Sport - Fußball


26

Club siegt 2:1 Füllkrug entscheidet 260. Frankenderby

Ausgerechnet der Ex-Fürther Niclas Füllkrug hat dem 1. FC Nürnberg den ersten Derbysieg seit 2008 beschert. Sein Siegtreffer sorgte für den aus Nürnberger Sicht eher glücklichen 2:1 (1:1)-Endstand.

Stand: 26.02.2016

Füllkrug (l.) und Burgstaller bejubeln Nürnbergs Treffer zum 2:1 gegen Fürth | Bild: picture-alliance/dpa

Die beste Nachricht zuerst: Es war alles in allem ein sehr faires Frankenderby, und auch die Fans blieben bis zum Spielende friedlich. Ansonsten durften sich nur die Club-Fans freuen. Sie können nach etlichen Niederlagen und dem 2:3 im Hinspiel endlich wieder einen Derbysieg gegen den Erzrivalen feiern. Die Mannschaft von Trainer René Weiler ist nun seit 13 Spielen ungeschlagen und hält seine Verfolger, allen voran den FC St. Pauli, auf Distanz. Die Fürther, die hier einen Punkt verdient gehabt hätten, bleiben im Tabellen-Mittelfeld hängen.

Fürth mit dem besseren Start und der Führung

Die Führung: Die Fürther bejubeln das 1:0.

Dabei war die SpVgg war vor 45.666 Zuschauern zunächst die aktivere Mannschaft und sorgte für das erste Highlight der Partie. Die erste Torchance der Gäste führte dann auch prompt zum 0:1: Sebastian Heidinger setzte sich auf der rechten Seite durch. Seine flache Hereingabe fand Robert Zulj, der mit langem Bein zur Stelle war und den Ball über die Torlinie ins kurze Eck bugsierte.

Kerks Einzelleistung bringt den Ausgleich

Sebastian Kerk

Die Gastgeber fanden weiterhin überhaupt nicht in die Partie. Viel Krampf und wenig durchdachte Offensivaktionen kennzeichneten in dieser Phase ihr Spiel. Wie aus dem Nichts deshalb der 1:1-Ausgleich für den Club in der 40. Minute, der einer Einzelleistung entsprang: Sebastian Kerk zog nach Doppelpass mit Hanno Behrens aus 20 Metern mit links ab. Fürths Keeper Sebastian Mielitz war zwar mit den Fingern dran, der Ball landete trotzdem im Tor.

Hatten die Kleeblättler in der ersten Hälfte mehr vom Spiel, so war dies nach der Pause der FCN. Die Rot-Schwarzen gingen nun deutlich engagierter zu Werke und nahmen nun auch die Zweikämpfe an. Die erste Chance hatten trotzdem wieder die Gäste. Doch nach einem Eckball und einem Berisha-Kopfball rettete Laszlo Sepsi kurz vor der Linie für seinen Keeper Raphael Schäfer. Auf der Gegenseite verfehlte ein Freistoß von Niclas Füllkrug das Tor nur knapp (49.).

Füllkrug schaltet am schnellsten - 2:1

Nürnberg mühte sich. Weitere gute Torchancen sprangen jedoch zunächst kaum heraus. Als sich die Zuschauer und die Fürther mit dem Unentschieden schon angefreundet zu haben schienen, schlug der Club in der 84. Minute in Person von Niclas Füllkrug dann doch nochmal zu. Nach einer scheinbar schon geklärten Aktion brachte Georg Marggreiter den Ball doch nochmal in den Strafraum, Füllkrug schaltete am schnellsten, stoppte den Ball mit der Brust und köpfte zur viel umjubelten Führung ein.

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 2:1 (1:1)

Nürnberg: Schäfer - Brecko, Margreitter, Bulthuis, Sepsi - Behrens, Erras - Kerk (75. Blum), Leibold (58. Möhwald) - Füllkrug (88. Hovland), Burgstaller. - Trainer: Weiler
Fürth: Mielitz - Heidinger, Franke, Caligiuri, Gießelmann (88. Wurtz) - Gjasula, Röcker - Stiepermann (62. Vukusic), Zulj (75. Rapp), Freis - Berisha. - Trainer: Ruthenbeck
Tore: 0:1 Zulj (6.), 1:1 Kerk (40.), 2:1 Füllkrug (84.)
Zuschauer: 45.666
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)


26