Wissen


3

Galileo Galileis Leben Mit Ruhm und Rechenschieber

Galileo Galilei, der Mathematiker aus Florenz, war zeit seines Lebens ein angesehener Gelehrter, Schützling der de Mediccis und befreundet mit dem Papst. Gefeiert, gefürchtet und am Ende doch geschmäht: Galileis Leben in Bild, Text und Ton.

Stand: 09.01.2014 | Archiv

Illustration: Galileo Galilei und sein Vater: Galileis Vater, Vincenzo Galilei, schickt seinen Sohn Galileo von Florenz nach Pisa, damit er Medizin studiert. Galilei wäre lieber Musiker oder Dichter geworden. | Bild: BR/Anna Hunger

15. Februar 1564: Galileo Galilei in Florenz geboren

Familie Galilei

Galileo Galilei
* 15.02.1564 in Pisa

Vater: Vincenzo Galilei,
Tuchhändler aus Florenz (1525-1591)

Mutter: Giulia Ammannati
aus Pescia (1535-1620)

Bruder: Michelangelo,
Hofmusiker in München (1575-1631)

1564 wird der berühmte italienische Gelehrte Galileo Galilei in Florenz geboren, als Sohn des Tuchhändlers Vincenzo Galilei und Giulia Ammannati.

Wenig bekannt ist, dass es einen regen Briefwechsel zwischen Florenz und München gab: Dort lebte Galileis Bruder Michelangelo. Mehr verrät Ihnen ein Klick auf folgendes Audio:

Galileis Schul- und Studienzeit

1574-1585

1574: Die Familie Galilei zieht nach Florenz zurück
(Galileo ist 10 Jahre alt).

ca. 1574-1579: Erziehung im Kloster St. Maria zu Vallombrosa bei Florenz

1581-1585: Studium in Pisa
(zunächst Medizin, später Mathematik)

Eigentlich wollte Galileo Galilei Dichter und Musiker werden. Doch Vater Vincenzo hatte ganz andere Pläne mit ihm. Er schickte seinen Sohn zum Studium nach Pisa, auf dass er ein Mediziner werde.

Hören Sie selbst:

Galilei wird Mathematiker

Vom Studium zur Professur

1585: Galileo bricht sein Studium ab und kehrt nach Florenz zurück.
(21 Jahre alt)

1585-1589: Privatlehrer in Florenz; erste eigene Studien in Mathematik, Mechanik, Hydraulik

1589-1592: Professor für Mathematik in Pisa
(25-28 Jahre alt)

Statt eines gutbezahlten Arztes wird aus Galilei nur ein armer Mathematikus: Sein geringes Gehalt verdient er in Pisa als Professor.

Und revolutioniert die Mathematik. Schief soll sie fortan sein - wie der Turm von Pisa.

Mehr über die revolutionären Arbeiten des Mathematikers Galilei

1592 - 1606: Das freie Leben in Padua

Galilei wird Familienvater

1592-1610: Galilei als Professor für Mathematik an der Universität Padua
(28-46 Jahre alt)

Liebesbeziehung mit Marina Gamba

13.8.1600: Geburt der Tochter Virginia
18.8.1601: Geburt der Tochter Livia
21.8.1606: Geburt des Sohnes Vincenzio

1592 geht Galileo Galilei nach Padua und genießt den dortigen wissenschaftlichen Freigeist. Doch die 18 Jahre dort bleiben ruhm- und vor allem geldlos. Galilei klagt über Geldmangel, nervige Schüler und Logiergäste.

Auch zum Heiraten reicht es nicht - wohl aber zur wilden Ehe:

7. Januar 1610: Der erste Blick durchs Fernrohr

Galilei wird Astronom

1609: Galilei baut das Fernrohr nach.
Seine Anstellung als Professor in Padua wird auf Lebenszeit verlängert.
(45 Jahre alt)

7.1.1610: Er entdeckt drei Jupitermonde, kurz darauf den vierten. Ihm zu Ehren werden sie die "Galileischen Monde" genannt.

1610: Der "Sternenbote" erscheint.

Galileo Galilei hat es zwar nicht erfunden, aber perfektioniert: das Fernrohr. Als er es erstmals auf den Sternenhimmel hält, gerät das Weltgefüge ins Wanken.

Schlagartig wird Galilei zum berühmtesten Astronomen seiner Zeit.

Mehr über Galileis astronomisches Weltbild

Galielo Galilei wird berühmt

Hof-Astronom

ab 1610: Mathematiker am Hof des Großherzogs der Toskana in Florenz, Cosimo II de' Medicci
(Galilei ist 46 Jahre alt)

1611: Romreise mit vielen Ehrungen und einer Audienz beim Papst

ab 1611: Freundschaft mit Kardinal Maffeo Barberini
(späterer Papst Urban VIII)

Der Durchbruch, endlich! Seine astronomischen Entdeckungen machen Galileo Galilei zur Berühmtheit. Ruhm und Ehre und eine lukrative Anstellung am Hofe der Medici.

Auch sein Verhältnis zur katholischen Kirche ist noch ungetrübt:

Der Empiriker Galilei

Erfolge Galileis

1612: Galilei widerlegt Aristoteles: Eis schwimmt auf Wasser, nicht weil es flach ist, sondern weil es leichter ist

1613: Galilei entdeckt die Sonnenflecken

1614: Galilei errechnet das Gewicht der Luft

1616: Diskurs über Ebbe und Flut veröffentlicht

"Man muss messen, was messbar ist!" Was heute so selbstverständlich ist, war zu Zeiten Galileo Galileis revolutionär und machte ihn zum wahren Naturwissenschaftler.

Wieviel Sprengkraft hinter ihr steckte, würde sich bald weisen ...

Galilei vor der Inquisition

Von der Kirche verurteilt

1632: Galileis "Dialogo" wird von der Inquisition verboten

12.4.1633: erstes Verhör Galileis vor der Inquisition in Rom

30.4.1633: zweites Verhör

21.6.1633: drittes Verhör

22.6.1633: Prozess und Urteil

Es ist der Fluch des Forschers: Was er einmal weiß, mag Galileo Galilei nicht mehr leugnen. Und während er die Erde immer öfter um die Sonne kreisen lässt, kommt die katholische Kirche mit ihrem ehemaligen Liebling langsam ins Rotieren.

Galileis Prozess vor der Inquisition in Ton und Bild

Das Erbe Galileis

Galileis letzte Jahre

1633-1642: Galilei lebt unter Hausarrest in seinem Landhaus bei Florenz (69-78 Jahre alt). Er schreibt sein physikalisches Hauptwerk "Diskurse über die zwei neuen Wissenschaften".

1638: Er erblindet.

8.1.1642: Galilei stirbt in Arcetri bei Florenz.

Seine letzten Jahre verbringt Galileo Galilei unter Hausarrest. Am 8. Januar 1642 stirbt er im Alter von fast achtzig Jahren.

Galilei hinterlässt die Welt anders, als sie vor ihm war. Seine Studien haben die Grundlage zur modernen Physik gelegt.


3