Sport - Fußball


4

Hoffenheim-Trainer relativiert Interview-Aussagen Ancelottis Titel und Nagelsmanns Unterhosen

Mit Interview-Aussagen über seine mögliche Zukunft in München hat Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann für Spekulationen gesorgt, dass er Carlo Ancelotti als Bayern-Trainer ablösen könnte. In einer Pressekonferenz relativierte der Oberbayer seine Aussagen.

Stand: 12.09.2017

Julian Nagelsmann und Carlo Ancelotti | Bild: imago/DeFodi

"Er hat mehr Titel gewonnen, als ich Unterhosen oder Poloshirts im Schrank habe", scherzte Nagelsmann in der Abschluss-Pressekonferenz seines Klubs vor dem Europa-League-Spiel gegen Sporting Braga. "Das war keine Bewerbung von mir und hatte null aktuellen Bezug", erklärte Nagelsmann über sein Interview mit einem TV-Sender unter der Woche. Nagelsmann hatte unter anderem erklärt, dass er und seine Familie derzeit aus familiären Gründen ein Haus in der Isar-Metropole bauen und weiter: "Der FC Bayern spielt in meinen Träumen schon eine etwas größere Rolle."

Nagelsmann bedauerte, dass seine Aussagen, die er ausschließlich als langfristigen Blick in die Zuknuft verstanden haben will, als mögliche kurzfristige Pläne interpretiert wurden. Er habe Bayern-Trainer Carlo Ancelotti eine SMS geschrieben, "falls er nur die Überschriften liest. Das ist aus der Welt und abgehakt." Es ginge ihm nicht nur ums Sportliche, sondern unter anderem auch um eine seriöse Lebensplanung als Familienvater. "Ich versuche einfach, ehrlich zu sein und meine Gedanken zu äußern", so Nagelsmann: "Es waren offene und ehrliche Antworten. Diese Art will ich beibehalten. Also nochmal: Es war keine Bewerbung."

Ende der Spekulationen?

Die Spekulationen um einen möglicherweise doch schon zeitnahen Wechsel zum FC Bayern dürfte Nagelsmann mit seiner Relativierung dennoch nicht ganz ausräumen. Der 30-Jährige hat den Sinsheimern in kürzester Zeit einen attraktiven Spielstil verpasst und in drei Duellen mit dem FC Bayern zwei Siege eingefahren. Der In Landsberg am Lech geborene Nagelsmann gilt als eine der größten Trainerhoffnungen Deutschlands - und rutscht quasi automatisch in den Kandidatenkreis beim FC Bayern.

Zwar hat Ancelotti bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2019, Nagelsmanns Kontrakt in Hoffenheim läuft gar bis 2021. Doch die jüngste Transferperiode hat bei den Spielern wieder einmal gezeigt, wie wenig eine Unterschrift auf Papier wert sein kann - wenn nur die Ablösesummen stimmen. Spätestens 2019 dürfte es auf dem Trainerstuhl beim FC Bayern München also spannend werden.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

blundsy, Donnerstag, 14.September, 20:01 Uhr

2. Wenn es schon um Unterhosen geht ....

.... also ich hab mehr Unterhosen im Schrank als Ancelotti Titel gewonnen hat.- und ich bin kein millionenverdienender Fußballtrainer. Ich hab halt gerne jeden Tag mindestens eine frische zum Anziehen.

Truderinger, Donnerstag, 14.September, 12:57 Uhr

1.

Nagelsmann ist ein hervorragender Trainer, dessen Handschrift man im Gegensatz zu Ancelotti erkennen kann. Abgesehen davon ist er ein super Typ, der mentalitätsmäßig besser zu den Bayern passt als Guardiola und Ancelotti. Ob er allerdings dem Zirkus FC Bayern mit dann 32 Jahren schon gewachsen ist, bezweifle ich ein wenig.

  • Antwort von El Gringo, Donnerstag, 14.September, 14:50 Uhr

    Servus Truderinger! Bin absölut Ihrer Meinung. Warum denn in die Ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah!! A bisserl jung is a halt scho no !! Fußball ist halt doch schöner wie Politik oder ??