Aktuell - Meldungen


40271

09:12 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 24.10.2017 09:12 Uhr

Ökumenischer Gottesdienst läutet konstituierende Sitzung des Bundestags ein

Berlin: Mit einem Ökumenischen Gottesdienst wird in Berlin die erste Sitzung des neuen Bundestags eingeläutet. Unter anderem besuchen Bundespräsident Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel die Andacht in der Französischen Friedrichstadtkirche. Im Anschluss daran beginnt um elf Uhr die konstituierende Sitzung des 19. Bundestags, der mit 709 Mitglieder der größte in der bundesdeutschen Geschichte ist. Als neuer Alterspräsident wird der FDP-Politiker Hermann Otto Solms die Eröffnungsrede halten. Dienstältester Abgeordneter ist eigentlich Wolfgang Schäuble, der allerdings heute zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt werden soll. Auch über seine Stellvertreter wird abgestimmt. Hier stellt jede Fraktion einen Kandidaten oder eine Kandidatin. Äußerst fraglich ist, ob der AfD-Politiker Albrecht Glaser in das Amt gewählt werden wird. Sollte er keine Mehrheit erhalten, bleibt der Posten möglicherweise unbesetzt.

Quelle: B5 24.10.2017 08:45

DIW-Präsident fordert Investitionen in die Zukunft

Berlin: Im Rahmen der Sondierung für eine Jamaika-Koalition beraten Union, FDP und Grüne heute Abend über die Themen Steuern und Finanzen. Weitgehend einig sind sich die vier Parteien, dass keine neuen Schulden aufgenommen werden sollen. Umstritten ist aber, wo die Ausgabenschwerpunkte liegen sollen und wie stark die Bürger unter Umständen steuerlich entlastet werden sollen. - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Fratzscher, warnte vor teuren Wahlgeschenken in Form von Steuersenkungen. Im Bayerischen Rundfunk sagte er, in Zeiten des Wirtschaftsbooms sei es wichtig, Geld zurückzulegen und in die Zukunft zu investieren, also in Bildung und Infrastruktur. Steuerliche Entlastungen sollte es nur für Menschen mit geringem Einkommen oder Familien geben, so der DIW-Chef.

Quelle: B2/KL/Dig 24.10.2017 09:00

EU-Sozialminister einigen sich auf verschärfte Regeln gegen Lohndumping

Luxemburg: Die EU-Arbeits- und Sozialminister haben sich nach jahrelangem Streit mehrheitlich auf verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping geeinigt. Sie verständigten sich am späten Abend bei ihrer stundenlangen Sitzung mit der EU-Sozialkommissarin in Luxemburg darauf, die sogenannte Entsenderichtlinie zu reformieren - allerdings gegen den Willen Polens, Ungarns, Litauens und Lettlands. Konkret heisst das, dass Arbeitnehmer, die von ihrer Firma in einen anderen EU-Staat geschickt werden, dort künftig genau so bezahlt werden müssen wie ihre einheimischen Kollegen. Nach der ursprünglichen EU-Richtlinie von 1996 konnte eine Firma ihre Angestellten befristet zur Arbeit in andere Länder schicken und dabei weiter Sozialabgaben wie im Heimatland bezahlen.

Quelle: B2/KL/Dig 24.10.2017 09:00

Laut UNESCO erhalten weltweit 264 Millionen Kinder keine Schulbildung

Paris: Laut dem jüngsten Bildungsbericht der UNESCO ist die Welt noch sehr weit vom Ziel einer Schulbildung für Alle entfernt. So seien im Jahr 2015 etwa 264 Millionen Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gegangen - unter ihnen etwa 61 Millionen Kinder im Grundschulalter. Die Hilfsorganisation Oxfam spricht von einem Skandal. Sie verweist darauf, dass Kinder aus armen Familien ein achtfach höheres Risiko haben, nicht eingeschult zu werden, als Kinder reicher Familien. Damit werde der Teufelskreis aus Armut, schlechter Bildung, schlechten Chancen und sozialer Ungerechtigkeit vorangetrieben.

Quelle: B5 24.10.2017 08:15

Zentralstelle Cybercrime Bayern warnt vor neuer Trojanerwelle

Bamberg: Die Zentralstelle Cybercrime Bayern warnt vor einer neuen Trojanerwelle. Seit Anfang des Monats beobachte man vermehrt Versuche, Computer in großem Stil mit einer seit 2014 bekannten Schadsoftware zu infizieren, so die Behörde. Dabei handelt es sich um sogenannte "Banking-Trojaner", die es neben den Anmeldedaten von Webbrowsern und E-Mail-Clients vor allem auf die Daten für das Online-Banking abgesehen haben. Verbreitet wird die gefährliche Software überwiegend über Links oder Datei-Anhängen in Mails. Diese erscheinen so, als kämen sie von bekannten Unternehmen oder Behörden. Die in Bamberg angesiedelte Zentralstelle Cybercrime Bayern rät deshalb zu Vorsicht.

Quelle: B2/KL/Dig 24.10.2017 11:00

Piraten entführen vor Nigeria sechs Besatzungsmitglieder eines deutschen Containerschiffes

Lagos: Vor der Küste Nigerias haben Piraten sechs Besatzungsmitglieder eines deutschen Containerschiffs entführt. Wie die Hamburger Reederei mitteilte, wurde die "Demeter" kurz vor dem Einlaufen in einen Hafen von mehreren Piraten angegriffen. Zu den Entführten gehört der Kapitän des Schiffes. Aus Sicherheitsgründen will die Reederei nicht sagen, aus welchen Ländern die verschleppten Seeleute stammen. Den Angaben zufolge blieben zwölf weitere Besatzungsmitglieder unverletzt zurück an Bord des Containerschiffes.

Quelle: B2/KL/Dig 24.10.2017 09:00

Chinas kommunistische Partei stellt Präsident Xi auf eine Stufe mit Staatsgründer Mao

Peking: Die kommunistische Partei Chinas hat die Machtposition von Staats- und Parteichef Xi weiter gestärkt. Die 2.300 Delegierten des KP-Kongresses stimmten einstimmig dafür, sein ideologisches Erbe bereits während seiner Amtszeit in der Parteiverfassung zu verankern - und zwar unter Nennung von Xis Namen. Diese Ehre wurde bislang nur Staatsgründer Mao zuteil. Xis Gedankengut für das sogenannte "Zeitalter des Sozialismus chinesischer Prägung" umfasst unter anderem die absolute Führungsrolle der Partei und eine neue Normalität in der Realwirtschaft. Darunter versteht der Staats- und Regierungschef ein neues Wirtschaftsmodell mit weniger Wachstum, aber mehr Nachhaltigkeit und mehr Hochtechnologie.

Quelle: B2/KL/Dig 24.10.2017 08:00

Journalisten in Griechenland treten in einen zweitägigen Streik

Athen: In Griechenland sind die Journalisten seit 5 Uhr früh bis Donnerstag früh im Streik. Damit fallen heute und morgen alle aktuellen Sendungen im Radio und Fernsehen aus, morgen und übermorgen wird es keine Zeitungen geben. Es ist bereits der vierte Streik dieser Art binnen eines Jahres. Die Redakteure fordern die Rettung ihrer defizitären Krankenkasse, protestieren gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die weit verbreitete Teilzeitarbeit sowie die oftmals verspäteten Gehaltszahlungen. Wegen der schweren Finanzkrise in Griechenland mussten mehrere Zeitungen schließen, andere wurden verkauft oder müssen mit weniger Personal auskommen.

Quelle: B5 24.10.2017 09:15

Cristiano Ronaldo ist wieder Weltfußballer

London: Cristiano Ronaldo ist zum fünften Mal zum FIFA-Weltfußballer gewählt worden. Der Portugiese setzte sich bei der Gala des Fußball-Verbandes gestern Abend gegen den Argentinier Lionell Messi und Neymar aus Brasilien durch. Welttorhüter wurde Gianluigi Buffon von Juventus Turin - der Deutsche Manuel Neuer ging leer aus. Als einziger Spieler der deutschen Nationalmannschaft wurde Toni Kroos in die FIFA-Weltauswahl 2017 gewählt. Weltfußballerin wurde die 24-jährige Niederländerin Lieke Martens vom FC Barcelona.

Quelle: B5 24.10.2017 06:15

Das Wetter in Bayern: Meist bewölkt, Höchstwerte 10 bis 14 Grad

Das Wetter in Bayern: Meist stark bewölkt, gebietsweise etwas Regen. Am Nachmittag in Alpennähe freundlicher; Höchstwerte 10 bis 14 Grad. In der Nacht wenig Änderung, bei Tiefstwerten um 7 Grad. Auch morgen viele Wolken, nur in Alpennähe ab und zu Sonne; mit 14 bis 18 Grad etwas wärmer. Am Donnerstag in Nordbayern wechselnd bewölkt, im Süden sonnig; am Freitag in ganz Bayern regnerisch. Wenig Temperaturänderung.

Quelle: B5 24.10.2017 06:15


40271