Sport - Fußball


3

Gerüchte um Weinzierl Lockt RB Leipzig?

Was ist dran an dem Gerücht? Angeblich buhlt Zweitligist RB Leipzig um Augsburgs Trainer Markus Weinzierl. Nicht zum ersten Mal wird Weinzierl kräftig umworben.

Stand: 11.02.2016

FC Augsburg-Trainer Markus Weinzierl | Bild: picture-alliance/dpa

Denn vor Leipzig gab es bereits Anfragen von Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach - jedesmal konnte Weinzierl den Verlockungen widerstehen. Doch ewige Treue schwur der 41-Jährige dem FC Augsburg nicht. In einem "Spiegel-Online"-Interview im Sommer 2015 sagte Weinzierl, dass er bei einem entsprechenden Angebot sich einen Abschied vom FC Augsburg durchaus vorstellen könne. "Sollte das passieren, werde ich mich dann damit befassen", sagte Weinzierl. Das war, nachdem Schalke 04 an die Tür klopfte. Einem Angebot von Borussia Mönchengladbach am Anfang der Saison, Nachfolger von Lucien Favre zu werden, konnte der FCA-Trainer auch noch widerstehen.

Weinzierl hat Wichtigeres im Kopf

Und jetzt berichtet der "Kicker" von dem Angebot der Sachsen, die unbedingt in das Fußball-Oberhaus aufsteigen möchten. Im Sommer hört Ralf Rangnick als Trainer dort auf. RB Leipzig verfügt über die finanziellen Mittel, Weinzierl eine Offerte anzubieten, die einen Abschied aus Augsburg schmackhaft machen könnte. Doch Weinzierl versicherte, er habe "mit den Spielen gegen Bayern und Liverpool so interessante Aufgaben vor mir, dass ich mich mit nichts anderem beschäftige". Und wie reagiert der FC Augsburg auf das Gerücht? Laut FCA-Manager Stefan Reuter gibt es "kein deutlicheres Zeichen" für Weinzierls Treue als dessen bis 2019 datiertes Arbeitspapier.

"Verträge macht man nicht zum Spaß. Das müsste jeder Klub wissen."

Stefan Reuter

Abstimmung

Trainiert Weinzierl nächste Saison noch den FC Augsburg?

Diese Abstimmung ist beendet.

JA. Er widersteht den Lockrufen und bleibt seiner Arbeit beim FCA treu

55,0 %

NEIN. Er sucht eine neue Herausforderung in Leipzig (oder anderswo)

45,0 %

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wolfgang Marczynski, Samstag, 13.Februar, 16:18 Uhr

4. Frage der Woche

Ich erwarte Herrn Weinzierl nächste Saison auf der Bank eines anderen Klubs. Sollte man in Mönchengladbach zu der Erkenntnis kommen, mit Andre Schubert nicht weitermachen zu wollen, wird er wohl zur Borussia wechseln. Leipzig sehe ich nur dann als Option, wenn kein anderer Klub Interesse hat.

Hans Grafendörfl, Samstag, 13.Februar, 15:18 Uhr

3. Frage der Woche

Weinzierl weiß was er an Augsburg hat. Vielleicht wechselt er 16/17 wenn er dann neue Möglichkeiten hat um auch international zu spielen mit seiner Mannschaft.
Aber er wird sich nicht einen Club aussuchen, mit dem er wohl sicher gegen den Abschied spielt. Dies würde auch in Leipzig passieren, da Millionen nicht zwingend erfolg bedeuten, wie man am Projekt Hoffenheim sieht

DÜZER C. , Samstag, 13.Februar, 15:09 Uhr

2. Geld regiert !

Bin mir da sicher, der RB Leipzig wird da sicherlich das nötige Kleingeld haben und Weinzierl abwerben,wens drauf ankommt.
Jedoch wäre es ein Fehler von Weinzierl,weil er beim FCA sich noch weiter ideal entwickeln kann.

Simon Gröbner, Langenau, Samstag, 13.Februar, 15:00 Uhr

1.

Markus Weinzierl wird auch in der kommenden Saison Trainer in der Fuggerstadt sein. Er weiß, was er am Verein hat und umgekehrt weiß auch der FC Augsburg, was er an seinem Trainer hat. Das hat sich gerade in schwierigen Zeiten gezeigt, als man trotzdem am Trainer festgehalten hat. Das vergisst Markus Weinzierl nicht und setzt das Traumduo Reuter/Weinzierl nicht aufs Spiel.