Sport - Fußball


34

Spitzenspiel der 2. Liga Club gewinnt durch starkes Comeback

Als einziges Team der zweiten Bundesliga hat der 1. FC Nürnberg zu Hause noch nicht verloren. Und auch der Tabellenführer aus Leipzig musste sich den heimstarken Franken mit 3:1 beugen.

Stand: 18.03.2016

Spielszene Nürnberg vs. Leipzig | Bild: picture-alliance/dpa

Nürnberg startete im gewohnten 4-4-2-System. Ondrej Petrak ersetzte den verletzten Patrick Erras und Even Hovland stand für den gesperrten Dave Bulthuis in der Startaufstellung.

Hart umkämpfte erste Hälfte in Nürnberg

Beide Mannschaften starteten selbstbewusst und ließen das gewohnte Abtasten des Gegners weg. Auch in Sachen Aggressivität schenkten sich Leipzig und Nürnberg in der Anfangsphase nichts. Schon im Mittelfeld attackierten die Mittelfranken die Mannschaft von Ralf Rangnick und konnten so die Chancen der Leipziger gering halten.

"Sie sind nicht nur in Tabelle ganz vorne, sondern in vielen Kategorien", sagte Club-Coach Weiler vor dem Spiel über die roten Bullen. Eine der Großchancen gehörte in der 33. Minute allerdings seinem Team. Ein Flanke von Guido Burgstaller von der rechten Seite fand in Sebastian Kerk in der Mitte einen erfolgreichen Abnehmer, der das Leder flach am Tor der Leipziger vorbeischob. Knappe Sache!

Club-Trainer René Weiler zu Gast bei Blickpunkt Sport!

Der Coach der Franken ist am Sonntag um 22.15 Uhr zu Gast bei Blickpunkt Sport. Der Schweizer steht Markus Othmer Rede und Antwort über seine Ziele mit dem 1. FC Nürnberg. Natürlich wird auch das Match der Mittelfranken gegen RB Leipzig ein Thema sein.

Strittige Szene dann fünf Minuten vor dem Pausenpfiff: Kerk wurde im Strafraum des Tabellenführers vom Leipziger Marcel Halstenberg getroffen und ging zu Boden. Der Pfiff von Schiedsrichter Zwayer blieb allerdings aus.

Nürnberg macht das Spiel - Leipzig das Tor

Auch nach dem Seitenwechsel lagen die Chancen auf der Seite der Hausherren und die Nürnberger machten da weiter wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Wie aus dem Nichts dann der Treffer für Leipzig in der 52. Spielminute: Emil Forsberg steckte den Ball durch die Nürnberger Reihen auf den agilen Yussuf Poulsen, der ein Auge für den freistehenden Davie Selke hatte. Der 21-jährige musste den Ball nur noch über die Linie schieben. 0:1 - Unglücklich für den Club in dieser Phase!

Club schlägt eiskalt zurück

Die Nürnberger bewiesen einmal mehr was für ein Spitzenteam sie sind und spielten unbeeindruckt weiter. Leipzig jetzt nur noch selten am Ball, die Chancen wiederum auf Seiten der Gastgeber. Eine Ecke von Kerk die den Kopf von Georg Margreitter findet, wird vom Leipziger Rani Khedira direkt zu Petrak geklärt. Der Tscheche macht das Tor für die Franken. 1:1 - Völlig verdient! (70.)

Feiert seinen Führungstreffer: Niclas Füllkrug

Ab jetzt nur noch der Club am Drücker: Langer Ball von Hovland landet über Umwege bei Niclas Füllkrug der den Ball vorbei an RB-Keeper Gulasci buksiert und das Gehäuse der Sachsen befördert. 2:1 - Wahnsinns-Comeback vom Club! (75.)

Leipzig völlig konsterniert ließ jetzt die Franken schalten und walten wie sie wollten. Nürnberg nutzte die Räume der auf Konter lauernden Leipziger aus und konnte sogar in der Nachspielzeit durch Guido Burgstallers Solo auf 3:1 erhöhen. Mit dem rechten Außenrist befördert der 26-jährige das Leder in das lange Eck.

Verdienter Sieger im Spitzenspiel

Der Club gewinnt völlig zurecht gegen über weite Strecken harmlose Leipziger, die nur durch den Führungstreffer Hoffnung schöpfen durften. Der FCN ließ sich davon nicht beirren und spielte den Tabellenführer letztendlich an die Wand.

1. FC Nürnberg - RB Leipzig 3:1 (0:0)

Nürnberg: Rakovsky - Brecko, Margreitter, Hovland, Sepsi - Petrak (80. Polak), Behrens - Kerk (88. Mössmer), Leibold (63. Blum) - Füllkrug, Burgstaller. - Trainer: Weiler
Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Orban, Compper, Halstenberg - Khedira, Ilsanker (78. Bruno) - Sabitzer (62. Jung), Forsberg - Poulsen (74. Quaschner), Selke. - Trainer: Rangnick
Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)
Tore: 0:1 Selke (52.), 1:1 Petrak (70.), 2:1 Füllkrug (75.), 3:1 Burgstaller (90.+4)
Zuschauer: 40.860
Beste Spieler: Kerk, Margreitter - Forsberg, Poulsen Gelbe Karten: Behrens (3), Hovland (2), Polak (6) - Halstenberg (4), Orban (8), Selke (4)
Torschüsse: 20:13
Ecken: 11:3


34