Sport - Fußball


5

Hannover 96 gegen FC Augsburg FCA siegt nur mit 1:0 gegen chancenlose Hannoveraner

Die Schwaben hatten das Spiel gut im Griff, Hannover stand völlig neben sich. Doch Augsburg machte zu wenig aus dem Vorteil und gewann nur knapp mit 1:0

Stand: 21.02.2016

Ja-cheol Koo empfängt die Glückwünsche | Bild: dpa-Bildfunk

Tabellen-15. gegen Schlusslicht, das war die Ausgangsposition dieser Partie. Und so wirkte das Spiel auch. Besonders die Hausherren wirkten reichlich konfus.

"Das Beste am heutigen Spiel waren die drei Punkte. Mit dem Rückspiel in Liverpool kann das aber noch ein ganz schöner Monat werden."

FCA-Keeper Marwin Hitz

FCA-Trainer Markus Weinzierl setzte auch diesmal auf eine Rotation: Gouweleeuw ersetzte Hong in der Viererkette, Alexander Esswein und Markus Feulner gingen ins Mittelfeld und vorne spielte Alfred Finnbogason. Dem wünschte der Coach sein erstes Tor für die Schwaben. Was ihm aber dann doch nicht gelang.

"Ich bin hochzufrieden, der Sieg war unheimlich wichtig. Diese Willensleistung war nach dem Spiel am Donnerstag gegen Liverpool nicht selbstverständlich."

FCA-Trainer Markus Weinzierl

Augsburg nutzt Überlegenheit zum 1:0

Nach einem ruhigen Beginn ging es in dem Kellerduell gleich einmal richtig zur Sache. Allerdings standen sich dabei die Augsburger selbst im Weg: Feulner blieb nach einem Zusammenprall mit Ragnar Klavan liegen und blutete aus der Nase. Nach kurzer Behandlung konnte er aber wieder mitspielen. Und seine Mannschaftskollegen machten auch zunehmend mehr Druck. In der 15. Minute wurde dies belohnt, Ja-Cheol Koo verwandelte zum 1:0-Führungstreffer. Dabei war er bereits an der Mittellinie gestartet, das zeigt, welche Freiheiten die Hannoveraner ihrem Gegner ließen. Zudem wirkte der Gegner der Schwaben völlig verunsichert. Der FC Augsburg konnte davon aber keinen weiteren Vorteil ziehen.

Koo mehrmals am Boden

Torschütze Koo allerdings bekam die gegnerischen Stollen arg zu spüren, in der 30. Minute musste er behandelt werden – aber auch er konnte weiterspielen. Eine Minute vor der Pause prallte der Koreaner erneut mit einem Gegner – diesmal Sané - zusammen. Trotzdem ging die Partie für ihn aber weiter.

"Es sieht überhaupt nicht gut aus, wir können die Tabelle ja selber lesen. Es ist aber noch möglich, keiner wird hier den Spielbetrieb einstellen."

Hannovers Torhüter Ron-Robert Zieler

Wechselarie zur Pause bringt wenig Veränderung

Thomas Schaaf reagierte und wechselte zu Beginn der zweiten Hälfte gleich doppelt: Hugo Almeida kam für Edgar Prib und Hiroshi Kiyotake für André Hoffmann. Und auch beim FC Augsburg tat sich etwas, Markus Weinzierl stellte Dong-Won Ji statt Feulner aufs Feld. Das Spiel wurde ruppiger: Ceyhun Güselam und Salif Sané sahen nach rüden Zweikämpfen die gelbe Karte. Und die Augsburger passten sich zunehmend dem Niveau des Tabellenletzten an. Die Angriffsbemühungen der Schwaben wurden zunehmend unpräziser. Hannover versuchte sich zwar auch noch auf dem Weg nach vorne, aber außer einem nicht gegebenen Abseitstreffer sprang nichts heraus. Aber auch Augsburg konnte nichts wesentliches mehr zusetzen, so hatte der für Alexander Esswein eingewechselte Tobias Werner freistehend am Elfmeterpunkt das 2:0 auf dem Fuß, konnte aber dennoch nicht verwandeln. Damit blieb es beim mageren 1:0, wodurch die Schwaben auf den 13. Platz vorrücken und Hannover am letzten Platz feststeckt.

Hannover 96 - FC Augsburg 0:1 (0:1)

Hannover: Zieler - Hiroki Sakai, Gülselam, Milosevic, Albornoz - Hoffmann (46. Kiyotake) - Bech (82. Saint-Maximin), Salif Sane, Prib (46. Hugo Almeida), Karaman - Sobiech. - Trainer: Schaaf
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Gouweleeuw, Klavan, Max - Feulner (46. Ji), Kohr - Esswein (71. Tobias Werner), Koo, Caiuby - Finnbogason (82. Janker). - Trainer: Weinzierl
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)
Tor: 0:1 Koo (14.)
Gelbe Karten: Gülselam (5), Salif Sane (6) - Kohr (7), Tobias Werner (2)
Zuschauer: 32.400


5