Wissen


93

Asteroid oder Raumschiff Sind uns mit 'Oumuamua die Außerirdischen auf der Spur?

War 'Oumuamua, der vor ein paar Wochen an der Erde vorbeiflog, gar kein Asteroid? Flog da vielmehr ein interstellares Raumschiff? Forscher des Programms "Breakthrough Listen" wollen das mit einem Lauschangriff herausfinden.

Stand: 14.12.2017

Am 19. Oktober beobachteten Forscher mit dem Pan-Starrs1-Teleskop auf Hawaii einen 400 Meter langen Brocken, der Millionen Jahre unterwegs war, bis er in unser Sonnensystem gelangte. Die Forscher gingen davon aus, dass sie zum ersten Mal mit ihren Teleskopen beobachtet hatten, wie ein Asteroid aus einem anderen Sonnensystem unser eigenes Sonnensystem durchflog. Der Brocken bekam die Katalognummer 1I/2017 U1 und den hawaiianischen Namen 'Oumuamua.

Ungewöhnliche Form des Asteroiden

Doch war es wirklich ein Asteroid? Die Wissenschaftler verblüffte die Form des bisher unbekannten Flugobjekts: Der 400 Meter lange Brocken ist rund zehn Mal so lang wie breit – und damit anders als alle Asteroiden aus unserem Sonnensystem, die bislang beobachtet wurden.

Ein Fall für "Breakthrough Listen"

Nun haben sich die Wissenschaftler des Programms "Breakthrough Listen" – zu deutsch: Durchbruch Lauschen – des Falls angenommen. Das auf zehn Jahre angelegte Forschungsprogramm wird vom russischen Milliardär Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar finanziert und unter anderem von Stephen Hawking unterstützt. Es widmet sich der Suche nach extraterrestrischer Intelligenz. Für ihre Suche nach außerirdischen Signalen setzen sie ein optisches Teleskop des Lick-Observatoriums der Universität von Kalifornien, das Parkes-Radioteleskop in Australien und das Radioteleskop in Green Bank im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia ein.

Ist es ein Raumschiff mit interstellarer Intelligenz an Bord?

Die "Breakthrough-Listen"-Forscher halten es für möglich, dass die Zigarrenform von 'Oumuamua darauf hindeutet, dass es sich bei diesem Brocken um ein interstellares Raumschiff handeln könnte. Denn eine solche nadelförmige Bauweise minimiere die Reibung mit Gasen und Staub im Weltall.

Und sonst? Informationen über Asteroid

Deshalb wurde der Asteroid am 13. Dezember abends (Ortszeit) über mehrere Frequenzen zehn Stunden lang untersucht. Die Daten sollen den Wissenschaftlern mehr Informationen über die Herkunft und die Zusammensetzung des Objekts liefern. Selbst wenn sie kein Signal außerirdischer Intelligenz empfangen, so könnte die Methode dennoch wichtige Informationen über das Vorhandensein von Wasser oder Eis offenbaren. Zudem sei die Gashülle von 'Oumuamua auf diese Weise besser erforschbar.


93

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Willi Wacker, Sonntag, 17.Dezember, 17:29 Uhr

3. Millionen Jahre Intelligenz

Ich muss mich sehr zurückhalten, um nicht beleidigend zu werden.Aber was soll das? Um mit dem trivialsten anzufangen: Ein so kleiner Körper wird keine Gashülle haben. Er könnte zwar theoretisch vor Millionen Jahren gestartet sein. aber es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass ein solches Raumschiff nach Millionen Jahren (die niemand in Frage stellt) noch funktioniert - oder dass Astronauten so lange leben und für diese Zeit Proviant dabei haben. Allerdings ist es auch höchst unwahrscheinlich, dass jemand für solche "Forschungen" 100 Millionen Dollar ausgibt. Und trotzdem passiert das!

Udo Eckermann, Sonntag, 17.Dezember, 09:29 Uhr

2. Asteroid Oumuamua

Es ist das Raumschiff, mit dem der Mensch vor Millionen Jahren vom Mars auf die Erde umgesiedelt ist, weil er dort seine Umwelt total ruiniert hatte. Seit dem
kreist das Raumschiff in einer Umlaufbahn, bis es wieder gebraucht wird, um von der total kaputten Erde auf denn inzwischen sich selbst sanierten Mars zurück zu kehren. Deshalb sieht das Schiff auch etwas "gebraucht" aus.

Wilfried Mietzner, Samstag, 16.Dezember, 23:03 Uhr

1. 'Oumuamua

Auf unserer Erde herrschen Missgunst, Neid, Korruption, Armut, Hunger (Reihenfolge sei beliebig). Ein Stein oder etwas ähnliches, fliegt durch die Zeit.
Es werden Milliarden für Rüstung und Vernichtung von Leben (Menschen, Tiere und Umwelt) ausgegeben, auch für die Erforschung von scheinbar unsinnigen und belanglosen Entdeckungen. Es erscheint wichtiger zu sein, die Erde und die vorhandenen Ressourcen zu vernichten, als sich, als Weltgemeinschaft, darum zu kümmern, wie ein friedliches Zusammenleben möglich sein könnte, um allen Menschen Zugang zu einem erträglichen Lebensstandart zu ermöglichen.
Solange es die Scharfmacher bei den religiösen Ideologien gibt, wird es keine Frieden auf der Erde geben. Man sollte die verschwendeten Milliarden für Rüstung in Bildung (lesen und schreiben können) investieren. Die Demagogen würden sich selbst erledigen.
Zurück zum Objekt, das durch das Weltall fliegt.. Hat es Bedeutung für den Fortbestand der Menschheit? Nein!.