Sport - Fußball


5

FC Augsburg Augsburg holt in Berlin ein Unentschieden

Das Augsburger Abwehrbollwerk hat erneut gehalten. Auch bei der drittplatzierten Hertha holten die Schwaben einen Punkt. Dabei wäre sogar mehr drin gewesen, in der zweiten Halbzeit hatten sich die Schwaben sehr frech präsentiert.

Stand: 22.01.2016

Herthas Vedad Ibisevic kämpft um den Ball gegen Augsburgs Ragnar Klavan (M). | Bild: dpa-Bildfunk

Die Partie der Schwaben in der Bundeshauptstadt wäre statistisch gesehen ein Spitzenspiel gewesen: Die beiden besten Mannschaften der letzten drei Spieltage trafen hier aufeinander. Doch nachdem die Augsburger auf Balleroberung und auf Konter setzten und die etwas engagierteren Herthaner ideenlos agierten, wollte kein richtiger Spielfluss aufkommen. In der zweiten Hälfte wurden die Schwaben aber frecher und hätten den Führungstreffer durchaus verdient gehabt. Doch trotz aller Bemühungen blieb es bei dem torlosen Unentschieden, welches trotz aller taktischen Schmankerl nicht zu einem Spitzenspiel passt.

"Wir können mit dem Punkt leben, haben wieder zu Null gespielt. Das stimmt mich optimistisch."

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl

Trainer Markus Weinzierl hatte fast dieselbe Elf ins Rennen geschickt, die vor der Winterpause so geglänzt hatte. Einzig Dominik Kohr ersetzte Markus Feulner, der auf der Bank Platz nahm. Neuzugang Jeffrey Kobeloff musste sich erst einmal hinter Jeong-Ho Hong anstellen und ebenso an der Seitenlinie sitzen.

Erste Halbzeit von Kontern geprägt

Hertha kam nach drei Minuten erstmals mit einem Eckball vor das Augsburger Tor, Keeper Marwin Hitz konnte den Fall wegfausten und der Nachschuss ging daneben. Ansonsten verteidigten die Schwaben klug gegen eine etwas behäbige Hertha und kamen auch zu ihren Chancen. Beispielsweise bei einem schönen Konter in der siebten Minute, als Dong-Won Ji volley abzog, Keeper Runde Almenning Jarstein aber parieren konnte. Nach einer Viertelstunde erhöhte die Hertha dann den Druck und gewann zunehmend mehr Zweikämpfe. Doch die Angriffsversuche waren nicht zwingend genug, selbst ein Freistoß kurz vor der Halbzeitpause half den Berlinern nicht weiter. Aber auch die Augsburger Konter waren nicht von Erfolg gekrönt.

"Wir haben so gespielt, wie wir wollten."

Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh

Freche Augsburger vergeben Führungstreffer

Die zweite Hälfte begannen beide Mannschaften ohne Wechsel. Die Augsburger wurden aber frecher. In der 50. Minute hatte Raul Bobadilla nach einem missglückten Befreiungsschlag der Herthaner den Führungstreffer auf dem Schlappen, obwohl er nur leicht bedrängt wurde, zog er am linken Pfosten vorbei. Schrecksekunde in der 62. Minute: Keeper Hitz war nach einem Zweikampf im Strafraum mit Ibisevic höchst unsanft auf dem Rasen gelandet, doch obwohl er kurzzeitig regnungslos am Boden lieg, konnte er nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen. Eine Viertelstunde vor Schluss ereignete sich ein "Auffahrunfall“ auf der Außenbahn: Salomon Kalou wurd von Paul Verhaegh grob gestoppt und sah hierfür Gelb. Nach einer guten Stunde hatte der FCA insgesamt das Ruder an sich gerissen. Trotz aller Entschlossenheit gelang es den Schwaben aber nicht mehr, den entscheidenden Schlag zu setzen.

Hertha BSC - FC Augsburg 0:0

Berlin: Jarstein - Weiser, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Lustenberger (68. Baumjohann), Skjelbred - Haraguchi, Darida (89. Niklas Stark), Kalou - Ibisevic. - Trainer: Dardai
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Hong, Klavan, Max - Kohr, Baier - Esswein (90. Feulner), Ji (72. Moravek), Caiuby - Bobadilla (90.+1 Matavz). - Trainer: Weinzierl
Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)
Tore: Fehlanzeige
Gelbe Karten: Ibisevic (2), Brooks - Max, Caiuby (5), Verhaegh (6)
Zuschauer: 35.196


5