Sport - Fußball


6

Bayern vs. Schalke Schalke will um Goretzka kämpfen

Nur einen Tag nach Trainer Jupp Heynckes unterstrich auch Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic, dass Leon Goretzka ein äußerst interessanter Spieler für den Rekordmeister sein könnte. Schalkes Sportdirektor Christian Heidel geht diese erneute Bayern-Offensive einige Schritte zu weit.

Stand: 04.01.2018

"Wir müssen uns aus München jetzt nicht jeden Tag anhören, wie gut der Spieler ist", sagte Heidel am Rande des Schalker Trainingslagers im spanischen Benidorm: "Wir möchten keine Unruhe auf Schalke haben." Die Aussagen von Bayern-Sportchef Salihamidzic nannte er "unnötig".

Der hatte am Nachmittag im Trainingslager der Bayern in Katar unterstrichen, dass er bei Goretzka durchaus Potenzial sieht, zum Rekordmeister zu wechseln. "Dass Leon Goretzka ein Top-Spieler ist, wissen wir alle. Er ist deutscher Nationalspieler, an deutschen Nationalspielern haben wir immer Interesse, das ist klar. Mehr gibt es darüber nicht zu sagen", sagte Salihamidzic. Mehrdeutig ergänzte er aber auch: "Er gehört Schalke 04 bis zum 30. Juni, das werden wir natürlich respektieren."

Heidel: Es gibt keine Zusage an den FC Bayern

Christian Heidel weiß nichts von einer Enbtscheidung Goretzkas zugunsten des FC Bayern.

Heidel betonte noch einmal, dass Schalke um einen Verbleib des Nationalspielers in Gelsenkirchen kämpft und dass noch keine Entscheidung gefallen sei: "Für mich ist maßgebend, was Leon sagt und was sein Berater Jörg Neubauer sagt." Heidel berichtete, er habe nochmals ein sehr, sehr langes und ausführliches Gespräch geführt mit den alles entscheidenden Fragen: "Gibt es eine Zusage an den FC Bayern? Und: Gibt es noch eine Chance, dass Leon bei Schalke 04 bleibt?" Heidel: "Die erste wurde mir mit einem klaren 'Nein' beantwortet. Die zweite Frage wurde mit einem 'Ja' beantwortet", so Heidel bei Sky Sport News HD.

München, Madrid, Barcelona, Liverpool - oder doch auf Schalke bleiben?

Am Silvestertag hatten verschiedene spanische und deutsche Sportzeitungen berichtet, dass der Transfer von Goretzka nach München bereits perfekt sei. Der Vertrag des gebürtigen Bochumers bei den Königsblauen läuft am Saisonende aus. Zwar liegt Goretzka ein Angebot zur Verlängerung mit einem deutlich höheren Gehalt vor.

Allerdings sollen neben München auch internationale Spitzenklubs wie Real Madrid, der FC Barcelona und der FC Liverpool interessiert sein.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte vor dem Abflug nach Katar auffallend viel Lob für Goretzka verteilt: "Der Junge hat eine klasse Entwicklung genommen ... das ist ein guter Junge, der gefällt mir." Für Heynckes' Assistent Peter Hermann sei Goretzka ein "aufgeweckter und intelligenter Junge. Der weiß schon genau, was für ihn das Beste ist."


6

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wanda, Donnerstag, 04.Januar, 16:22 Uhr

1. Dümmlich und primitiv

Die Auseinandersetzung sollte sportlich auf dem Spielfeld stattfinden und nicht wie es der FC Bayern seit Jahren "unsportlich pflegt" durch Wegkaufen von Leistungsträgern der Konkurrenz. Damit sinkt auch das Interesse an der Liga generell. Haben die Bayern das nötig ? Auf Dauer eigentlich ein Eigentor...
Einigermassen geschäftlich sauber und interessant sind sowieso nur noch die Wettbewerbe der Ländermannschaften, wo das Wort Sport noch einen eingermassen Sinn hat, da dieses primitive Schwächen der Gegner durch Geld nicht so ohne weiteres funktioniert...