Sport - Wintersport


2

Karriereende nicht ausgeschlossen Skisprungstar Schlierenzauer nimmt Auszeit

Keiner hat soviele Weltcups gewonnen wie er. Doch in dieser Saison läuft es für den ehemaligen österreichischen Überflieger Gregor Schlierenzauer gar nicht. Jetzt hat sich der Skispringer eine Auszeit genommen.

Stand: 07.01.2016

Gregor Schlierenzauer | Bild: picture-alliance/dpa

Schlierenzauer habe sich "entschlossen nicht bei der Skiflug-Weltmeisterschaft anzutreten und die Saison vorzeitig zu beenden. Beide Entscheidungen sind mir nicht leicht gefallen, aber ich muss gestehen, dass der Rucksack, den ich mit mir herumschleppe, einfach zu schwer geworden ist", erklärte der Team-Olympiasieger von 2010 auf seiner Internetseite.

"Ich mache nach zehn Jahren im Spitzensport eine Pause auf unbestimmte Zeit, möchte raus aus dem Rampenlicht."

Gregor Schlierenzauer

Der 26-Jährige war nach schwachen Auftritten nicht für das Finale der Vierschanzen-Tournee in Bischofshofen nominiert worden. Der zweimalige Gewinner der prestigeträchtigen Tournee war nach einer selbst auferlegten zweiwöchigen Pause in die 64. Auflage der Traditionsserie eingestiegen, hatte aber auch dort nicht an frühere Leistungen anknüpfen können. Ein 14. Platz in Lillehammer ist seine beste Saisonplatzierung. Offen ist, ob der Tiroler überhaupt wieder in den Weltcup-Zirkus zurückkehrt. "Ich weiß nicht wann, aber ich melde mich sicher wieder, das Wort Rücktritt nehme ich bewusst nicht in den Mund. Ich weiß hier und heute ganz einfach nicht was die Zukunft bringt, will das Feuer neu entfachen und mir ohne Zeitdruck klar darüber werden, wie mein Weg weitergeht", so Schlierenzauer, der 53 Mal im Weltcup erfolgreich war.


2