Religion


10

Caritas-Sammlung Betteln für die gute Sache

Wenn es in diesen Tagen an der Haustür klingelt, kann das eine Caritas-Sammlerin sein. Es ist wieder Frühjahrssammlung für Menschen in Not. Moderatorin Irene Esmann war in Aichach im Bistum Augsburg für die gute Sache betteln. Wie erfolgreich war sie?

Von: Elisabeth Möst

Stand: 09.03.2017

Seit 1923 gibt es die Caritas-Sammlungen. Für den Verband eine Erfolgsgeschichte, auch wenn das Spenden sammeln mühsamer wird. Zum einen sind weniger Freiwillige bereit, von Tür zu Tür zu marschieren und um Geld zu bitten, zum anderen möchte nicht jeder spenden. Trotzdem, im Bistum Augsburg bringt die Caritassammlung jährlich rund 1,4 Millionen Euro ein.

Engagement in Aichach

In Aichach öffnen sich für Sammlerin Irene die meisten Türen, und die Menschen sind großzügig. Zwischen einem und Einhundert Euro hat sie als Einzelspende gesammelt. Die meisten kennen die Beratungsstellen, Sozialstationen und Hilfseinrichtungen der Caritas – hier genießt die Caritas einen gute Ruf.

"Für mich als Caritas-Mensch ist Geld eine Ressource, damit ich konkret etwas tun kann. Ein Rückhalt, dass man für soziale Arbeit etwas aufbringen, leisten, anbieten und helfen kann. Diese Spenden sind für mich gutes Geld."

Diözesan-Caritasdirektor Dr. Andreas Magg

Diözesan-Caritasdirektor Dr. Andreas Magg ist stolz darauf, was seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Beine stellen. Beispiel Aichach: In einem ehemaligen Baumarkt ist ein riesiges Caritas-Zentrum entstanden, darin befindet sich nun ein großes Sozialkaufhaus, eine Tafel für Lebensmittel und etliche Beratungsstellen für Menschen in vielerlei Notsituetionen. Egal mit welchen Problemen sie zum Beratungszentrum kommen, es wird nach konkreten Lösungen gesucht. Das Team „Existenzsicherung“ arbeitet wie eine Notaufnahme, ob Essen, Kleidung, Medikamente oder eine Unterkunft, es geht darum, die Grundbedürfnisse der Menschen zu sichern. Mit den Spenden kann oft schnell und unbürokratisch geholfen werden.

"Sammeln für die Caritas: Hut ab vor denen, die das jedes Jahr machen, denn man hat schon ganz schön zu tun, bis man ein ganzes Viertel abgegrast hat. Aber: es hat trotzdem Spaß gemacht, denn die Menschen, die ich angetroffen habe, haben gerne und häufig auch großzügig gespendet. Anscheinend wissen die Aichacher, was sie an ihrer Caritas haben."

 Moderatorin Irene Esmann

Spenden sammeln in ganz Bayern

In Bayern sind derzeit zwischen 15.000 und 20.000 Freiwillige unterwegs. Sie haben im vergangenen Jahr rund zehn Millionen Euro  an Spenden gesammelt. Jeder Diözesan-Caritasverband verteilt die vor Ort gesammelten Spenden eigenständig. In München werden beispielweise viele Initiativen durch die Sammlung unterstützt, die nicht von staatlicher Seite gefördert werden, wie z.B. die Allgemeine Soziale Beratung.

Wieviel Geld Irene Esmann gesammelt hat, erfahren Sie am Mittwoch, den 15. März um 19 Uhr in der Sendung STATIONEN. So viel sei verraten: Der Aichacher Stadtpfarrer Herbert Gugler war auf jeden Fall zufrieden. Ein Drittel der Spenden verbleibt in der Pfarrgemeinde. Damit zahlt der Pfarrer Sachspenden wie Essengutscheine oder Medikamente für Menschen, die ins Pfarrbüro kommen und um Hilfe bitten.


10