Sport - Fußball


2

1:3-Niederlage für Augsburg Leverkusen bleibt Angstgegner der Schwaben

Zwölftes Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen - und wieder kein Sieg für den FC Augsburg. Die Schwaben verloren deutlich mit 1:3. Leverkusens Karim Bellarabi schoss das 50.000 Tor der Bundesliga-Geschichte.

Stand: 17.02.2017

Spielszene Augsburg - Leverkusen | Bild: dpa-Bildfunk

Augsburgs Trainer Manuel Baum veränderte seine Startelf gegenüber der Vorwoche gleich auf fünf Positionen: Dominik Kohr (nach abgelaufener Gelbsperre) und der wiedergenesene Ja-Cheol Koo kehrten ins Mittelfeld zurück. Usami Takashi und Georg Teigl erhalten ihre Chance von Beginn an. In der Viererkette rückte Christoph Janker für den angeschlagenen Jeffrey Gouweleeuw ins Team.

Bellarabi mit 50.000 Bundesliga-Tor

Die Partie begann flott. Georg Teigl hatte für den FCA in der 6. Minute die erste Möglichkeit. In Bedrängnis geriet Bayer aber zunächst selten. Die Werkself war bemüht, nach vorne zu spielen. So verpasste der 17 Jahre alte Kai Havertz in der 7. Minute die Führung, als er freistehend am glänzend reagierenden Marwin Hitz scheiterte. Kurz darauf landete ein Kopfball von Chicharito auf dem Tornetz der Augsburger. Der Champions-League-Teilnehmer zeigte die bessere Spielanlage, entwickelte auch mehr Zug zum Tor. Der FCA hielt mit Kampf und Willen dagegen. Ja-Cheol Koo verfehlte nach einer schönen Einzelleistung nur um Zentimeter das Tor (18.)

Auf der anderen Seite musste Marvin Hitz gegen Kevin Kampl (20.) und erneut Havertz (23.) parieren (20.). Keine Chance hatte der Schweizer allerdings, als Havertz präzise nach innen passte und Karim Bellarabi aus kurzer Distanz traf - es war der 50.000 Bundesliga-Treffer. In der 41. Minute erhöhte Chicharito auf 2:0. Kurz zuvor scheiterte Koo an Bayer-Keeper Bernd Leno. Augsburg wirkte nach den Führungstreffern der Gäste fahrig - die Pause kam für die Schwaben gerade recht.

Leverkusen zeigt sich abgeklärt

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Augsburger sich offensiver. Raul Bobadilla hatte in der 58. Minute den Anschlusstreffer auf dem Fuß - er lief alleine auf Leno zu, doch der Abschluss war zu schwach. Besser machte es Kohr zwei Minuten später: Koo löste sich genau im richtigen Moment, passte überlegt in die Mitte, wo Kohr nur noch einzuschieben brauchte. Augsburg suchte weiter den Weg nach vorne - der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen. Doch Chicharito stellte in der 65. Minute den alten Abstand wieder her.


Für Augsburg war dies natürlich eine eiskalte Dusche - aber die Hausherren wollten noch nicht aufstecken: Baier fand mit einer feinen Freistoßvariante Philipp Max im Strafraum. Der Schuss wurde noch gefährlich abgefälscht, ging aber knapp am Kasten vorbei. Leverkusen ließ aber kaum mehr etwas zu.

FC Augsburg - Bayer Leverkusen 1:3 (0:2)

Augsburg: Hitz - Verhaegh, Janker, Hinteregger, Max - Baier - Teigl (71. Ji), Kohr (88. Leitner), Koo, Usami - Bobadilla. -
Trainer: Baum
Leverkusen: Leno - Henrichs, Jedvaj, Dragovic, Wendell - Lars Bender (44. Aranguiz), Kampl - Bellarabi, Havertz, Brandt (60. Volland) - Hernandez (67. Baumgartlinger). -
Trainer: Schmidt
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)
Tore: 0:1 Bellarabi (23.), 0:2 Hernandez (40.), 1:2 Kohr (60.), 1:3 Hernandez (65.)
Zuschauer: 25.010
Gelbe Karten: Max (4), Verhaegh (3), Kohr (6) - Wendell (5)


2