Sport - Fußball


11

1:1 gegen Bochum Club verpasst Sprung auf Platz zwei

Mit 1:1 trennten sich der 1. FC Nürnberg und der VfL Bochum im Topspiel des 21. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga. Damit verpasst der Club zwar den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und den siebten Sieg in Serie, bleibt aber im elften Saisonspiel in Folge ungeschlagen.

Stand: 15.02.2016

 1. FC Nürnberg - VfL Bochum | Bild: dpa-Bildfunk

Die Marschrichtung beider Mannschaften war klar: Sie wollten die Partie unbedingt gewinnen und sich in der Spitzengruppe festsetzen. Nachdem Freiburg in der Rückrunde schwächelt und auch am Sonntag zu Hause gegen Düsseldorf eine Niederlage kassierte, hatte der Club erstmals die Möglichkeit, sich mit einem Dreier am SC vorbeizuschieben. Nürnbergs Coach René Weiler veränderte nichts an seiner Aufstellung - es standen die gleichen elf Akteure wie beim 1:0 in München auf dem Feld. Sein Gegenüber Gertjan Verbeek dagegen brachte zwei Neue: Terrazzino und Wijnaldum begannen anstelle von Haberer, der auf der Bank saß und Perthel, der wegen des Hornhautrisses pausieren musste, den er sich im Pokalspiel gegen den FC Bayern zugezogen hat.

Solides taktisches Spiel - die Systeme greifen

Beide Teams versuchten von Beginn an, Druck aufzubauen. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet hatten schon in der dritten Minute die erste große Chance: Terrazzino bediente Terodde im Nürnberger Strafraum, der aus sieben Metern aus spitzem Winkel abzog. Doch der VfL-Stürmer scheiterte am Club-Keeper Schäfer. Anschließend rissen die Hausherren das Spiel an sich, kamen aber trotz Feldvorteilen in der ersten Hälfte zu keinem zählbaren Ergebnis. Die Bochumer hatten hinten genug zu tun, den Laden dicht zu halten - entsprechend selten waren Konterversuche und Torszenen. Mit einem gerechten 0:0 gingen die Mannschaften in die Pause.

"Wir haben aus meiner Sicht einen Punkt gewonnen und nicht zwei verloren. Durch das Unentschieden haben wir Bochum auf Distanz gehalten."

Club-Torschütze Patrick Erras

Offener Schlagabtausch in der zweiten Hälfte

Die Verbeek-Truppe kehrte entschlossener zurück auf den Rasen und wäre in der 48. Minute fast in Führung gegangen: Hoogland bediente den mit dem Rücken zum Tor stehenden Terodde an der Nürnberger Strafraumgrenze. Der 27-Jährige drehte sich und zirkelte den Ball mit dem rechten Fuß an den rechten Pfosten. Schäfer wäre geschlagen gewesen. Das Spiel wurde interessanter und agressiver - Tempo, Torabschlüsse und Fouls nahmen zu. In der 66. Minute beendete der VfL seine Auswärtstorflaute und erzielte das 1:0 nach einem schnellen Angriff: Hoogland bediente Terrazzino mit einem steilen Ball, der spielte einen traumhaften Doppelpass mit Terodde und schloss dann erfolgreich ab. Die Mittelfranken schüttelten sich kurz und griffen sofort wieder an. Drei Minuten später hatten sie bereits die Chance zum Ausgleich, aber Riemann konnte den Schuss von Burgstaller gerade noch über das Tor lenken. In der 75. Minute scheiterte Behrens am VfL-Keeper, der den Ball dieses Mal rechts unten rausfischte. Bei der anschließenden Ecke war Riemann aber machtlos: Kerk zog das Leder in den Fünfmeterraum, Erras stieg am höchsten und köpfte präzise ins rechte Eck zum 1:1.

"Wir hätten gerne gewonnen, aber ein guter Gegner hat uns heute nichts geschenkt. Deshalb nehmen wir den einen Punkt gerne mit."

Nürnbergs Trainer René Weiler

Beide Mannschaften spielten auf Sieg

Jetzt war das Publikum in Nürnberg da. Die Hausherren wollten den elften Saisonsieg. Aber auch die Gäste gaben sich nicht mit einem Punkt zufrieden. Und so wurde die Partie in den Schlussminuten zum erwarteten Spitzenspiel. In der Nachspielzeit zappelte der Ball sogar noch einmal im Netz, kurzer Jubel beim VfL, aber das Tor zählte nicht. Schiedsrichter Siebert entschied richtig: Eisfeld stand im Abseits. Es blieb beim Unentschieden.

Die Franken verpassten zwar den siebten Sieg in Folge, sind aber als einziges Zweitliga-Team vor heimischer Kulisse in dieser Saison ungeschlagen. Mit 37 Punkten haben sie nur einen Zähler weniger als die Freiburger auf dem Konto. Auch Bochum setzte seine Serie fort und ist nunmehr seit sechs Zweitliga-Spielen ohne Niederlage. Die Mannschaft von Verbeek bleibt mit 32 Punkten Tabellenfünfter.

1. FC Nürnberg - VfL Bochum, 1:1

Nürnberg: Schäfer - Brecko, Margreitter, Bulthuis, Sepsi (75. Möhwald) - Erras (84. Petrak), Behrens - Stieber (56. Kerk), Leibold - Burgstaller, Füllkrug.
Trainer: Weiler
Bochum: Riemann - Celozzi, Fabian, Bastians, Wijnaldum - Losilla, Hoogland - Bulut (59. Novikovas), Eisfeld, Terrazzino (67. Mlapa) - Terodde.
Trainer: Verbeek
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)
Tore: 0:1 Terrazzino (66.), 1:1 Erras (75.)
Zuschauer: 24.355
Gelbe Karten: Terrazzino (2), Hoogland (3), Terodde (3), Fabian (6)


11