Sport - Fußball


6

Länderspiel gegen England Deutschland ohne Tore in Wembley

Die deutsche Nationalmannschaft präsentiert sich beim Freundschaftsspiel in England zumindest über eine Halbzeit spielfreudig, kann aber seine Torchancen nicht nutzen. Das Spiel endet mit einem torlosen Remis.

Stand: 10.11.2017

Leroy Sane (l.) und Harry Maguire  | Bild: picture-alliance/dpa

Engagiert trat das Team von Bundestrainer Jogi Löw im Londoner Wembleystadion auf. Allerdings verpasste es Deutschland, - gerade in der ersten Halbzeit - ein Tor zu erzielen. Die Partie endete schließlich trotz vieler Chancen und einer spielbestimmenden DFB-Elf 0:0. Erstmals kam in England bei einem offiziellen Spiel der Video-Assistent zum Einsatz - wurde aber vom Schiedsrichter nicht in Anspruch genommen. Deutschland ist jetzt seit 20 Spielen ohne Niederlage.

Trainer Löw brachte Rückkehrer Ilkay Gündogan und Neuling Marcel Halstenberg von Beginn an und bot eine Dreierkette mit Kapitän Mats Hummels, Matthias Ginter und Antonio Rüdiger auf. Die Offensivreihe bildeten Leroy Sané, Timo Werner und Julian Draxler.

Starker Sané mit drei Top-Chancen

Die Engländer hatten die erste Chance: Nach einem Fehler von Rüdiger traf Kieran Trippier aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz (3.). Anschließend riss Deutschland das Spiel an sich und gab den Ton an. Ein Schuss von Sané parierte der starke englische Keeper Jordan Pickford (8.). Wieder Sané hätte fast die Kopie des Wembley-Tors von 1966 geliefert, als er aus 22 Metern die Lattenunterkante traf und der Ball kurz vor die Torlinie sprang (21.). Anschließend rettete England erneut gegen Sané auf der Linie (23.). Deutschland hätte längst führen müssen.

Kurz vor der Halbzeit waren dann die Gastgeber wieder aktiver und spielten sich zwei gute Chancen heraus: Rüdiger fälschte einen Schuss von Abraham beinahe ins eigene Tor ab (42.) und Vardy agierte frei vor ter Stegen zu umständlich (44.). Viel Schwung, aber noch keine Tore zur Halbzeit.

England verteidigt tief

In der zweiten Halbzeit tat sich Deutschland dann gegen immer tiefer stehendere Briten vor dem Strafraum schwer. Deutschland hatte nach wie vor viel Ballbesitz, England wartete auf Kontermöglichkeiten. Trippier prüfte den glänzend reagierenden Torwart Ter Stegen per Kopf (49.). Dann waren Chancen lange Mangelware. Ein Distanzschuss des eingewechselten Emre Can verunglückte (78.). Auch sonst war nicht mehr viel geboten. Mit der letzten Minute hatte Jesse Lingard aus kurzer Distanz die Chance zum Sieg. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden.


6