Sport - Fußball


3

Liga pro Videobeweis "Der Videobeweis macht das Spiel gerechter"

Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball Liga haben sich kurz vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. Die Bilanz fällt positiv aus.

Stand: 11.01.2018

Videobeweis | Bild: picture-alliance/dpa

"DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht", sagte der DFL-Direktor Ansgar Schwenken bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. "Das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen."

48 Mal eingegriffen, 37 Mal richtig

Schiedsrichter Patrick Ittrich beobachtet eine Szene auf dem Monitor | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Podcast "Seitenwechsel" Folge 3 jetzt neu: Der Videobeweis

Doping, Korruption, Kommerzialisierung: Der Sport steckt in einer fundamentalen Vertrauenskrise. Der neue BR Sport-Podcast "Seitenwechsel" widmet sich einmal im Monat Sporthintergründen und Sportpolitik. In Folge 3: Der Videobeweis. [mehr]

Ganz konkret wurden in den 153 Spielen der Bundesliga-Hinrunde 1.041 Schiedsrichter-Entscheidungen überprüft. In 50 Fällen empfahl der Videoassistent dem Referee auf dem Platz, seine Entscheidung zu korrigieren. 48 Mal wurde die Entscheidung auch tatsächlich korrigiert, 37 Mal erwies sich dieser Eingriff als richtig. Konkret bedeutet dies: Laut DFB-Statistik wurden in der Hinrunde 37 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Videobeweises verhindert.

Elf Fehlentscheidungen

Umgekehrt wurden aber auch elf Fehlentscheidungen auf diesem Weg erst herbeigeführt. "Diese elf Entscheidungen, die nicht korrekt waren, müssen in der Rückrunde gegen Null gehen", forderte Schwenken. "Denn sie führen zum Teil zu dem schlechten Bild, das es über den Videobeweis gibt."

Dazu soll in Zukunft nur noch bei "klaren Fehlentscheidungen" eingegriffen werden. Und die Schiedsrichter sollen häufiger selbst zum Monitor gehen und die Möglichkeit der Überprüfung in Anspruch nehmen.


3