel

Der Mann entdeckt plötzlich, dass offenbar noch jemand in der Wohnung lebt. Für drei der Einsendungen entschied sich die Jury u. a. aus Gerd Baumann, Adrian Prechtel und Philipp F. Kölmel. Dritter Platz für Cankat Günel, dessen "gute Melodie und Steigerung" den Juroren positiv auffiel, ebenso seine "tolle Idee mit der Instrumentenwahl".

Insgesamt bringe er ein ganz neues Licht auf den Film. Den zweiten Platz erzielte Christian Elschleger, der ebenso wie der Gewinner-Komponist Arno Brugger im Publikum saß.

Als "spannendes Soundkonzept" empfand die Jury Elschlegers Einsendung und lobte den Bruch nach dem Einsatz der Streicher, manchmal sei es vielleicht noch etwas "zu dick" aufgetragen. "Dezent" und "geschmackvoll" hingegen lautete das Urteil bei Bruggers Komposition. Einen Tag lang darf nun der Gewinner dem Filmkomponisten Philipp F. Kölmel über die Schulter blicken und sich über Insider-Tipps freuen.

Und zuletzt, mit Spannung erwartet – die Originalmusik. Ein sehr metallischer und gläserner Sound, den Maik Oehme dazu geschrieben hat und der die Szene unterstützt.

Kompetente Panelteilnehmer

Fachlich erläutert von Gerd Baumann, Filmkomponist und künftiger Inhaber des Lehrstuhls für Filmmusik an der Münchner Musikhochschule, Filmkomponist Philipp F. Kölmel ("Rubinrot"), Maurice Hübner und "Kimono"-Filmkomponist Maik Oehme, erfuhr das Publikum, welche Instrumente und Musikstile den Charakter einer Szene verändern können. Denn:

"Musik erzählt viel, wenn Schauspieler schweigen."

Gerd Baumann

Zum Mini-Ausschnitt – die Frau beobachtet den schlafenden Mann und legt sich dann zu ihm – stellten die Studenten ihre Ideen vor. Und in der Tat: Dieselbe Szene, die im Original übrigens auf jegliche Musik verzichtet, verwandelte sich dank der unterschiedlichen Vertonungen plötzlich in eine Sequenz aus einem Liebesfilm, Horrorfilm, Drama und Comedy. Verblüffend: Die Comedy-Variante brachte einige Zuschauer sogar zum Lachen.

In vielen musikalischen Genres daheim

Er ist, musikalisch gesehen, die rechte Hand von Kultregisseur Marcus H. Rosenmüller. Ihr jüngstes gemeinsames Projekt: die "Salvatorprobe auf dem Nockherberg", das politische Kult-Singspiel zum Starkbieranstich im Februar 2013. Gerd Baumann (*1967 im fränkischen Forchheim) ist aber noch mehr. Preisgekrönter Filmkomponist, Live-Musiker mit Konzerten in Bosten und New York, Besitzer des eigenes Labels "Millaphon" für Indie-Musik, Produzent von Konstantin Wecker sowie Besitzer eines Live-Clubs in München.

Sein Diplom zum Musiker und Komponisten erwarb Gerd Baumann am Münchner Gitarreninstitut und vervollständigte seine Ausbildung an internationalen Schulen, darunter die Berklee Summer School of Music in Italien und die Groove School of Music in Los Angeles. An der University of Los Angeles belegte er zusätzlich "Orchestration" und "Composing & Conducting to Picture". Zudem war Gerd Baumann, der auch portugiesische Gitarre beherrscht und Trompete studiert hat, musikalischer Leiter am Münchner Studiotheater (1989-1991) und komponierte Theatermusiken für die Schauburg in München und das Münchner Volkstheater. Viele seine Film- und Fernsehkompositionen, darunter BR-Produktionen, waren nominiert oder bekamen Auszeichnungen. So gewann der vielseitige Gerd Baumann 2007 den Deutschen Filmpreis für seine Musik zu Rosenmüllers Komödie "Wer früher stirbt, ist länger tot". Darüber hinaus schrieb er die Musik für "Almanya", "Der Sommer der Gaukler", "In aller Stille", "Die Hebamme – Auf Leben und Tod" und "Aus der Tiefe des Raumes". Zuletzt komponierte er die Filmmusik für den BR-Niederbayernkrimi "Paradies 505" und Rainer Kaufmanns TV-Drama "Operation Zucker".

Preisgekrönter Kurzfilmer

Neben seinem preisgekrönten Kurzfilm "Kimono" (u. a. Goldener Reiter beim Filmfest Dresden) drehte Maurice Hübner, 1986 in Freiburg/Breisgau geboren, noch weitere Kurzfilme an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit 2008 ist er dort Filmstudent im Bereich Regie/szenischer Film. Darüber hinaus hatte er schon verschiedene Regieassistenzen bei Theater und Film übernommen und war Teilnehmer am Austauschprojekt "Fiktion 35" an der Filmhochschule La Fémis in Paris. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Zudem ist Maurice Hübner seit 2012 ein Semester lang Gaststudent am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Im vergangenen Jahr drehte er außerdem den Serienpiloten zu "Leftlovers" und führte jetzt Regie beim Musikvideo für die erste Single "Somewhere Else" der Newcomer-Band Kafka Tamura.

Erst Schule, dann Filmbranche

Die Wege von Maik Oehme und Maurice Hübner kreuzten sich nicht erst bei der gemeinsamen Arbeit zum Kurzfilm "Kimono". Von 2008 bis 2011 studierte Oehme ebenfalls an der Filmakademie Baden-Württemberg Filmmusik und Sounddesign,    u. a. bei Matthias Raue, Christian Halten und Andreas Kersting. Und: Maik Oehme lebt und arbeitet in Hübners Geburtsstadt Freiburg im Breisgau. Zunächst hatte er jedoch Musikwissenschaft und Musikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg sowie Komposition, Arrangement und Orchestration am University College of Ripon an York in England studiert. Nach Engagements als Musicaldarsteller, Chorleiter und Gesangslehrer arbeitete Maik Oehme erst einmal als Musik- und Englischlehrer, bevor er sich der Filmmusik zuwandte. 2010 nahm er im Rahmen des Baden-Württemberg-Stipendiums am "Hollywood-Workshop" an der University of California in Los Angeles teil. Maik Oehmes Filmografie umfasst vor allem Soundtracks zu Dokumentarfilmen, Kurzfilmen und Werbefilmen. Zuletzt schrieb er die Musik zum einfühlsamen Dokumentarfilm "Vierzehn", der Teenager-Mütter durch ihre Schwangerschaft bis in den Kreißsaal begleitet.  

Klassische Kinomusik

Seine musikalischen Wurzeln liegen in der Klassik – unverkennbar bei seinen Soundtracks zu Kinofilmen wie "Rubinrot" nach Kerstin Giers gleichnamigem Jugendkultbuch. Philipp F. Kölmel, 1973 in Rastatt geboren und diesjähriger Preisstifter beim filmtonart-Komponistenwettbewerb, arbeitete mittlerweile an rund 50 Filmen mit, darunter auch die Musik zum Psychothriller "Kleine Morde", zu "Willi und die Wunder dieser Welt" – die Kinoversion der beliebten BR-Wissenssendung "Willi will’s wissen" – und die deutsch-französische Komödie "Französisch für Anfänger". Philipp F. Kölmel studierte Klavier und Kontrabass und später Komposition für Film und Fernsehen bei Prof. Enjott Schneider an der Hochschule für Musik und Theater München. Darüber hinaus schloss er ein zweites Studium zum Tonmeister an der Universität der Künste in Berlin ebenfalls mit dem Diplom ab. Seit 1996 arbeitet er in München als freischaffender Komponist und Arrangeur für Film, Werbung und Events. Mehrere Jahre spielte Philipp F. Kölmel zudem Kontrabass und Klavier in Sinfonieorchestern, eine Zeit, die ihn musikalisch prägte.

Journalist und Jurist

Adrian Prechtel – Jurymitglied beim filmtonart-Komponistenwettbewerb, versierter Kulturredakteur und ausgebildeter Rechtsanwalt. 1967 in München geboren, studierte er Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte. Darüber hinaus besuchte er die renommierte Deutsche Journalistenschule in München und ist u. a. Autor mehrerer Bücher über legendäre Hollywoodstars. Seit 2001 arbeitet Adrian Prechtel als Kultur- und Filmredakteur bei der Abendzeitung, seit 2008 ist er dort stellvertretender Ressortleiter Kultur.

Gäste

Gerd Baumann | Filmkomponist

Maurice Hübner | Regisseur

Philipp F. Kölmel | Filmkomponist

Maik Oehme | Komponist

Studierende der Hochschule für Musik und Theater, München

Moderation

Adrian Prechtel | Rechtsanwalt • Kultur- und Filmredakteur der Abendzeitung


8