Aktuell - Meldungen


15592

06:00 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 30.08.2014

EU-Außenminister bereiten schärfere Sanktionen gegen Russland vor

Mailand: Die EU will wegen der Unterstützung Moskaus für die Separatisten in der Ost-Ukraine neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Bei einem Treffen der EU-Außenminister in Mailand gestern Abend wurden entsprechende Beschlüsse vorbereitet, die heute auf dem Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel beraten werden sollen. Mehrere Spitzendiplomaten bewerteten das Vorgehen Russlands als Invasion. Bundesaußenminister Steinmeier vermied diesen Ausdruck und sprach stattdessen von einer neuen Dimension der gefährlichen Lage. Russland bestritt unterdessen erneut militärische Aktionen in der Ostukraine. Außenminister Lawrow sagte, die von Washington vorgelegten Satellitenbilder, die russische Truppenbewegungen zeigen sollen, seien keine Beweise. Nach Nato-Angaben sind im Osten der Ukraine mehr als tausend russische Soldaten im Einsatz.

Roth wirft von der Leyen falsches Spiel bei Waffenlieferungen vor

Dresden: Die Grünen-Politikerin Roth hat Verteidigungsministerin von der Leyen vorgeworfen, Waffenlieferungen in Krisengebiete hoffähig machen zu wollen. Der CDU-Politikerin gehe es darum, dass Deutschland nun auch in Kriegs- und Krisenregionen Waffen liefern könne, sagte Roth der "Sächsischen Zeitung". Dies sei aber die falsche Strategie - stattdessen müsse es im Irak eine humanitäre Offensive geben; dabei könne Deutschland eine Vorreiterrolle einnehmen. Am morgigen Sonntag will die Bundesregierung über Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak entscheiden, um damit den Kampf gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat" zu unterstützen. Am Montag kommt dazu der Bundestag zu einer Sondersitzung zusammen.

Länder ziehen Konsequenzen aus NSA-Überwachung

Berlin: Als Konsequenz aus dem NSA-Abhörskandal stellen fast alle Bundesländer ihre Zusammenarbeit mit externen IT-Dienstleistern auf den Prüfstand. Nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" haben 15 Länder ihre Vergabe-Richtlinien an solche Firmen verschärft oder planen dies, darunter auch Bayern. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in München sagte, man wolle künftig vermeiden, dass Unternehmen beauftragt werden, die aufgrund ausländischer Rechtsvorschriften verpflichtet sind, Informationen an ausländische Behörden weiterzugeben. Mit dieser Maßnahme folgen die Länder der Bundesregierung, die bereits seit Monaten eine sogenannte No-Spy-Garantie für die Vergabe von IT-Aufträgen verlangt.

Müller lässt in München neue Container aufstellen

München: Um die angespannte Flüchtlingssituation zu entschärfen, will die Staatsregierung in der Landeshauptstadt weitere Kasernen öffnen. Sozialministerin Müller kündigte im "Münchner Merkur" an, dass noch an diesem Wochenende in einem Gebäude der Funk-Kaserne Asylsuchende untergebracht werden sollen. Zudem sollen in Kürze auf dem Gelände der McGraw-Kaserne Container aufgestellt werden. Damit soll die Bayernkaserne als Erstaufnahme-Einrichtung entlastet werden - dort werden wegen Masern-Fällen derzeit keine neuen Flüchtlinge aufgenommen. Das hat auch im mittelfränkischen Zirndorf zu einer drastischen Überfüllung geführt - auch dort suchen die Behörden nach zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten.

Niederlande feiern 200-jähriges Bestehen mit Gauck als Festredner

Maastricht: Die Niederlande feiern heute ihr 200-jähriges Bestehen. Hauptredner beim Festakt in Maastricht wird Bundespräsident Gauck sein. Er wird zunächst von König Willem-Alexander und Königin Maxima empfangen und will anschließend über die Integration der Niederlande in das moderne Europa sprechen. Das Königreich der Niederlande wurde 1814 beim Wiener Kongress zur Neuordnung Europas aus der Taufe gehoben. Es umfasste anfänglich auch das heutige Belgien.

Fußballbundesliga: Augsburg verliert gegen Dortmund

Augsburg: Zum Auftakt des zweiten Spieltags in der Fußballbundesliga hat Augsburg erneut eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Schwaben verloren zuhause gegen Borussia Dortmund mit 2:3. Heute tritt der FC Bayern München in Schalke an. In der zweiten Liga setzte sich am Abend der 1. FC Nürnberg mit 4:0 bei Union Berlin durch. Die weiteren Ergebnisse: VFR Aalen- 1.FC Kaiserlautern 2:2. FSV Frankfurt- RB Leipzig 0:0.

Das Wetter in Bayern: Heute zeitweise Sonnenschein, am Alpenrand später Schauer bei 19 bis 24 Grad

Heute wechseln sich Sonne und Wolken ab, von den Alpen bis zum Bayerischen Wald ist es wolkiger und dort treten lokale Schauer und Gewitter auf. Dazu werden 19 bis 24 Grad erwartet. Die Aussichten bis Dienstag: Am Sonntag teils kräftige Regenfälle und Gewitter, nur wenig Sonne. Am Montag und Dienstag wolkenreich mit etwas Sonne, einzelne Schauer. Höchstwerte 13 bis 22 Grad, Tiefstwerte 14 bis 8 Grad.


15592