Ratgeber - Netzwelt


4

Digital Life Design Big Business zum DLD-Auftakt

Die Digital Life Design 2016 hatte einen guten Start. Am Tag 1 der Netz- und Zukunftskonferenz diskutierte die anwesende Prominenz aus Medien, Politik und Digitalwirtschaft vor allem internationale Wirtschaftsthemen – mit philosophischem Ausklang.

Von: Florian Regensburger

Stand: 18.01.2016

DLD-Organisatorin Steffi Czerny eröffnet die diesjährige Digital Life Design im Münchner HVB-Forum | Bild: BR

Nach Auftakt und Begrüßung mit Verleger Hubert Burda und den DLD-Organisatoren Steffi Czerny, Dominik Wichmann und Yossi Vardi ging es direkt in die Materie. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager referierte über "Competition in a Big Data World" und traf damit gleich den Nerv der DLD: Das Spannungsfeld einer digital vernetzten Welt zwischen Wirtschaft und Politik. Besondere Brisanz erhält die Thematik "Big Data" durch die aktuellen politischen Diskussionen um Privatsphäre und wirtschaftliche Freiheiten.

Rocket-Internet- und Yelp-Bosse auf dem Podium

Rocket-Internet-Boss Oliver Samwer auf der Digital Life Design

In der selben Schiene ging es weiter im anschließenden Panel "Marketplace Europe: An Eye On The EU’s Digital Landscape": Die Runde mit europäischen und US-Wirtschaftsvertretern (Rocket-Internet-Boss Oliver Samwer, Yelp-CEO Jeremy Stoppelman), Investorenvertreter Jeremy Stein von EQT Partners und CDU-Finanzpolitiker Jens Spahn bot zwar keine großen Kontroversen. Dennoch war es spannend zu hören, welche Forderungen vor allem an die Politik aus dem Podium hervorgingen.

Künstliche Intelligenz im Fokus

Verleger Hubert Burda (rechts), Vorstandschef der Hubert Burda AG Paul-Bernhard Kallen, EU-Kommissarin für Wettbewerb, Margrethe Vestager

Weitere Highlights des ersten Konferenztags waren der Vortrag über die großen Erwartungen an die künstliche Intelligenz (KI) von Künstler und Informatiker Jürgen Schmidhuber, der das Schweizer KI-Forschungsinstitut IDSIA leitet, sowie das Panel über die soziale und ökologische Verantwortung globaler Konzerne, moderiert von Internet-Kritiker Andrew Keen.

Philosoph Sloterdijk und die vernetzte Welt

Den philosophischen Abschluss von Tag 1 bildete eine Runde zum Leben in der Infosphäre, moderiert vom US-Journalisten und Medienprofessor Jeff Jarvis, der längst zu den DLD-Stammgästen zählt. Der Philosoph Peter Sloterdijk, Künstler und Medientheoretiker Peter Weibel, Luciano Floridi, Oxford-Professor für Philosophy and Ethics of Information, sowie Jacob Burda von Hubert Burda Media thematisierten den vernetzten Menschen in einer immer stärker vernetzten Welt.


4