Religion


15

Grandhotel und Isomatte Augsburg und seine Flüchtlinge

In diesem Jahr wurden in Deutschland bereits über eine Million Asylsuchende registriert. Das übersteigt bei Weitem die Zahl der Geburten. Die deutsche Gesellschaft wird sich verändern müssen. Doch was ist der beste Weg? Am Beispiel von Augsburg zeigen die Autorinnen Andrea Roth und Alexia Späth Beispiele für Projekte und Ansätze, die notwendig sind und helfen.

Von: Andrea Roth und Alexia Späth

Stand: 16.12.2015

Fast jeder zweite Augsburger besitzt einen Migrationshintergrund. Damit liegt die Stadt bundesweit mit Frankfurt, Stuttgart und Nürnberg an der Spitze der Großstädte. In zahlreichen Studien wird darauf hingewiesen, dass viele Migranten nicht am deutschen sozialen Leben teilnehmen. Immer mehr Augsburger wollen sie in die Gesellschaft einbeziehen, damit sie sich akzeptiert fühlen. Oft weiß man jedoch nicht, wie man helfen kann. Hier eine kleine Übersicht, wer Flüchtlingen Informationen und Orientierung gibt.

Helpdesk

Die Orientierung in einer neuen Stadt, in einer neuen Kultur ist schwer, vor allem auch wegen der Sprache. Am Helpdesk des Vereins "Tür an Tür", der im Verbund mit der Diakonie arbeitet, bekommen sie von Beratern auf Deutsch, Englisch und Französisch Antworten auf die unzähligen Fragen, die sich für die Neuankömmlinge stellen:

Deutschunterricht

Die deutsche Sprache zu erlernen ist eine wichtige Säule für eine erfolgreiche Integration. Doch außer für Menschen aus Iran, Irak, Eritrea und Syrien gibt es keine vom Staat bezahlten Deutschkurse. Die anderen Asylsuchenden sind vom Angebot der freiwilligen Helfer abhängig: Jeden Mittwoch ab 15 Uhr treffen sich Deutsche und Asylsuchende zum Deutschlernen im Deutsch-Café im Hinterhof der Wertachstraße 29. Die Gruppen sind klein, bieten für viele, die sich für Asylbewerber engagieren möchten, einen sehr niederschwelligen Einstieg, um in einem geschützen Rahmen Menschen kennenzulernen. Oft ergibt sich mehr. Doch es ist eine erste Kontaktaufnahme -  eine Möglichkeit ohne  Verpflichtung. Trotzdem geht sie weit über die Deutschunterstützung hinaus. Tür an Tür bietet auch Deutschkurse an, die stark nachgefragt sind. Hierfür werden Lehrer gesucht.

Grandhotel Cosmopolis

Ein Projekt für Menschen mit und ohne Asyl ist das "Grandhotel Cosmopolis". Gesucht werden unter anderem Helfer in Hotel und Gastro, aber auch Kunsttherapeuten und Praktikanten. "Auch Flüchtlinge sind Reisende", so sehen das die Initiatoren aus der Augsburger Kulturszene, die 2013 den Betrieb des "Grandhotel Cosmopolis" aufgenommen haben. Ihr Konzept: Hotelgäste, Kulturschaffende und Asylbewerber leben unter einem Dach.

Arbeitsvermittlung

Für die Wirtschaft sind die Asylbewerber angesichts alternder Bevölkerung und Nachwuchssorgen eine große Chance. Die Arbeitslosenquote liegt mit 6,4 Prozent so tief wie noch nie nach der Wiedervereinigung. Gleichzeitig meldete die Bundesagentur für Arbeit mehr als eine halbe Million unbesetzte Arbeitsplätze im November. Doch ab wann und wie Flüchtlinge arbeiten dürfen, ist kompliziert. Viele Asylbewerber, die arbeiten dürften, finden keinen Job. Arbeitgeber fühlen sich oft abgeschreckt, denn sie müssen Formalien beachten. Viele Regelungen wurden aber gelockert und es gibt Unterstützung von Arbeitsagentur und Tür an Tür, die sehr engagiert Asylbewerber betreuen und vermitteln.

Welcome Channel Augsburg

Der Channel Welcome in Augsburg ist ein Online-TV-Kanal, der von der Volkshochschule Augsburg getragen, vom Bundesamt für Migartion und Flüchtlinge finanziert, und von dem Filmproduzenten Martin Pfeil produziert wird. Ziel des Online-TVs ist, der Gesellschaft die Anliegen und Themen von Migranten und Geflüchteten näher zu bringen und damit ein besseres Verständnis zu schaffen.  Die Mitarbeiter und Moderatoren von Channel Welcome sind selber Migranten und sie bekommen durch ihre Arbeit bei dem TV-Sender selber eine stärkere Teilhabe an der gesellschaftlichen Meinungsbildung. 

Ehrenamtliche Helfer

Für die meisten größeren Heime und viele kleinere Unterkünfte gibt es Unterstützerkreise. Das Freiwilligen Zentrum Augsburg vermittelt die Kontakte, bereitet aber auch die Helfer auf ihre Tätigkeit vor. Doch die ehrenamtlichen Helfer sind nicht nur Deutsche. Die muslimische Seelsorge "MUSA" betreut Muslime in Krisensituationen. Seit 2012 bildet "MUSA" Ehrenamtliche als Seelsorger aus und setzt sie in Krankenhäusern, Altenheimen und Gefängnissen ein. Mittlerweile arbeiten etwa 75 Menschen unentgeltlich für das Projekt. Jetzt ist "MUSA" mit dem Integrationspreis 2015 ausgezeichent worden.

Wohnen

Die Stadt und Landkreise suchen ständig Unterkünfte für Flüchtlinge, die neu in Augsburg ankommen, aber auch für diejenigen, die aus den Heimen ausziehen dürfen. Sie haben fast keine Chance auf dem Wohnungsmarkt. Das Jugendamt sucht Wohnungen für junge Flüchtlinge, die aus betreuten WGs ausziehen müssen.


15