Sport - Fußball


10

Neues Nachwuchszentrum "FC Bayern Campus" ebnet Weg in die Zukunft

Der FC Bayern München stellt mit seinem neuen Nachwuchszentrum die Weichen für die Zukunft - und verkündet mehrere Personalien für die kommende Saison: Ersatztorwart Sven Ulreich und Youngster Joshua Kimmich bleiben, Tom Starke wechselt in die Jugendarbeit.

Stand: 17.05.2017

fc-bayern-campus- | Bild: Bayerischer Rundfunk

Nicht weniger als ein neuer Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller soll dem neuen 70 Millionen Euro teuren Nachwuchsleistungszentrum der Münchner entspringen - die Erwartungen der Münchner Bosse sind groß. "Wir haben in den letzten Jahren vom Ergebnis her nicht so gut gearbeitet. Seit David Alaba hat sich kein Spieler mehr annähernd für die Profis empfohlen. Die Forderungen des Vorstands werden wieder größer werden. Wir müssen versuchen, in diesem Bereich erfolgreicher zu sein", sagte Präsident Uli Hoeneß bei einem Termin im modernen "FC Bayern Campus" unmissverständlich.

Hoeneß: "Wir müssen Gas geben"

Man sei zuletzt in der Nachwuchsarbeit von Vereinen wie Leipzig, Hoffenheim oder Dortmund "überholt worden. Wir waren da etwas nachlässig und müssen Gas geben", betonte Hoeneß. Alaba hatte 2010 als letzter Jugendspieler nachhaltig den Sprung zu den Profis geschafft. Für das Anspruchsdenken der Münchner viel zu wenig.

Das neue Nachwuchsleistungszentrum mit einem kleinen Stadion, weiteren sieben Fußballfeldern, Fitnesshügel oder dem Campus als Zentrum der Anlage soll wie geplant am 1. August in Betrieb gehen. Jochen Sauer, der von RB Salzburg kommt, wird als Geschäftsführer künftig für den administrativen Bereich verantwortlich sein, FCB-Kultfigur Hermann Gerland für die Ausbildung von Trainern und Talenten. "Seit vielen Jahren ist es unser Traum, wie viele Klubs auf der Welt ein Nachwuchsleistungszentrum, einen Bayern-München-Campus zu haben. Dies erfüllt uns mit Stolz", so Hoeneß.

Kimmich und Ulreich bleiben

Gleichzeitig sollen die Jungstars im Kader mehr gefördert werden: Joshua Kimmich, Renato Sanches oder Kingsley Coman sind bereits mit millionenschweren Vorschuslorbeeren nach München gekommen und sollen zu Führungsfiguren wachsen. Demonstrativ schob der FC Bayern Wechselgerüchten um Kimmich nun den Riegel vor: "Das ist ungeheuerlich", meinte Rummenigge über Falschmeldungen. "Wir haben rechtliche Schritte eingeleitet." Kimmich bekannte sich umgekehrt zu seinem Verein: "Fakt ist, dass ich Bayern nicht verlassen möchte", sagte der 22-Jährige. Auch Ersatztorwart Sven Ulreich bleibt in München.

17-jähriger Früchtl wird Nummer drei

Dafür wechselt der 36-jährige Publikumsliebling Tom Starke als Torwarttrainer in die Jugendarbeit. Starke hatte zuletzt wieder für die Bayern-Profis gespielt, nachdem sich Neuer und Ulreich verletzt hatten. Auch am Samstag wird Starke im letzten Saisonspiel gegen den SC Freiburg zwischen den Pfosten stehen. Die neue Nummer drei wird der erst 17-jährige Christian Früchtl. "Wir halten extrem viel von dem jungen Mann", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Auch daran zeigt sich der neue Weg.

Trainerwechsel bei den Jugendmannschaften

Neben Starke gibt es zahlreiche weitere personelle Veränderungen im Nachwuchsbereich. Die Trainerpositionen für die U17-, U19- und U23-Mannschaft des deutschen Rekordmeisters werden neu besetzt. Tim Walter übernimmt die Amateure, Holger Seitz die U17. Sebastian Hoeneß, Sohn von Dieter Hoeneß, trainiert künftig die U19 und kommt von RB Leipzig. Danny Schwarz, der seit Ende März interimsmäßig die Amateure trainiert hatte, wird wieder Chefcoach der U16.


10