Sport - Fußball


1

FCI im Wechselbad der Gefühle Schanzer geben 2:1-Führung noch aus der Hand

Die Schanzer waren in Bremen eigentlich die bessere Mannschaft. Trotz der Führung und einem höchst fragwürdigen Elfmeters zu ihren Gunsten haben sie am Ende mit 2:4 verloren.

Stand: 22.04.2017

Jubel bei Werder Bremen | Bild: dpa-Bildfunk

Die Ingolstädter spielte mit viel Dampf. Das neue 4-3-3-System, auf welches Maik Walpurgis nach den zahlreichen Ausfällen umstellen musste, funktionierte bestens. Nach zehn Minuten gab es erstmals Aufregung im Strafraum der Bremer. Die Werderaner kamen gleich mehrfach zu spät und konnten den Abschluss von Cohen nicht verhindern. Aber Keeper Wiewald parierte den Schuss.

Führung nach toller erster Hälfte

Der FCI zeigte eine starke erste Halbzeit mit 57 Prozent Ballbesitz und einer guten Passquote (72 Prozent). Auch bei den Torschüssen stand es nach 45 Minuten 2:0 für die Oberbayern. Verwandelt wurden dieser aber nicht. Nach 31 Minuten konnte Maik Walpurgis dann aber doch jubeln. Nach einem Zuckerpass von Marcel Tisserand verwandelte Dario Lezcano zum 1:0. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Max Kruse aber einen Elfmeter zum Ausgleich für die Bremer. Marcel Tisserand hatte noch Glück im Unglück, er sah für sein Foul nur die gelbe Karte – obwohl er damit die Torchance klar verhindert hatte und eigentlich Rot sehen hätte müssen.

Elfmeter auf beiden Seiten und doch verloren

Die Schanzer ließen sich aber auch dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Roger zirkelte einen Freistoß zentral nahe an den Werder-Strafraum. Allerdings zielte er dabei deutlich darüber. Nach rund einer Stunde rappelte es dann doch im Kasten der Bremer. Pascal Groß verwandelte einen Strafstoß zu Gunsten der Schanzer - mit viel Glück: Almog Cohen ging im Zweikampf mit Niklas Moisander zwar zu Boden, eine Berührung lag aber eigentlich nicht vor. Schiedsrichter Markus Schmidt hatte den Elfmeter trotzdem gepfiffen.

Dann aber behinderten sich drei Schanzer im Strafraum selbst, Max Kruse nutzte das zum Ausgleichstreffer. Drei Minuten vor Ende der Partie mussten die Schanzer dann sogar noch den dritten Treffer hinnehmen, Kruse hatte das 2:3 markiert.  In der vierten Minute der Nachspielzeit erhöhte der Schütze noch auf 2:4. Das Ergebnis war letztendlich aber nicht mehr richtungsweisend. Viel mehr weh tat den Schanzern die unglückliche Niederlage, durch die sie auf dem Abstiegsplatz festhängen. Vier Punkte trennen sie jetzt wieder vom Relegationsplatz, fünf Zähler entfernt ist das rettende Ufer.

FC Ingolstadt - Werder Bremen 2:4 (1:1)

Ingolstadt: Hansen - Morales, Roger, Tisserand - Christiansen (75. Hinterseer), Cohen - Hadergjonaj, Leckie - Groß, Lezcano (85. Lex), Kittel. - Trainer: Walpurgis
Bremen: Wiedwald - Veljkovic (67. Gnabry), Sane, Moisander - Eggestein - Gebre Selassie, Grillitsch (67. Pizarro), Kainz (89. Bargfrede), Bauer - Bartels, Max Kruse. - Trainer: Nouri
Tore: 1:0 Lezcano (32.), 1:1 Max Kruse (45.+1, Foulelfmeter), 2:1 Groß (62., Foulelfmeter), 2:2 Max Kruse (81.), 2:3 Max Kruse (87.), 2:4 Max Kruse (90.+4)
Gelbe Karten: Tisserand (8), Christiansen, Groß (5) - Moisander (3), Sane (3)
Zuschauer: 15.200 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)


1