Aktuell - Meldungen


22387

23:00 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 01.02.2015

Frankreich sagt Griechenland begrenzte Unterstützung zu

Brüssel: Frankreich will Griechenland dabei unterstützen, im Streit über die Schulden des Landes eine Einigung mit den internationalen Geldgebern zu finden. Nach einem Gespräch mit seinem griechischen Kollegen sagte Frankreichs Finanzminister Sapin, Griechenlands Platz sei in der Eurozone. Wichtig sei, die Wettbewerbsfähigkeit wieder herzustellen. Sapin sagte, er könne sich zum Beispiel vorstellen, Laufzeiten für Kredite zu verlängern. Einen Schuldenschnitt schloss er aber aus. Der griechische Finanzminister Varoufakis forderte, sein Land müsse trotz der Rückzahlung von Schulden dazu in der Lage sein, wieder Wachstum zu erzielen. Er kündigte auch an, keine neue Schuldentranche annehmen zu wollen. Er sagte, sein Land sei geradezu süchtig nach Verschuldung geworden, jetzt sei Zeit für einen Entzug.

Ermordung einer japanischen IS-Geisel löst weltweites Entsetzen aus

Tokio: Die Ermordung einer japanischen Geisel durch die Terrormiliz IS hat in vielen Ländern für Entsetzen gesorgt. Bundesaußenminister Steinmeier sprach von einem widerlichen Akt. Auch die USA und Großbritannien reagierten erschüttert. US-Präsident Obama kündigte an, gemeinsam mit den Verbündeten weiter daran zu arbeiten, den Islamischen Staat zu schwächen. Der britische Premierminister Cameron schrieb auf Twitter, der IS sei die Verkörperung des Bösen. In einem als echt eingestuften Video wird der abgetrennte Kopf des japanischen Journalisten Goto gezeigt. In Jordanien, das sich auch um die Freilassung Gotos bemüht hatte, macht man sich Sorgen um einen ebenfalls verschleppten Piloten. Er ist seit Heiligabend in der Gewalt der IS-Kämpfer.

Nigerianische Armee schlägt Boko Haram zurück

Abuja: Der Islamistengruppe Boko Haram ist es nicht gelungen, die nigerianische Millionenstadt Maiduguri einzunehmen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, die Armee haben den Angriff zurückgeschlagen und den Terroristen massive Verluste zugefügt. Am Morgen hatte Boko Haram die Stadt im Nordosten des Landes zum wiederholten Male unter Beschuss genommen. Daraufhin waren stundenlange Gefechte ausgebrochen. Boko Haram sorgt seit Jahren in Nigeria für Terror, zuletzt hatte die Miliz auch Orte im Nachbarland Kamerun angegriffen.

Ägypten begnadigt australischen Reporter

Kairo: Die ägyptische Regierung hat einen seit 400 Tagen inhaftierten australischen Reporter begnadigt. Der Mann war Ende 2013 gemeinsam mit zwei Kollegen des arabischen Fernsehsenders Al-Dschasira festgenommen worden. Sie sollen die in Ägypten verbotenen Muslimbrüder unterstützt haben. Ein Gericht verurteilte sie im Juni vergangenen Jahres zu Haftstrafen zwischen sieben und zehn Jahren. Die Entscheidung war weltweit auf scharfe Kritik gestoßen. Nach einem Erlass von Präsident al-Sisi konnte der Australier jetzt das Gefängnis verlassen. Er soll in sein Heimatland abgeschoben werden.

AfD-Parteitag endet mit Lucke-Appell gegen Fremdenhass

Bremen: Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland ist mit einem Appell gegen Extremismus, Fremden- und Islamfeindlichkeit zu Ende gegangen. Der Co-Vorsitzende Lucke sagte in seiner Rede, bestimmte Grenzen in der Partei dürften nicht überschritten werden - es müsse gegenseitigen Respekt geben. Zuvor hatten die AfD-Mitglieder die neue Reform-Satzung verabschiedet. Sie sieht unter anderem vor, dass die bisherige Dreierspitze bis Ende November schrittweise auf erst zwei und dann nur noch einen Vorsitzenden reduziert wird. Zudem wird die AfD künftig einen hauptamtlichen Generalsekretär haben.

"Charlie Hebdo"-Redakteure machen Pause

Paris: Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" setzt sein Erscheinen vorerst aus. In einer Erklärung heißt es, nach dem islamistischen Terroranschlag seien die Mitarbeiter jetzt müde und erschöpft. In einigen Wochen werde "Charlie Hebdo" wieder an den Zeitungskiosken ausliegen. Am 7. Januar hatten zwei Attentäter die Redaktion des Magazins gestürmt und den Chefredakteur sowie sieben weitere Journalisten erschossen. Die erste Ausgabe nach dem Anschlag war wegen der großen Nachfrage sieben Millionen Mal gedruckt und in ganz Europa vertrieben worden. Zuvor hatte die wöchentliche Auflage rund 60.000 betragen.

28-Jähriger wird an Fürther U-Bahnhof erstochen

Fürth: Die Staatsanwaltschaft hat nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 28-Jährigen im Eingang einer Fürther U-Bahnstation Haftantrag gegen einen 19-Jährigen gestellt. Nach Polizeiangaben wird gegen den Mann wegen Totschlags ermittelt. Er soll morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Ersten Ermittlungen zufolge war der Messerattacke ein heftiger Streit vorangegangen. Die Leiche des 28-jährigen Opfers soll zur Klärung des Tathergangs obduziert werden.

CSU-Politiker bleibt Bürgermeister von Geiselhöring

Geiselhöring: Herbert Lichtinger von der CSU bleibt Bürgermeister von Geiselhöring. Bei der Wiederholung der Wahl setzte er sich mit 61,5 Prozent der Stimmen durch. Bernhard Krempl von den Freien Wählern kam auf 38,5 Prozent . Bei der Stadtratswahl wurde die CSU mit 49,4 Prozent stärkste Kraft vor den Freien Wählern mit 37,8 Prozent und der SPD mit 12,8 Prozent. Die Nachwahl war nötig geworden, weil die Regierung von Niederbayern die Kommunalwahl vor elf Monaten für ungültig erklärt hatte. Damals hatten mehrere hundert rumänische Erntehelfer ihre Stimmen abgegeben. 85 Menschen waren gar nicht wahlberechtigt und 260 Stimmzettel wurden nicht von den Wahlberechtigten selbst ausgefüllt. Auch der Kreistag musste daraufhin neu gewählt werden. Das Ergebnis soll morgen veröffentlicht werden.

Fußball-Bundesliga: Augsburg schlägt Hoffenheim

Augsburg: Fußball-Bundesligist FC Augsburg ist mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet. Die Schwaben gewannen gegen den direkten Verfolger Hoffenheim mit 3:1 und kletterten damit auf den fünften Tabellenplatz. Die Tore für Augsburg schossen Altintop, Werner und Bobadilla. Zuvor hatte sich Bremen mit 2:0 gegen Berlin durchgesetzt. Bremen ist jetzt Tabellenzwölfter, Berlin rutschte auf Rang 15 ab.

Frankreichs Handballer gewinnen WM - Freund siegt beim Skisprung-Weltcup


Doha: Frankreich ist neuer Handball-Weltmeister. Im Endspiel besiegte das franzöische Team Gastgeber Katar mit 25:22. WM-Dritter wurde Polen mit einem Sieg über Spanien. Deutschland belegte Platz 7. Severin Freund hat beim Skisprung-Weltcup in Willingen den zwölften Sieg seiner Karriere gefeiert. Der Skiflug-Weltmeister aus Niederbayern verwies mit Sprüngen von der Großschanze auf 149,5 und 146 Meter den Norweger Rune Velta um einen Punkt auf Rang zwei. Dritter wurde der Tscheche Roman Koudelka. Für Freund war es der dritte Erfolg im WM-Winter.

Das Wetter in Bayern: In der Nacht meist bewölkt, -5 bis -1 Grad

Am Abend und in der Nacht überwiegend bewölkt mit höchstens kurzen Auflockerungen. Von Westen her Schneefälle. In der Nacht bewölkt mit einzelnen Schneeschauern. Tiefstwerte -5 bis - 1 Grad. Auch morgen bewölkt mit Schnee. Tageshöchst-Temperaturen -1 bis plus 3 Grad. Die weiteren Aussichten: Ab Dienstag teils sonnig, teils bewölkt und weitgehend trocken. Höchstwerte -4 bis plus 1 Grad.


22387