Ratgeber - Netzwelt


13

Bavarikon online Bayerns Kulturschätze im Netz

König Ludwig II, Albrecht Dürer, Karl Valentin und andere bayerische Heroen leben im Internet und per App weiter. Die Bayerische Staatsbibliothek stellte Kunst-, Kultur- und Wissensschätze aus bayerischen Einrichtungen ins Netz.

Von: Roland Münzel

Stand: 07.03.2014 | Archiv

Screenshot der Startseite von Bavarikon | Bild: BR

"Bavarikon ist das Portal zur Kunst, Kultur und Landeskunde des Freistaats Bayern", schreiben die Macher über sich auf bavarikon.de. Wichtige Zeugnisse des kulturellen Erbes Bayerns sollen damit in Zukunft jederzeit für jeden zugänglich sein.

Bavarikon als Pilot gestartet

Bayerische Schlösser und Burgen – wie hier Schloss Neuschwanstein – sind "Glanzlichter" der Kulturplattform Bavarikon.

Das gemeinsam vom Kultusministerium, von der Staatskanzlei und dem IT-Beauftragten der Staatsregierung Franz Josef Pschierer initiierte Kultur- und Wissensportal gibt es vorerst nur als Prototyp. Bis zum Regelbetrieb Ende 2014 soll das Pilotprojekt erweiterte Funktionen erhalten und mit zusätzlichen Inhalten bestückt werden. Die Bayerische Staatsbibliothek ist für die technische Entwicklung und den Betrieb verantwortlich.

Tausende digitalisierte Objekte, Gemälde, Texte

Bereits der Prototyp von Bavarikon enthält mehrere tausend digitalisierte Archivalien, Handschriften, Gemälde und weitere Museumsobjekte. Dazu kommen Datensätze zu Schlössern und Burgen bis hin zu Karten und Fotografien sowie Informationen zu Orten, Institutionen und Personen. Hochauflösende Scans zeigen beeindruckende Abbildungen von Objekten, Gemälden und Texten aus dem bayerischen Kulturraum.

Natürlich darf Karl Valentin – Bayerns berühmtester Komiker – im Kulturportal Bavarikon nicht fehlen.

Gleich auf der Startseite mit dem Titel "bavarikon – Kultur und Wissensschätze Bayerns" ist eine unübersehbare Suchfunktion untergebracht, mit der man ohne weitere Umwege zum Ziel kommen kann. Die Suche lässt sich aber auch in jede erdenkliche Richtung verfeinern, zum Beispiel mit speziellen Suchen zu Objekten, Orten, Karten und Personen. Noch etwas dünn bestückt ist eine Seite mit vier Themen: Hier werden Berthold Furtmeyr und die Buchmalerei der Renaissance, König Ludwig II, das Oktoberfest sowie Revolution, Rätegremien und Räterepublik in Bayern behandelt.

Slideshow der Glanzlichter

"Glanzlichter" nennen die Macher von Bavarikon eine Bilderleiste mit 52 besonders herausragenden Objekten wie dem Schloss Neuschwanstein oder der Kaiserburg Nürnberg. Gemälde und Zeichnungen, Handschriften, Urkunden, Kupferstiche sowie Karten aus dem reichen kulturellen Erbe Bayerns und seiner Regionen finden sich in der Slideshow. Einige Objekte sind wegen ihrer Bedeutung in das Weltkulturerbe oder das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen worden.

Auch auf iPhone und iPad durch App "bavarikon 3D"

Bavarikon 3D zeigt auf iPad und iPhone ausgewählte Objekte aus bayerischen Kultureinrichungen als aufwändig digitalisierte 3D-Objekte wie Skulpturen, Plastiken, historische Globen, mittelalterliche Handschriften und vieles mehr. Die Objekte können auf dem Touchscreen von iPad und iPhone beliebig hin- und her gewendet, gedreht und in alle Richtungen bewegt werden. Die hochauflösende Digitalisierung erlaubt das Hineinzoomen zur genauen Betrachtung von Details der Objekte, die laufend erweitert werden.

An Bavarikon beteiligte Einrichtungen

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Bayerisches Nationalmuseum
Bayerische Staatsbibliothek
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns
Haus der Bayerischen Geschichte
Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation
Staatsbibliothek Bamberg
Stadtmuseum München
Universitätsbibliothek Regensburg.


13