Sport


17

Arrivederci! Fußball-WM ohne viermaligen Weltmeister: Italien trägt Trauer

Zum ersten Mal seit 60 Jahren hat Italien die WM-Qualifikation verpasst. Der viermalige Weltmeister kam im Qualifikations-Rückspiel gegen Schweden nicht über ein 0:0 hinaus. Die Spieler und das Land stehen unter Schock.

Von: Tassilo Forchheimer

Stand: 14.11.2017

Als ob es Gigi Buffon schon geahnt hätte. Beim Absingen der italienischen Nationalhymne hatte er Tränen in den Augen. "Wir sind bereit zu sterben. Italien hat gerufen" heißt es in dem martialischen Lied aus jener Zeit, in der Italien zu einer Nation wurde. Deren wahrscheinlich stärkstes Symbol ist die Fußball-Nationalmannschaft. Mit ihr können sich fast alle Italiener identifizieren – egal, ob sie aus dem reichen Norden oder aus dem armen Süden stammen.

Nach WM-Aus - Abschied für Torwart Gigi Buffon

Einer wie Gianluigi Buffon ist sich dieser Bedeutung bewusst. Umso größer war seine Trauer nach dem Spiel. Sein schmerzverzerrtes Gesicht wurde zum Foto des Abends, mit dem heute die meisten Zeitungen in Italien aufmachen.

"Es tut mir leid, nicht wegen mir. Wir haben bei etwas versagt, was auch in sozialer Hinsicht wirklich wichtig wäre."

Gianluigi Buffon

Für Buffon jedenfalls war es ein Abschied. Für ihn persönlich sei es traurig, seine Karriere in der Nationalmannschaft so zu beenden, sagte er. Dabei steht er gar nicht in der Schusslinie.

Möglicher Schuldiger für das WM-Aus: Trainer Ventura

Die Hauptschuld für das vorzeitige WM-Aus des viermaligen Weltmeisters sehen viele beim Trainer. Gian Piero Ventura sei es nicht gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen, sagen viele Fans, wenn man sich nach den Schuldigen fragt. Wäre Antonio Conte noch Trainer, würde Italien jetzt zur WM fahren, meinen sie.

Über die weitere Zukunft von Ventura wird seit Wochen spekuliert. Er selbst sagte nach dem Spiel, er wisse nicht, ob er zurücktreten müsse. Befragt nach der persönlichen Schuld, meinte er, natürlich sei es eine Schuld, zwei Partien ohne einen einzigen Treffer zu spielen.

Gutes aber glückloses Spiel gegen die Schweden

Dabei hatten die Italiener in Mailand gar nicht so schlecht gespielt. Einen Angriff nach dem anderen brachten sie vor das Tor der Schweden, die nur selten aus ihrer Hälfte kamen. Am Ende fehlte oft das Glück. Über die komplette Spielzeit war eine extreme Anspannung spürbar. Es gab etliche gelbe Karten und eine Reihe von diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidungen, die allerdings zu Lasten beider Mannschaften gingen.

Auf der Suche nach Lösungen

Die italienischen Kommentatoren diskutieren unterdessen, was sich im italienischen Fußball ändern muss. Eine bessere Nachwuchsförderung in Italien, lautet einer der Vorschläge. Es nütze nichts, wenn die italienischen Vereine so viele teure Spieler aus dem Ausland einkaufen. Die Situation sei jedenfalls dramatisch.

Gigi Buffon dagegen glaubt an den italienischen Fußball.

"Es gibt Zukunft. Wir haben unseren Stolz und unsere Kraft. Nach schlimmen Niederlagen finden wir einen Weg, wieder aufzustehen."

Gianluigi Buffon

Bis es so weit ist, wollen die Italiener aber am liebsten gar nicht darüber reden, was am 13. November geschehen ist. Eigentlich komisch, denn die 13 ist in Italien eine Glückszahl.


17

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

187, Dienstag, 14.November, 18:53 Uhr

2. ...

Die Nationalschande ist besiegelt. Alle Italiener mit Nationalstolz treten aus der Mannschft zurück. Das ist ein eindeutiges Zeichen.

Stephania, Dienstag, 14.November, 10:43 Uhr

1. Italien trägt Trauer

weil sie nicht dabei sind. Aber auch ein paar deutsche Mädels die den "schönen" Buffon nicht sehen können ;-))

  • Antwort von Schluz...., Dienstag, 14.November, 11:17 Uhr

    Ja, find ich auch schade, dass diese Mannschaft nicht dabei. Immer eine Augenweide für uns Mädels.....