Sport - Fußball


2

Confed Cup in Russland DFB-Team startet heute gegen Australien

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet heute in Russland in den Confed Cup gegen Australien. Die beiden übrigen Gruppengegner haben bereits vorgelegt: Chile schlug Kamerun 2:0.

Stand: 19.06.2017

Joachim Löw bei der Abschluss-Pressekonferenz | Bild: dpa-Bildfunk

Bundestrainer Joachim Löw hat ein "unheimlich gutes Gefühl". Vor dem ersten Spiel von Fußball-Weltmeister Deutschland beim Confed Cup in Russland glaubt er fest an einen positivne Turnierstart gegen Australien (Anstoß 17.00 Uhr, live auf B5 plus). "Die Mannschaft brennt auf diesen Start", sagte Löw vor dem Duell mit dem vermeintlich schwächsten Gruppengegner. "Es kribbelt bei uns allen, das ist ein gutes Zeichen", sagte Torwart Bernd Leno nach dem Abschlusstraining am Sonntagabend. Die wichtigsten Infos vor dem Spiel im Überblick.

Die Ausgangslage

Noch nie ist Joachim Löw mit einer so unerfahrenene Mannschaft in ein Turnier gestartet. Gleich 13 Turnierneulinge sind im 21er-Kader. Nachwuchstalente sollen sich für den WM-Kader 2018 empfehlen, der Bundestrainer will unter Wettkampfbedingungen experimentieren. Trotzdem wäre ein Vorrunden-Aus natürlich ein Dämpfer. Denn auch Deutschlands B-Mannschaft hat reichlich Klasse. "Ich habe ein unheimlich gutes Gefühl, mit dieser Perspektivmannschaft ins Turnier zu gehen", sagt Löw.

Der Auftaktgegner

Australien will den Weltmeister ärgern - und vielleicht sogar schlagen. "Für uns ist das ein fantastisches Eröffnungsspiel", sagte der bereits 37-jährige Torjäger Tim Cahill in Sotschi. Die Australier haben zahlreiche Bundesligaprofis in ihren Reihen, darunter der Ex-Ingolstädter Mathew Leckie, der zu Hertha BSC wechselt, und Torwart Mitch Langerak vom VfB Stuttgart. Die "Socceroos" spielen einen sehr körperlichen Fußball. Die Bilanz aus deutscher Sicht: drei Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage.

Die weiteren Gruppengegner

Neben Australien trifft die DFB-Elf auf Chile und Kamerun. In deren Auftaktspiel siegten die über weite Strecken überlegenen Chilenen durch zwei späte Tore am Sonntagabend 2:0.

Der Torwart-Dreikampf

Der Leverkusener Bernd Leno steht im deutschen Tor und will sich empfehlen, genau wie die Rivalen Marc André ter Stegen und Kevin Trapp, die in den vergangenen beiden Länderspielen im Kasten standen. Zwei Keeper aus diesem Trio werden vermutlich als Nummer zwei und drei zur WM im kommenden Jahr mitfahren. "Manu ist die Nummer 1, das ist klar. Dahinter ist der Kampf eröffnet", sagte Leno zum Dreikampf um die Plätze hinter Stammtorwart Manuel Neuer, der den Confed Cup verletzt verpasst. "Jeder versucht, alles rauszuhauen. Gegen Australien versuche ich mein Glück", sagte Leno, der sein fünftes Länderspiel bestreitet. Löw wird voraussichtlich Torhüter-Position im Turnierverlauf rotieren.

Das Stadion

Gespielt wird im Olympiastadion in Sotschi am Schwarzen Meer. Auf ein Abschlusstraining im Stadion hat Löw verzichtet, ein Rundgang der 21 Spieler durch die Arena soll reichen. "Das Stadion ist sehr schön", sagte Leno danach: "Es passen eine Menge Leute rein. Der Rasen ist sehr gut. Jetzt fehlt nur noch ein perfektes Spiel von uns."

Stichwort Confed Cup

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nimmt zum dritten Mal am mit acht Teams besetzen Konföderationen-Pokal teil. Als Europameister gab es 1999 in Mexiko unter Teamchef Erich Ribbeck ein klägliches Aus nach der Vorrunde. 2005 reichte es in Deutschland als Gastgeber unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann und dem damaligen Co-Trainer Löw zu Platz drei. Ein Confed-Cup-Sieg fehlt in der DFB-Historie noch. "Wenn man hier ist, will man gewinnen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff.


2