Themen - verbrauchertipps

Hintergrund Online-Shopping

20

Öko-Bilanz Wie umweltfreundlich ist Online-Shopping?

Auf dem Sofa, dem Balkon oder vom Bett aus: Immer mehr Menschen gehen im Internet auf Shopping-Tour. Wie praktisch! Rund die Hälfte aller Bestellungen wird gleich wieder zurückgeschickt. Ein Umwelt-Wahnsinn?

Stand: 20.03.2013

Online-Shopping | Bild: colourbox.com

"Schrei vor Glück – oder schick's zurück", so warb ein Onlineversand um Kunden. Die Botschaft: Bestell dir einfach alles, was dir gefällt, probiere es daheim an und behalte nur, was passt und gefällt. Vor allem bei Kleidungsbestellungen ist dieses Kaufverhalten inzwischen Standard.

"Es gibt eine erschreckend hohe Quote an Retouren, die ist jenseits von Gut und Böse. Mindestens jedes zweite Paket geht bei Bekleidungskäufen im Internet zurück. Das heißt für Umweltauswirkungen ist das eine Katastrophe."

Moritz Mottschall, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut

Moritz Mottschall vom Öko-Institut e.V.

Moritz Mottschall ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut. Jeder Versand innerhalb von Deutschland, sagt er, verursacht genauso viel Treibhausgase, wie wenn man drei Kilometer mit dem Auto fahren würde. Bei 41 Millionen Deutschen, die im vergangenen Jahr laut der Gesellschaft für Konsumforschung online eingekauft haben, kommt da eine Menge zusammen.

Peter Schön, Leiter eines Online-Sportartikel-Versandes in München, kennt das Problem mit den Retouren. Einerseits möchte man den Kunden diesen Service gerne bieten. Auf der anderen Seite zahlt das Unternehmen bei jeder Rücksendung drauf. Mehr aus unternehmerischem Interesse als aus ökologischem versucht man die Retouren also zu minimieren. Zum Beispiel durch sehr genaue Beschreibungen und Abbildungen der Artikel. In manchen Internet-Shops gibt es sogar schon "virtuelle-Umkleidekabinen": Man füttert den Computer mit seiner Größe, dem Gewicht und seinem Brustumfang, das Programm kreiert dann eine Art "Anziehpuppe" mit den eigenen Maßen. Daran lässt sich zumindest grob probieren, ob die Hose kneift und sitzt. Die echte Anprobe kann das natürlich nicht ersetzen.

Tipps zum umweltbewussten Online-Shopping

Keine Express-Lieferungen

Beim Express-Versand können die Lieferfahrzeuge nicht immer warten, bis sie voll sind. Also lieber Standard-Versand wählen, das hat den Vorteil, dass die Fahrzeuge besser ausgelastet sind.

Retouren vermeiden

Vom gleichen Paar Schuhe drei verschiedene Größen bestellen und was nicht passt, einfach zurückschicken? Ganz schlecht, sagen Umwelt-Experten: Die Hin- und Herfahrerei verursacht unnötig viele Treibhausgase.

Keine "Vorab"-Anprobe

Im Laden in der Stadt das Kleidungsstück anprobieren und dann doch im Internet bestellen, weil es dort ein paar Euro billiger ist? Einerseits ist das unfair gegenüber den Ladenbesitzern, andererseits verursacht man damit doppelt so viele Emissionen.

Enno Brendgens von Öko-Test

Ein Fall, in dem Online-Einkäufe durchaus Sinn machen können, sind Bestellungen von regionalen Spezialitäten. Enno Brendgens von der Zeitschrift Öko-Test: "Wenn Sie als Schleswig-Holsteiner beispielsweise bei einem bayerischen Hersteller ein Walnussöl aus heimischen Nüssen bestellen, kann das Produkt insgesamt kürzere Wege hinter sich haben, als wenn Sie im Supermarkt ein Öl kaufen mit Nüssen aus Kalifornien."

Was ist nun ökologischer? Online-Shopping oder der Einkauf im Laden? Das ist für Verbraucher schwer einzuschätzen, denn: Beim traditionellen Einkauf schlagen auch Heizkosten und Beleuchtung auf die Öko-Bilanz. Auch wichtig: Fährt der Kunde mit dem Auto, der Bahn oder dem Fahrrad zum Shoppen? Was also tun?

"Wenn Pakete unterwegs sind, wird immer Energie verbraucht. Bestellen Sie also nur das, was Sie wirklich brauchen und was Sie vor Ort nicht bekommen. Vermeiden Sie es, Waren zurückzuschicken. Dann ist gegen Online-Shopping eigentlich nichts einzuwenden."

Enno Brendgens von Öko-Test

Laut einer Studie der Universität Newcastle könnte man in den meisten Fällen wohl aufs Online-Shopping verzichten: Das rechne sich ökologisch nämlich nur dann, wenn man ansonsten über 50 Kilometer mit dem Auto fahren müsste oder mindestens 25 Produkte gleichzeitig bestellt.


20