Sport - Fußball


9

FC Augsburg - FC Liverpool Großer Kampf, Riesenchancen, keine Tore

Sie können sich nichts vorwerfen: Der FC Augsburg hat in seinem "Spiel des Jahres" gegen den FC Liverpool kämpferisch und phasenweise auch spielerisch überzeugt. Am Ende war der Underdog dem Sieg sogar näher als die "Reds".

Stand: 18.02.2016

Spielszene FC Augsburg - FC Liverpool | Bild: picture-alliance/dpa

In Europa kannte sie #keine Sau - das dürfte spätestens seit dieser Partie Vergangenheit sein. Und das Abenteuer Europa ist ja auch noch nicht vorbei. Es gibt schlechtere Ausgangspositionen vor einem Rückspiel als ein 0:0, auch wenn hier ein Europacupdebütant auf einen fünffachen Champions-League-Sieger traf.

"Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Noch ist alles offen. Vielleicht schaffen wir ja jetzt die ganz große Sensation."

FCA-Keeper Marwin Hitz

Und dass sie noch eine Chance aufs Weiterkommen haben, haben sich die Schwaben redlich verdient. Über weite Strecken des Hinspiels im 1/16-Finale der Europa League gegen den großen FC Liverpool hielten die Augsburger bravourös mit. Fünf Minuten vor dem Ende hatte der eingewechselte Dong-Won Ji sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten (86.). So oder so können die Schwaben nun mit frischem Selbstvertrauen und Stolz geschwellter Brust ihre nächsten Aufgaben angehen.

"Wir hatten zu wenig gute Momente. Gegen Aston Villa am Wochenende ist es geflutscht, heute nicht."

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp

Bobadilla vergrößert die Verletzungssorgen

Verstehejn sich: Markus Weinzierl (l.) und Jürgen Klopp

Gleich auf sechs Positionen musste FCA-Coach Markus Weinzierl verletzungsbedingt umstellen gegenüber der Bundesligapartie gegen den FC Bayern am vergangenen Sonntag. Unter anderem feierte Tobias Werner nach drei Monaten sein Comeback. Klopp vertraute dagegen der Mannschaft, die am Wochenende in der Premier League bei Aston Villa mit 6:0 gewonnen hatte.

Doch wer nun gedacht hatte, der FCA würde erstmal abwartend agieren, sah sich getäuscht. Die Schwaben spielten von der ersten Minute an direkt nach vorne und hatten durch Raul Bobadilla auch gleich eine erste kleine Torchance (4.). Leider verletzte sich der Stürmer aus Paraguay schon früh und musste in der 21. Minute ausgewechselt werden.

Esswein vergibt Riesenchance vor der Pause

Der FCA war zeitweise die bessere Mannschaft

Aber auch die Gäste brauchten nur acht Minuten, ehe der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino nach einem schlampigen Rückspiel von Markus Feulner zum ersten Mal aufs Tor von Marwin Hitz schoss (8.). Wenig Geplänkel, kaum taktisches Geschiebe - bei Weinzierl und Klopp hatte man nicht wirklich etwas anderes erwartet. Und doch merkte man beiden Teams an, dass sie im Hinspiel dieses 1/16-Finales noch nicht volles Risiko spielen wollten. So dauerte es bis zu den nächsten Torgelegenheiten. Dominik Kohr versuchte es in der 41. Minute aus 20 Metern. Die beste Chance hatte dann Alexander Esswein, der unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff allein vor dem Liverpooler Gehäuse freuigespielt wurde, aber aus sechs Metern an Keeper Simon Mignolet scheiterte.

Liverpool nach dem Wechsel offensiver

Ein bisschen mehr Druck also von den Augsburgern. Das änderte sich aber nach dem Seitenwechsel. Vor allem Daniel Sturridge drehte jetzt auf bei den Gästen. Entweder der Stürmer schloss selbst ab oder er legte seinen Nebenleuten die Bälle so auf, dass es ein paarmal richtig gefährlich wurde. In der 59. Minute brannte es dann lichterloh vor dem Augsburger Kasten, als Paul Verhaegh nach einer gefährlichen Hereingabe seinen eigenen Torhüter prüfte. Hitz war aber wie so oft zur Stelle. Riesenglück für die Gastgeber in dieser Szene!

Beeindruckende Augsburger Schlussoffensive - Ji an den Pfosten

Hitz war auch in der 71. Minute bei einem 20-Meter-Schuss zur Stelle, der vor dem Tor noch einmal aufsetzte und schwer zu parieren war. Fünf Minuten später dann wieder Alarmn auf der Gegenseite: Konstantinos Stafylidis traf den Ball im Sechzehner nicht richtig, der eingewechselte Caiuby wäre fast noch drangekommen und hätte die Kugel im Tor der "Reds" versenkt. Und noch einmal "fast" das 1:0: Nach Flanke von Halil Altintop legte Caiuby ab. Der eingewechselte Dong-Won Ji zog ab, traf aber nur den Pfosten.

"Hätte Ji getroffen, wäre das wäre die Krönung gewesen. Ich bin aber sehr zufrieden. Für uns ist es eine gute Ausgangssituation, für Liverpool ein gefährliches Ergebnis."

FCA-Trainer Markus Weinzierl

Es sollte nicht mehr sein. Mit dem 0:0 können sie in Augsburg dennoch gut leben. Sieht auch Torwart Marwin Hitz so: "Ich denke, Liverpool ist immer noch der große Favorit, aber wir werden alles versuchen." Jürgen Klopp zeigrte sich mit dem Ergebnis zufrieden, nicht aber mit dem Spiel seiner Mannschaft: "Sie kann es besser. Leider hat sie es heute nicht so gezeigt."

FC Augsburg - FC Liverpool 0:0

Augsburg: Hitz - Verhaegh, Janker, Klavan, Stafylidis - Kohr, Feulner - Esswein, Altintop (87. Koo), Tobias Werner (81. Ji) - Bobadilla (23. Caiuby). - Trainer: Weinzierl
Liverpool: Mignolet - Clyne, Toure, Sakho, Moreno - Henderson, Can - Milner (81. Ibe), Coutinho - Sturridge (68. Origi), Firmino. - Trainer: Klopp
Tore: Fehlanzeige
Zuschauer: 25.000
Schiedsrichter: David Fernandez Borbalan (Spanien)
Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre):
Torschüsse: 12:15
Ecken: 1:7
Ballbesitz: 48:52 Prozent


9