Aktuell - Meldungen


16033

06:00 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 22.09.2014

Bahnstrecke Nürnberg-München ist teilweise gesperrt

Ingolstadt: Viele Bahnpendler in Bayern müssen heute Morgen auf dem Weg in die Arbeit mehr Zeit einplanen. Der Grund: Die Strecke Nürnberg-München ist kurz nach Ingolstadt nur eingleisig befahrbar. Am späten Abend war ein ICE in einen umgestürzten Baum gefahren. Dadurch wurde die Oberleitung beschädigt. Die Reparaturarbeiten werden voraussichtlich bis heute Nachmittag dauern. Fernzüge zwischen Nürnberg und München werden über Augsburg umgeleitet. Der betroffene ICE gestern Abend konnte nicht weiterfahren und musste nach München geschleppt werden. Es war auch nicht möglich, die rund 200 Fahrgäste auf Busse umzuleiten; erst gegen vier Uhr morgens erreichten die Fahrgäste den Münchner Hauptbahnhof.

In New York demonstrieren 100.000 Menschen für den Klimaschutz

New York: Zwei Tage vor dem UN-Klimagipfel haben Umweltaktivisten in mehr als 150 Ländern der Welt für einen besseren Schutz des Klimas demonstriert. In New York gingen mehr als 100.000 Menschen mit Trillerpfeifen und Plakaten auf die Straße. Nach Angaben der Veranstalter war es die bislang weltweit größte Klima-Demonstration. Unter den Demonstranten waren auch UN-Generalsekretär Ban, der frühere US-Vizepräsident Gore, Hollywood-Star Leonardo DiCaprio und Sänger Sting. In Berlin forderten rund 10.000 Bürger verschärfte Klimaziele und einen Umstieg auf erneuerbare Energien.

UN erwarten große Flüchtlingsströme in die Türkei

Ankara: Die Vereinten Nationen erwarten wegen des Vormarschs der Terrormiliz Islamischer Staat im Norden Syriens einen gewaltigen Flüchtlingsstrom in die Türkei. Seit Freitag seien fast 100.000, vor allem kurdische Flüchtlinge ins Nachbarland geflohen, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Ankara mit. Und weiterhin kämen Menschen an. Sie hätten ihre Heimat verlassen, nachdem IS-Extremisten am Wochenende kurdische Dörfer im syrisch-türkischen Grenzgebiet angegriffen hätten, sagte eine UNHCR-Sprecherin. Die Türkei hatte am Freitag ihre Grenze geöffnet, nachdem sich Tausende aus Angst vor IS-Massakern davor versammelt hatten. Die IS-Terrormiliz hat in der Region rund um die Stadt Ayn al-Arab bereits mehr als 60 Dörfer erobert und rückt weiter vor.

Merkel empfängt Frankreichs Premierminister Valls

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel empfängt am Mittag den französischen Premierminister Valls. Der Sozialist hat sich bisher mit Kritik am wirtschaftspolitischen Kurs der Bundesregierung zurückhalten. Dennoch gibt es Differenzen zwischen Deutschland und Frankreich. Paris fordert von Berlin mehr Impulse, um das Wachstum in Europa anzukurbeln und ist bereit, dadurch mehr Schulden in Kauf zu nehmen. Die Bundesregierung erwartet ihrerseits von Paris mehr Haushaltsdisziplin. Frankreich wird die Maastricht-Kriterien im kommenden und wahrscheinlich auch im übernächsten Jahr nicht einhalten. Am Nachmittag reist Valls nach Hamburg weiter, wo er die Airbus-Niederlassung besucht und Vizekanzler Gabriel trifft.

Bei Amazon streiken Teile der Belegschaft

Augsburg: Beim Versandhändler Amazon sind Teile der Belegschaft in den Ausstand getreten. Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten an vier Standorten zu einem Streik auf, darunter auch Graben bei Augsburg. Dort sind rund 2.300 Beschäftigte aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Noch im Laufe der Morgenstunden ist eine Kundgebung geplant. Gestreikt wird auch in Leipzig, im hessischen Bad Hersfeld und im nordrhein-westfälischen Rheinberg. In dem Konflikt geht es um einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter an den bundesweit neun Standorten von Amazon in Deutschland. Verdi fordert, dass das Unternehmen sich dabei an den Verträgen für den Einzel- und Versandhandel orientiert. Amazon lehnt das ab. Zur Begründung heißt es, man sei kein Einzelhandels- sondern ein Logistik-Unternehmen.

Sicherheitspanne bei DHL legt hunderte Daten offen

Berlin: Eine Sicherheitspanne bei der DHL hat laut einem Pressebericht persönliche Daten offengelegt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, waren am vergangenen Mittwoch Mailadressen, Paketnummern, Zustellorte, Empfängernamen und Absender für jeden einsehbar: Wer sich mit seinem Smartphone oder Tablet bei der Sendungsverfolgung von DHL angemeldet habe, habe statt der eigenen, fremde Lieferungen angezeigt bekommen". Die Deutsche Post sprach von einem technischen Fehler.

Hoeneß hat seine Steuerschuld offenbar komplett beglichen

München: Ex-Bayern-Präsident Hoeneß hat seine Steuerschuld offenbar vollständig bezahlt. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung beglich er den allergrößten Teil schon vor seinem Haftantritt Anfang Juni und jetzt den Rest. Das war eine Voraussetzung dafür, dass Hoeneß am Samstag nach dreieinhalb Monaten Gefängnis das erste Mal Ausgang erhielt.

Das Wetter in Bayern: Wolkig mit Schauern, Höchstwerte 10 bis 16 Grad

Heute wechselnd bewölkt mit kurzen freundlichen Abschnitten. Vormittags an den Alpen noch etwas Regen, sonst von Norden her einzelne Schauer oder Gewitter. Windig bei maximal 10 bis 16 Grad. Nachts teils klar, teils wolkig; an den Alpen und in den östlichen Mittelgebirgen einzelne Schauer. Tiefstwerte 1 bis 7 Grad, örtlich Bodenfrost möglich. Die weiteren Aussichten: Morgen nach Frühnebel sonnig, im Osten noch einige Wolkenfelder. Maximal 12 bis 16 Grad. Mittwoch nach Frühnebel überwiegend sonnig. Donnerstag teils sonnig, teils bewölkt und örtlich Schauer. Nachts 2 bis 10 Grad, örtlich Bodenfrost möglich; tagsüber Werte von 12 bis 19 Grad.


16033