Kultur


25

Poesie, Prosa und Comics Live-Diwan vom Erlanger Poetenfest

Heimat, Provinz, Flucht: Drei Autoren erkunden in ihren neuen Büchern die Erfahrung von Verwurzelung, Fremdheit und Neuanfang. Mit dabei auf dem Live-Diwan vom Poetenfest sind Hamed Abboud, Katharina Greve und Ingo Schulze.

Stand: 23.08.2017

Polaroidfotos von Hamed Abboud, Katharina Greve und Ingo Schulze | Bild: Nina Oberleitner, picture-alliance/dpa, Julia Braun, Montage: BR

Am Ende verbrennt Peter Holtz Geld. Viel Geld. In einer Kunstaktion steigt er auf eine Malerleiter, zündet Tausender nach Tausender mit einem Streichholz an und lässt die brennenden Scheine in eine Badewanne segeln. Es gibt Aufruhr vor und in der Galerie, aber Holtz kann immerhin von sich behaupten, dass er seinen Platz in der Gesellschaft gefunden hat - wenn das bedeuten soll, "an dem Ort zu kämpfen, an dem man am wirksamsten" ist: Denn schon ein paar verbrannte Scheine "haben ausgereicht, die ganze Schwäche unserer Welt zu offenbaren."

Ingo Schulze führt durch Deutschland Ost und West

Diese Offenbarung ist nicht wenig für den Künstler, der Peter Holtz geworden ist. Holtz ist ein seltsamer Held: Waisenknabe, Kaspar Hauser und Tugendbold im Sozialismus der DDR, ein später Täufling und ein sanfter Revolutionär, ein Lehrling in Sachen Marktwirtschaft und ein Hans im Glück im wiedervereinigten Deutschland.

Ingo Schulze

Und schließlich eben einer, der im Namen der Kunst die Selbstreinigung des Kapitalismus inszeniert. Es treibt ihn die Frage um, wo er denn nun hingehört, wo er gebraucht wird und Resonanz findet. Mit seinem neuen Roman "Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst", der neun Jahre nach dem vorhergehenden erscheint, führt Ingo Schulze einmal mehr durch Deutschland Ost und West. Wie man es von ihm kennt, schreibt er auch diesmal lakonisch und direkt, in zumeist kurzen, klaren Sätzen und sehr dialogfreudig. Etwas beinahe Barockes aber hat sein Hauptcharakter, ein Simplicissimus, der dem Buch etwas von einem Schelmenroman gibt. Mit dieser Mischung hat es "Peter Holtz" auf die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2017 geschafft.

Ein Ausflug mit dem Panzer und burgenländische Bioeier

"Wüsste ich, wie man einen Panzer fährt, dann liehe ich mir einen, von Freunden oder von Feinden. Ich würde dich einsteigen lassen, für einen Ausflug, der sich ziemt für diesen Krieg", so beginnt Hamed Abboud aus Syrien seinen zweisprachigen Prosa-Band "Der Tod backt einen Geburtstagskuchen".

Hamed Abboud

Der Lyriker aus Aleppo lebt im österreichischen Exil, und er beschreibt diese Existenz zwischen den Welten eindrücklich und in sehr verschiedenen Tonfällen: elegisch, melancholisch, bitter, humorvoll. Abboud erzählt vom Krieg und von den Kindern, die er haben könnte, von Hunger und Bomben, er versetzt Superhelden wie Spiderman und Wolverine zwischen die Fronten, und er versucht sich sein neues Leben, seine neue Identität zu deuten: "Im Burgenland bin ich kein Flüchtling." Warum nicht? "Selbst wenn ich es wäre, fühle ich mich nicht als ein solcher, denn ich kenne den Bürgermeister. [...] Ich kenne die Betrunkenen, die mir auf dem Markt raten, normale Eier statt Bioeier zu kaufen, weil sie zu teuer seien." Es ist der genaue Blick, der Hamed Abbouds Prosa auszeichnet, der Blick auf die Realität des Krieges ebenso wie auf die Realität eines burgenländischen Marktplatzes.

Ein Bauprojekt der anderen Art

Mordgelüste, Frisurenprobleme, Wohnungssuche: Das sind einige der Zutaten für "Das Hochhaus", das Web-Comic-Bauprojekt von Katharina Greve. Seit 2015 wächst das Gebäude jede Woche um ein neues Stockwerk in die Höhe – bis auf 102 Etagen. Geplantes Bauende: September 2017. Aber man kann jetzt schon gucken, was in dem Haus los ist. Im Aufschnitt: Der Blick ins Innere der Wohnungen zeigt, was die Bewohner gerade so tun. Katharina Greve hat an der TU Berlin ihr Diplom in Architektur gemacht, bevor sie anfing zu schreiben und - für die Titanic, den Tagesspielgel und das Magazin - Comics zu zeichnen. Ihr Hochhaus-Comic wurde im vergangenen Jahr mit dem Max- und Moritz-Preis ausgezeichnet.

Die Bücher der Diwan-Gäste

Ingo Schulze


Ingo Schulze
"Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"
Roman
576 Seiten
S. Fischer
22,00 Euro

Hamed Abboud


Hamed Abboud
"Der Tod backt einen Geburtstagskuchen"

Texte
152 Seiten
edition pudelundpinscher
19,00 Euro

Katharina Greve

Katharina Greve
"Das Hochhaus"
56 Seiten
Avant Verlag Berlin
20 Euro

Diwan live vom Erlanger Poetenfest

Mit Ingo Schulze, Hamed Abboud und Katharina Greve

Samstag, den 26. August 2017
Orangerie im Schlossgarten, Beginn 13:45 Uhr, Eintritt frei
14:05 Uhr auf Bayern 2 (Wdh. 21:05 Uhr)
Live-Musik: Ulrike Haage (Flügel) und Christian Meyer (Elektronik)
Moderation: Cornelia Zetzsche


25