Sport - Fußball


3

Gelungener Rückrundenstart FC Bayern gewinnt mit "Dreckstoren" beim HSV

Kein Glanz, aber ein wichtiger Sieg im ausverkauften Volksparkstadion: Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde schlägt der FC Bayern München den Hamburger SV mit 2:1. Matchwinner ist der Pole Robert Lewandowski mit einem Doppelpack.

Stand: 22.01.2016

Bei klirrender Kälte kamen die Bayern im Spiel eins nach der Bekanntgabe des sommerlichen Trainerwechsels von Pep Guardiola auf Carlo Ancelotti zunächst kaum auf Betriebstemperatur. Das Team des Spaniers hatte zwar von Beginn an viel Ballbesitz, konnte sich aber keine nennenswerten Chancen erspielen. Die Hausherren gingen beherzt in die Zweikämpfe und verteidigten konstant. Erst ein Foulelfmeter in der 37. Minute brachte die Führung für den FC Bayern München: HSV-Keeper René Adler lief dem enteilten Nationalspieler Thomas Müller entgegen, holte ihn an der Strafraumgrenze von den Beinen und Schiedsrichter Felix Zwayer entschied zurecht auf Strafstoß, den Robert Lewandowski souverän verwandelte.

1:1-Ausgleich durch direkten Freistoß

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Pause. Völlig überraschend fiel das 1:1 in der 53. Minute: Aaron Hunt schoss einen Freistoß, Bayern-Torwart Manuel Neuer war irritiert von seinen Vorderleuten. Teamkollege Xabi Alonso konnte den Ball nicht klären, HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga kam ebenfalls nicht ran - und so rutschte das Leder direkt an Neuer vorbei ins Tor. Plötzlich ging es hoch her, denn daraufhin sah der HSV seine Chance und drängte auch auf einen zweiten Treffer. In dieser Phase musste Guardiola einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Nationalspieler Jeromé Boateng humpelte in der 56. Minute nach einem Zweikampf wegen einer Oberschenkelverletzung vom Feld, für ihn kam Javi Martínez.

Doppelpack von Robert Lewandowski

In der 61. Minute schlug erneut Bayerns Torgarant zu: Müller zog mit rechts aus etwa 20 Metern ab, Lewandowski hielt den den Fuß dazwischen und fälschte so den Ball ab - unhaltbar für Adler, der auf dem Weg ins andere Eck war. Für den Polen waren das bereits die Treffer Nummer 16 und 17 in der Liga. Damit nahm er wieder die Jagd auf zu Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang, der nach 17 Spielen schon 18 Tore auf dem Konto hat. David Alaba hätte in der 65. Minute fast für die endgültige Entscheidung gesorgt - aber sein Freistoß ging nur nur an den Pfosten, so dass das Duell bis zum Schluss spannend blieb, da die Hamburger weiter investierten und kämpften. Letztlich konnten sie sich aber keine deutlichen Chancen erarbeiten, so dass es am Ende beim 2:1 der Gäste blieb.

"Wir haben leider keinen Punkt mitgenommen. Das wäre heute drin gewesen. Ich glaube, das war eher glücklich, dass Lewandowski den Fuß reinhält und den Treffer macht."

HSV-Keeper René Adler

Für Guardiola war es der 70. Sieg in seinem 86. Bundesliga-Spiel auf der Bayern-Bank. Er stellte fest: "Für das erste Spiel nach der Pause war das gut. Wir sind viel gelaufen und haben nur eine Chance zugelassen." Auch sein Goalgetter ist zufrieden mit den "ersten drei Punkten im neuen Jahr". Lewandowski gesteht aber auch, dass der Auftritt der Münchner noch wenig begeisternd war. Der Pole verspricht: "Wir werden sicher in den nächsten Spielen besser spielen."

"Das ist einfach ärgerlich. Wir haben in der ersten Halbzeit kaum Chancen zugelassen, aber so ein Duseltor zum 1:2 kotzt mich einfach an. Das waren Dreckstore, die wir heute kassiert haben."

HSV-Coach Bruno Labbadia

Hamburger SV - FC Bayern München, 1:2

Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Djourou, Cleber, Ostrzolek - Kacar (81. Gideon Jung), Holtby - Nicolai Müller, Hunt, Ilicevic (69. Gregoritsch) - Lasogga (77. Rudnevs). - Trainer: Labbadia
FC Bayern München: Neuer - Jerome Boateng (56. Martinez), Badstuber, Alaba - Lahm, Thiago - Costa (81. Robben), Alonso, Coman - Thomas Müller (69. Vidal), Lewandowski. - Trainer: Guardiola
Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)
Tore: 0:1 Lewandowski (37., Foulelfmeter), 1:1 Hunt (53.), 1:2 Lewandowski (61.)
Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)


3