Sport - Fußball


17

CL-Achtelfinale Bayern verspielen Sieg in Turin

Der FC Bayern München zeigt im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Juventus Turin lange eine beeindruckende Vorstellung und führt schon mit 2:0 - dann drehen die Italiener auf und stellen das Spiel auf den Kopf.

Stand: 22.02.2016

Nach einer 2:0-Führung mussten sich die Bayern am Ende mit einem 2:2 (1:0) in Turin zufrieden geben. Thomas Müller (43.) und Arjen Robben (55.) hatten den Rekordmeister in Führung gebracht und lange Zeit schien es so, als würden die Bayern als sicherer Sieger zurück nach München reisen, doch Paulo Dybala (63.) und der eingewechselte Stefano Sturaro (76.) glichen noch aus. Auch wenn die Ausgangsposition im Rückspiel für die Münchner nach wie vor gut ist, sorgte der Spielverlauf eher für Enttäuschung nach dem Abpfiff.

"Wir sind enttäuscht. Wir haben das Spiel eigentlich dominiert und kontrolliert. Wenn man 2:0 führt gegen so einen Gegner, dann darf man das nicht aus der Hand geben."

Arjen Robben

Halbzeit eins einseitig

Das Spiel war eine Halbzeit lang völlig einseitig. Schon nach einer Viertelstunde hatten die Bayern 77 Prozent Ballbesitz und von der Tribüne waren die ersten Pfiffe der italienischen Tifosi zu hören. Müller (13.) vergab die erste Riesengelegenheit, als er fünf Meter vor dem leeren Tor verstolperte, nachdem Philipp Lahm ihn und Lewandowski exzellent freigespielt hatte. Lewandowskis Querpass erwischte Müller allerdings auf dem falschen Fuß - eigentlich schon die sichere Führung. Bayern spielte insgesamt offensiv, presste früh und schnürte den Gegner am eigenen Strafraum fest.

Abwehr anfangs kaum gefordert

Bayern geht kurz vor der Halbzeit in Führung.

Juan Bernat (30.) sorgte mit einem Aufsetzer aus 15 Metern für das nächste Highlight, Juve-Torwart Gianluigi Buffon hielt mit viel Mühe. Während Robben (23.) und Lewandowski weitere Gelegenheiten vergaben, kamen die Gastgeber so gut wie nicht vor das FCB-Tor. Ein Schuss von Mario Mandzukic (2.) war noch die gefährlichste Szene. Torwart Manuel Neuer parierte sicher. Kurz vor der Halbzeit nutzte Müller dann seine zweite Möglichkeit und netzte nach einem Abpraller zur Bayern-Führung ein.

"Die Ausgangsposition ist gut, wir spielen in der eigenen Arena – wir müssen das Spiel mit viel Herz, Leidenschaft und viel Kopf angehen; einfach so, wie die ersten 60 Minuten, nur 30 Minuten länger."

Arjen Robben

Über die Standards und den Größenunterschied beider Teams war im Vorfeld viel diskutiert worden: Bei Freistößen und Ecken blieb Turin aber harmlos. Die improvisierte Innenverteidigung der Bayern um David Alaba und Joshua Kimmich machte einen guten Eindruck, war allerdings auch kaum gefordert. 

Juventus trifft aus dem Nichts

Die Bayern kamen mit viel Schwung und einem schnellen zweiten Tor aus der Pause. Robben traf in typischer Manier: Der Niederländer trat schnell von der rechten Seite an, zog in die Mitte und schlenzte den Ball unhaltbar ins lange Eck. Zu diesem Zeitpunkt schien alles unter Kontrolle.

Torschütze zum 1:2: Paulo Dybala.

Doch aus dem nichts erzielte Juve den Anschlusstreffer. Nach Cuadrados Pass brachte Bayerns Abwehrspieler Kimmich den Ball nicht weg. Mandzukic schaltet blitzschnell mit einem Pass auf Dybala, der frei vor Neuer ganz cool ins rechte Eck vollstreckt. Die Partie war wieder offen, die Italiener jetzt gefährlicher. Und gerade, als man dachte, Bayern habe das Spiel wieder im Griff, fiel der Ausgleich: Sturaro grätschte den Ball nach Vorarbeit von Mandzukic ins Tor. Kimmich kam zu spät, er begünstigte beide Tore der Turiner.

In der Schlussphase hatten beide Seiten noch mehrere kleine Chancen auf den Siegtreffer, ein kurioses und unterhaltsames Spiel endete - etwas enttäuschend für die Bayern - unentschieden.

Juventus Turin - Bayern München 2:2 (0:1)

Turin: Buffon - Lichtsteiner, Barzagli, Bonucci, Evra - Khedira (69. Sturaro), Marchisio (46. Hernanes) - Cuadrado, Pogba - Mandzukic, Dybala (75. Morata). - Trainer: Allegri
München: Neuer - Lahm, Kimmich, Alaba, Bernat (74. Benatia) - Vidal - Thomas Müller, Thiago - Robben, Costa (84. Ribery) - Lewandowski. - Trainer: Guardiola
Tore: 0:1 Thomas Müller (43.), 0:2 Robben (55.), 1:2 Dybala (63.), 2:2 Sturaro (76.)
Gelbe Karten: Morata - Costa, Lewandowski, Vidal
Schiedsrichter: Martin Atkinson (England)
Zuschauer: 41.332


17