Sport - Fußball


5

1860 gegen Düsseldorf Löwen schaffen wichtigen Sieg gegen Fortuna

Ein turbulentes Spiel mit Happy End: Der TSV 1860 München schafft gegen Konkurrent Fortuna Düsseldorf einen richtungsweisenden 3:2-Sieg und rückt vor auf den Relegationsplatz. Der Rückstand schrumpft.

Stand: 27.02.2016

Jubel beim TSV 1860 München | Bild: picture-alliance/dpa

Beim 3:2 (1:0)-Erfolg gegen den Tabellen-15. Düsseldorf gaben die Münchner zwischenzeitlich einen 2:0-Vorsprung aus der Hand, schließlich sorgte Michael Liendl (80.) mit seinem verwandelten Foulelfmeter doch noch für ein glückliches Ende. Verteidiger Kai Bülow (29.) und Angreifer Sascha Mölders (47.) hatten Sechzig in Führung gebracht, Lukas Schmitz (66.) und Ihlas Bebou (76.) glichen vorübergehend aus.

Für die Münchner sind die drei Punkte im Abstiegskampf extrem wichtig. Durch den Sieg klettern sie auf den Relegationsplatz und verkürzen den Rückstand zu Düsseldorf auf sechs Punkte. Die Sechziger überzeugten über weite Strecken sowohl spielerisch als auch kämpferisch - und auch die Chancenverwertung passte mal.

"Insgesamt war der Erfolg verdient, aber wir hätten es uns nicht so schwer machen müssen. Wir sind in der Spur. Jetzt müssen wir weitermachen."

1860-Trainer Benno Möhlmann

1860 klar am Drücker und spielbestimmend

Von Beginn an spielten die Löwen druckvoll und offensiv: Kagelmacher (3.) per Kopf nach einem Eckball und Okotie (7.) aus kurzer Distanz hätten schon früh für die Führung sorgen können. Fortuna-Keeper Michael Rensing, einst beim FC Bayern, parierte jedoch anfangs sehenswert. Schließlich brachte ein Eckball die Führung, gerade als der Druck der Löwen etwas nachzulassen schien: Bülow köpfte die Kugel aus elf Metern wuchtig ins lange Eck. Der Jubel war groß!

Die Gäste beschränkten sich weitestgehend aufs Verteidigen, wurden erst nach dem Rückstand etwas aktiver, kamen aber nicht zu wirklichen Chancen. So führten die Münchner nach 45 Minuten hochverdient mit 1:0.

Blitzstart nach der Halbzeit und glückliches Ende

Mit einem Blitzstart kamen die Gastgeber dann aus der Halbzeit: Maximilian Wittek bediente Mölders mustergültig. Mölders sprintete frei auf Rensing zu und schob sicher ein. Ein Konter wie aus dem Lehrbuch! Die Münchner schienen schon wie der sichere Sieger, doch aus dem Nichts traf Schmitz dann nach einer feinen Eckball-Variante zum 1:2. In der Folge war den Löwen die Verunsicherung anzumerken, sie agierten nun wesentlich defensiver, ließen der Fortuna mehr Räume.

Bebou bestrafte das nur zehn Minuten später mit dem Ausgleich. Sechzig schien einmal mehr nicht in der Lage, einen Sieg über die Zeit zu bringen. Doch Fortunas Joel Pohjanpalo machte den Löwen mit einem völlig überflüssigen Foul im Strafraum ein spätes Geschenk, der Ex-Düsseldorfer Liendl verwandelte sicher. So konnten die Münchner nach einem turbulenten Spiel mit Höhen und Tiefen (erst) zum dritten Mal in dieser Saison einen Dreier bejubeln.

1860 München - Fortuna Düsseldorf 3:2 (1:0)

München: Ortega - Kagelmacher, Schindler, Mauersberger, Maximilian Wittek - Bülow, Stahl - Liendl (87. Degenek), Aycicek (82. Beister) - Mölders, Okotie (81. Rama). - Trainer: Möhlmann
Düsseldorf: Rensing - Julian Koch, Haggui, Madlung (28. Strohdiek), Schauerte - Avevor (50. Pohjanpalo), Schmitz - Mavrias (70. Bebou), Demirbay, Sararer - Djurdjic. - Trainer: Kurz
Tore: 1:0 Bülow (29.), 2:0 Mölders (47.), 2:1 Schmitz (66.), 2:2 Bebou (76.), 3:2 Liendl (80., Foulelfmeter)
Gelbe Karten: Beister (2) - Pohjanpalo (3), Strohdiek (4)
Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)
Zuschauer: 17.700


5