Aktuell - Meldungen


29825

04:55 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 27.06.2016 04:55 Uhr

Schauspieler Götz George ist tot

Hamburg: Der Schauspieler Götz George ist tot. Wie seine Agentin am Abend mitteilte, starb er bereits am 19. Juni nach kurzer Krankheit im Alter von 77 Jahren. Laut Bild-Zeitung wurde George im engsten Familienkreis in Hamburg beigesetzt. Seine berühmteste Rolle war der Tatort-Kommissar Schimanski. Mit dem Regisseur Helmut Dietl machte er erfolgreiche Kinofilme wie Schtonk oder Rossini. 2007 erhielt Götz George den Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk.

Deutschland zieht ins Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft ein

Lille: Das DFB-Team ist mit einem 3:0-Sieg über die Slowakei ins Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft eingezogen. Die Tore schossen Boateng, Gomez und Draxler. Bundestrainer Löw zeigte sich anschließend zufrieden mit dem über weite Strecken hochüberlegen geführten Spiel seiner Elf. Der Viertelfinalgegner der DFB-Elf wird morgen in der Partie zwischen Italien und Spanien ermittelt. Auch Gastgeber Frankreich ist eine Runde weiter - durch einen 2:1-Sieg gegen Irland. Im dritten Spiel des Tages setzte sich am Abend Belgien gegen Ungarn mit 4:0 durch.

Spanien: Konservative siegen, haben aber keine Mehrheit

Madrid: Die Spanier haben bei der Parlamentswahl den Konservativen von Ministerpräsident Rajoy einen überraschend klaren Wahlerfolg beschert. Die PP wurde stärkste Kraft und gewann noch Sitze hinzu. Allerdings verfehlte sie die absolute Mehrheit. Dennoch beansprucht Rajoy das Recht zu regieren. Offen ist, mit wem er eine Koalition eingehen könnte. Die Sozialisten, die zweitstärkste Kraft wurden, stehen nicht zur Verfügung. Auch die linke Unidos Podemos kommt nicht in Frage. Die Sitze der liberalen Ciudadanos wiederum würden nicht zu einer Mehrheit reichen.

Schottlands Regierungschefin bekräftigt Brexit-Blockade

Edinburgh: Schottlands Regierungschefin Sturgeon hat angekündigt, für den Verbleib in der Europäischen Union zu kämpfen. In einem Interview mit der BBC sagte sie, dass sie dem schottischen Parlament notfalls empfehlen werde, die nötigen Gesetze für einen Brexit zu blockieren. Als Regierungschefin müsse sie sich für das einsetzen, was im schottischen Interesse sei. 62 Prozent der Schotten hatten für den Verbleib Großbritanniens in der EU gestimmt. In ganz Großbritannien wächst derweil der Widerstand gegen den Brexit. Eine Petition zur Wiederholung der Abstimmung wird mittlerweile von mehr als drei Millionen Menschen unterstützt. - Über den Zeitpunkt des Ausscheidens Großbritanniens aus der EU zeichnet sich ein Streit ab. Während Brüssel auf ein schnelles Verfahren drängt, will sich London nichts vorschreiben lassen.

Katastrophenfall im Landkreis Freyung-Grafenau bleibt bestehen

Waldkirchen: Nach den Unwettern in Niederbayern bleibt der Katastrophenfall im Landkreis Freyung-Grafenau vorerst bestehen. Das hat der örtliche Krisenstab aufgrund der weiter gefährlichen Wetterlage entschieden. Der Katastrophenfall war in der vergangenen Nacht aufgrund starker Regenfälle ausgerufen worden, die schwere Schäden in der Region angerichtet hatten. Es gab Stromausfälle, Verkehrsunfälle mit mehreren Verletzten sowie gesperrte Straßen- und Bahnstrecken. Am stärksten betroffen ist das Gebiet um Waldkirchen. Dort gab es nach Angaben von Landrat Gruber massive Schäden an rund 100 überschwemmten Häusern. Die Notaufnahme des Waldkirchener Krankenhauses stand längere Zeit nicht zur Verfügung. Im östlichen Landkreis Passau wurden der Feuerwehr zufolge mehr als 500 Häuser beschädigt.

Bundespräsident Gauck wird in Sachsen erneut beschimpft

Sebnitz: Bundespräsident Joachim Gauck ist in Sachsen erneut massiv beschimpft und beleidigt worden. Bei seinem Besuch des deutschen Wandertags in Sebnitz skandierten 30 mutmasslich Rechtsextreme wörtlich "Hau ab" und "Volksverräter". Die Polizei nahm einen der Randalierer fest. Gauck selbst bezeichnete die Störer als Minderheit und gab ansonsten keinen Kommentar ab. Sachsens Ministerpräsident Tillich nannte die Verbalattacken unwürdig und beschämend. Gauck war bereits im März bei einem Besuch im sächsischen Bautzen beschimpft und beleidigt worden.

Bundestagsabgeordneter Beck ist in Istanbul vorübergehend festgenommen worden

Istanbul: Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck ist bei einer Kundgebung von Homosexuellen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Beck hatte in Istanbul versucht, die Festnahme eines Aktivisten zu verhindern. Daraufhin wurde er selber von der Polizei abgeführt, ist aber inzwischen wieder frei. Bei dem Zwischenfall wurden auch zwei Mitarbeiter der Grünen-Europaabgeordneten Reintke von der Polizei festgesetzt. Was ihnen vorgeworfen wird, ist unklar. Beck sagte, es sei ein massiver und willkürlicher Polizeieinsatz gewesen. Für eine demokratische Türkei müsse die Tür zur EU zwar offen sein, Staatspräsident Erdogan bewege sich allerdings jeden Tag zwei, drei Schritte von diesem Ziel weg.

Umweltbundesamt will Dieselautos selbst messen

Berlin: Das Umweltbundesamt will den Schadstoffausstoß von Dieselautos künftig selbst messen. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung steht ein eigenes Schadstoff-Messprogramm der Behörde kurz vor der Ausschreibung. Damit ergreift das Umweltbundesamt die Initiative gegenüber dem Verkehrsministerium, das in der Vergangenheit Diesel-Messergebnisse erst mit großer Verzögerung und nach Absprache mit den Herstellern bekannt gegeben hatte. Eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion zeigt darüberhinaus, dass mehr als zwei Millionen in Deutschland zugelassene Diesel-Fahrzeuge die Grenzwerte zum Teil um ein Vielfaches überschreiten, darunter auch ganz neue Modelle.

Dirigent Jaroslav Opela ist gestorben

München: Der langjährige Direktor des Münchner Rundfunkorchesters, Jaroslav Opela, ist tot. Er starb gestern im Alter von 81 Jahren, wie seine Familie dem Bayerischen Rundfunk mitteilte. Opela, der im früheren tschechoslowakischen Ostrava geboren wurde und 1966 nach München kam, arbeitete beim BR-Symphonie-Orchester zusammen mit Dirigenten wie Sir Colin Davis und Lorin Maazel, bevor er 1992 die Leitung des Rundfunkorchesters übernahm.

Burgemeister-Preis geht an ARD-Familiensaga

München: Die zweiteilige Dassler-Familiensaga der ARD ist beim Filmfest mit dem Bernd Burgemeister-Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Der Film "Die Dasslers - Pioniere, Brüder und Rivalen" schildert die Familiengeschichte der beiden Sportschuhfabrikanten Adi und Rudolf Dassler, die nach einem Streit mit ihren Firmen Adidas und Puma getrennte Wege gehen. Die Filmemacher hätten auch den Aspekt der Korruption im Sport nicht ausgespart, lobte die Jury.

Das Wetter in Bayern: In der Nacht im Süden Regen, Abkühlung auf 13 bis 10 Grad

Das Wetter in Bayern: bewölkt mit Regen von den Alpen bis nach Niederbayern, in Franken auch klar. Tiefstwerte 13 bis 10 Grad. Am Tag Sonne und Wolken, von den Alpen bis zum Bayerischen Wald weiter regnerisch. Höchstwerte zwischen 18 und 23 Grad. Die Aussichten: Dienstag freundlich mit Sonne vor allem im Süden, Mittwoch Schauer und Gewitter - etwas wärmer.


29825