Sport - Fußball


9

Schwäbisch-bayerisches Derby FC Bayern schlägt den FC Augsburg sicher mit 3:1

Nichts wurde es mit dem dritten Sieg der Augsburger gegen den FC Bayern. Die Schwaben agierten viel zu bieder, der Rekordmeister spielte clever und mit viel Ballbesitz. Das 1:3 für die Münchner war deshalb höchst verdient.

Stand: 14.02.2016

David Alaba gewinnt einen Zweikampf gegen Raul Bobadilla  | Bild: dpa-Bildfunk

Zwei seiner acht Bundesliga-Niederlagen kassierte Bayerns Starcoach Pep Guardiola zuvor gegen den FC Augsburg und Trainer Markus Weinzierl. Diesmal präsentierten sich die Isarstädter aber wesentlich souveräner als in den vergangenen Partien gegen die Schwaben. Mit viel Ballbesitz und höchster Effektivität besiegten sie den FCA verdient mit 3:1.

Bayerische Abwehr neu besetzt

Bei Augsburg liefen Philipp Max, Piotr Trochowski und Winter-Neuzugang Jeffrey Gouweleeuw auf. Konstantinos Stafylidis, Alexander Esswein und Dong-Won Ji mussten dafür weichen. Für Gouweleeuw war es das Bundesliga-Debüt - ausgerechnet gegen den großen Nachbarn aus der Landeshauptstadt. Pep Guardiola setzte auf Juan Bernat und Arturo Vidal, die den verletzten Holger Badstuber und und den gelbrot gesperrten Xabi Alonso ersetzten. Für Bernat war es der erste Startelf-Einsatz seit 120 Tagen.

Unterstützung für Holger Badstuber

Mutiger Beginn der Schwaben

Anfangs zeigten die Schwaben keinen Respekt vor dem Gegner. Sie spielten sogar munter nach vorne. Und so mussten die Münchner mehr verteidigen, als ihnen lieb war. Besonders Vidal war deshalb mehrmals hinten gefragt, er konnte aber die Augsburger Angriffsbemühungen problemlos vereiteln. Die Münchner wurden zwar zunehmend aktiver, sie beschränkten sich aber lange Zeit auf das Ballhalten.

"Wir hatten in der Anfangsphase eine Chance, aber die Bayern machen dann eben aus der ersten Möglichkeit ein Tor, das ist der kleine, aber feine Unterschied."

FCA-Trainer Markus Weinzierl

Lewandowskis Drehung führt zum 1:0

Nach 12 Minuten hatte Bobadilla sogar den Führungstreffer auf dem Schlappen, doch sein Schuss war zu lässig, um Neuer zu gefährden. In der 16. Minute zeigte der FC Bayern hingegen, was eine effektive Spielweise ist: Thomas Müller passte von rechts Außen auf Robert Lewandowski, der konnte sich sogar noch drehen und sicher zur 1:0-Führung verwandeln. In der Folgezeit konnten die Münchner den Ball fast nach Belieben laufen lassen, Augsburg konnte sich nur immer wieder neu sortieren, doch keine Impulse mehr setzen.

FCA mit Doppelwechsel und zwei Münchner Zusammenstöße

Einzig die Chancenausnutzung könnte man den Münchnern ankreiden. In der 51. Minute besagte die Statistik bereits 12:2 Torschüsse zu Gunsten des FC Bayern. In der 55. Minute versuchte es der Augsburger Coach Markus Weizierl noch mit einem Doppelwechsel: Jan Moravek kam für Piotr Trochowski und Alexander Esswein ersetzte Ja-Cheol Koo. Geholfen hat das aber auch nicht mehr. Auf der Seite der Münchner verließ Vidal nach einem Zusammenprall mit Cajuby das Spielfeld, für ihn übernahm Rafinha. Der Chilene erschien danach mit einem dicken Pflaster über der rechten Augenbraue. Kurz darauf bekam Alaba einen Schlag ab, er brach sich nach einem Zusammenstoß einen Teil eines hinteren Zahns ab.

"Großes Kompliment an die Mannschaft, außer den ersten fünf, sechs Minuten haben wir sehr gut gespielt. Dieser Sieg ist vor allem für Holger. Er hat es auch in der Vergangenheit immer wieder geschafft."

FC Bayern-Coach Pep Guardiola

Lewandowski, Müller und ein Ehrentreffer

Die Sturmabteilung der Münchner ließ sich aber weder von Wechselspielchen noch von Zweikämpfen beeindrucken. In der 62. Minute erzielte Robert Lewandowski auch das 2:0 - sein 31. Treffer im 31. Pflichtspiel. Damit hat er jetzt auch Pierre-Emerick Aubameyang mit 21 Toren in der Bundesliga-Torschützenliste abgehängt. In der 78. Minute trug sich auch noch Thomas Müller in die Torschützenliste ein und erhöhte auf 3:0. Die Schwaben waren bedient. Aber immerhin sorgte Bobadilla noch für etwas Balsam auf der Seele, als er zum 1:3-Ehrentreffer verwandeln konnte. Und den FC Bayern München klar auf Meisterschaftskurs gebacht, der Abstand zum Zweitplatzierten BVB beträgt wieder acht Punkte.

FC Augsburg - Bayern München 1:3 (0:1)

Augsburg: Hitz - Verhaegh, Hong (71. Janker), Klavan, Max - Kohr, Gouweleeuw - Koo (55. Esswein), Trochowski (54. Moravek), Caiuby - Bobadilla. - Trainer: Weinzierl
München: Neuer - Lahm (83. Rode), Kimmich, Alaba, Bernat - Vidal (57. Rafinha) - Robben, Thomas Müller, Thiago, Costa (83. Coman) - Lewandowski. - Trainer: Guardiola
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Tore: 0:1 Lewandowski (15.), 0:2 Lewandowski (62.), 0:3 Thomas Müller (78.), 1:3 Bobadilla (86.)
Gelbe Karten: - Thomas Müller (2)
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)


9