Aktuell - Börse


1982

B5 Börse DAX startet 0,5 % höher

Stand: 22.10.2014

10:15 E.ON unter Druck

Es sieht weiter ganz so gut aus. Der DAX legt 0,6 Prozent zu. Schlusslicht ist weiterhin E.ON. Der deutsche Energiekonzern wollte ja seinen Anteil am lettischen Versorger Letvijas veräußern. Das ist erst einmal gescheitert. Die lettische Regierung hat den Preis als zu hoch zurückgewiesen. Die E.ON Aktie gibt jetzt gut ein halbes Prozent nach. Etwas schwächer auch SAP und Bayer. Spitzenreiter bleibt die Lufthansa-Aktie. Die Anleger sind offenbar angetan vom Plan, die eigene IT-Abteilung an IBM zu verkaufen und die Aufgaben dann vom US-Konzern erledigen zu lassen. Immerhin verspricht sich die Lufthansa jährliche Kosteneinsparungen von 70 Millionen Euro. Die Aktie legt jetzt gut 2 Prozent zu. Noch zum Euro: der rührt sich kaum bei aktuell einem Dollar 27 20. Christian Sachsinger, B5 Börse.

09:45 Lufthansa führt DAX an

Das sieht nicht mehr ganz so gut aus, wie gleich zu Handelsbeginn an den deutschen Aktienmärkten. Der DAX kann nur noch 0,3 Prozent zulegen. Die Liste der Verlierer ist auch ein wenig länger geworden. Schlusslicht ist weiterhin E.ON. Der deutsche Energiekonzern wollte ja seinen Anteil am lettischen Versorger Letvijas veräußern. Das ist erst einmal gescheitert. Die lettische Regierung hat den Preis als zu hoch zurückgewiesen. Die E.ON Aktie gibt jetzt gut ein halbes Prozent nach. Etwas schwächer auch SAP und Bayer. Spitzenreiter bleibt die Lufthansa-Aktie. Die Anleger sind offenbar angetan vom Plan, die eigene IT-Abteilung an IBM zu verkaufen und die Aufgaben dann vom US-Konzern erledigen zu lassen. Immerhin verspricht sich die Lufthansa jährliche Kosteneinsparungen von 70 Millionen Euro. Die Aktie legt jetzt gut 2 Prozent zu. Noch zum Euro: der rührt sich kaum bei aktuell einem Dollar 27 20. Christian Sachsinger, B5 Börse.

09:15 DAX startet 0,5 % höher

Die deutschen Aktienmärkte sind mit Gewinnen in den Handel gestartet. der DAX legt in den ersten Minuten 0,5 Prozent zu auf 8.930. Der M-DAX mit den Nebenwerten verbessert sich um 0,6 Prozent. Stand hier: 15.500. Und beim TecDAX stehen 0,8 Prozent Plus an den Tafeln. Zu den Einzelwerten: Spitzenreiter im DAX ist zu Beginn die Lufthansa-Aktie. Sie verteuert sich um fast 3 Prozent. Die deutsche Airline will ihre IT-Infrastruktur an den US-Konzern IBM verkaufen. Zugleich soll ein Service-Vertrag mit IBM abgeschlossen werden. Auf diese Art will man Jahr für Jahr 70 Millionen Euro an Kosten einsparen. Gefragt sind im DAX außerdem Infineon, Deutsche Bank und Continental mit jeweils rund 1,5 Prozent Plus. Einziger Verlierer ist die E.ON Aktie mit 0,6 Prozent Minus. Und zum Euro: der hält sich knapp über einem Dollar 27. Christian Sachsinger, B5 Börse.

08:45 DAX wird wieder höher erwartet

An den deutschen Aktienmärkten stellt man sich auf einen Auftakt mit neuerlichen Gewinnen ein. Nach dem dicken Plus von 2 Prozent gestern, soll es jetzt beim DAX gleich zu Beginn noch einmal knapp ein Prozent nach oben gehen. Im Fokus steht die Daimler-Aktie. Der deutsche Autokonzern hat seinen Anteil am amerikanischen Elektroautohersteller Tesla für umgerechnet gut 600 Millionen Euro verkauft. Der Daimler-Kurs legt vorab an der Bayerischen Börse 1,3 Prozent zu. Interessant wird es auch bei der Lufthansa. Die deutsche Airline will ihre IT-Infrastruktur an den US-Konzern IBM verkaufen. Zugleich soll ein langjähriger Service-Vertrag mit IBM abgeschlossen werden. Lufthansa will so jährlich 70 Millionen Euro an Kosten einsparen. Gute Vorgaben kommen heute aus Fernost. Japans Nikkei-Index schloss 2,6 Prozent höher. Und in Hong Kong legt der Hang Seng im Moment gut ein Prozent zu. Zum Euro: der notiert unverändert knapp über einem Dollar 27. Christian Sachsinger, B5 Börse.

08:15 Nikkei schließt 2,6 % höher

Das war ein ausgesprochen guter Tag für Japans Anleger. Der Nikkei Index ist jetzt mit einem Plus von 2,6 Prozent aus dem Handel gegangen. 15.196 Punkte lautet der Stand. Auch der breiter angelegte Topix konnte sich um 2,6 Prozent verbessern. Japans Anleger schauten deutlich zuversichtlicher nach Europa. Man hofft jetzt, dass die EZB der Konjunktur einen Schub geben wird, nachdem berichtet worden war, dass die Zentralbank demnächst auch Unternehmensanleihen kaufen will. Besonders gefragt waren heute einige Auto- und Technologietitel. Honda-Aktien etwa kamen knapp 3 Prozent voran, Suzuki verteuerten sich um fast 5 Prozent und Sony schafften 3,5 Prozent Plus. Die guten Vorgaben aus Tokio dürften auch bei uns den Kursen noch einmal Rückenwind verleihen. Der DAX wird jedenfalls erneut höher erwartet, die vorbörslichen Prognosen ergeben ein Plus von knapp einem Prozent. Und der Euro steht im Moment unverändert bei einem Dollar 26 30. Christian Sachsinger, B5 Börse.

07:45 Daimler verkauft Tesla-Anteil

An den deutschen Aktienmärkten wird man sich heute die Daimler-Aktie etwas genauer anschauen müssen. Der deutsche Autokonzern hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Für den Anteil von vier Prozent bekommt Daimler umgerechnet gut 600 Millionen Euro.  Der Verkauf werde sich voll auf den operativen Gewinn für 2014 auswirken, heißt es. Die Partnerschaft mit Tesla will Daimler trotz des Verkaufs fortsetzen. Weniger glatt läuft es dagegen beim Verkauf von E.ONs Anteil am lettischen Versorger Letvijas. Die lettische Regierung hat den Preis als zu hoch zurückgewiesen. Insgesamt darf man gespannt sein, wie es nach den kräftigen Gewinnen von gestern heute weiter geht an den deutschen Märkten. Fast 2 Prozent hatte der DAX zulegen können auf 8.887. Gute Vorgaben kommen jedenfalls aus Fernost. Japans Nikkei Index kann jetzt kurz vor dem Handelsschluss in Tokio 2,3 Prozent zulegen. Und der Euro steht im Moment bei einem Dollar 27 25. Christian Sachsinger, B5 Börse.

07:15 Takata-Aktie bricht weiter ein

Der japanische Autozulieferer Takata ist kräftig unter die Räder gekommen. Eine amerikanische Aufsichtsbehörde hat vor den Airbags des Herstellers gewarnt. Die könnten platzen und Fahrzeuginsassen mit umherfliegenden Metallteilen verletzten, hieß es. Betroffen sind demnach viele Marken, BMW, Chrysler, Ford, Honda und Toyota zählen dazu. Gestern hatte es noch geheißen, knapp 5 Millionen Fahrzeuge seien betroffen. Der Aktienkurs von Takata brach daraufhin um gut 20 Prozent ein. Heute wird die Zahl der gefährdeten Autos auf über 6 Millionen nach oben korrigiert. Und so gibt der Aktienkurs weiter nach. Momentan stehen 1,5 Prozent Minus an den Tafeln. Damit ist die Takata-Aktie heute aber eher der Ausnahmefall. Die Kurse ziehen nämlich auf breiter Front an. Der Nikkei-Index schafft jetzt schon fast 2,5 Prozent Plus. Zu den größten Gewinnern zählen die Autobauer. Honda etwa legen 2,5 Prozent zu, Suzuki kommen 3,5 Prozent voran. Noch zum Euro: der steht im Moment bei einem Dollar 27 30. Christian Sachsinger, B5 Börse.

06:45 Nikkei zieht fast 2 % an

An den japanischen Märkten herrschte während der letzten Tage und Wochen Angst vor einem Abtauchen der europäischen Wirtschaft. Ein Grund für den kräftigen Knick von rund 7 Prozent den der Nikkei Index seit Anfang Oktober vollzogen hat. Nun schöpfen die Anleger aber wieder Hoffnung, denn sie glauben an eine weitere Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank. Die EZB denkt angeblich darüber nach Unternehmensanleihen im großen Stil aufzukaufen um so die Wirtschaft in Europa zu stützen. Und so kommt eben auch in Tokio Zuversicht auf, konkret heißt das: 1,9 Prozent Plus beim Nikkei Index. 15.085 der Stand.  Stark gefragt sind etwa die Autowerte. Toyota und Nissan verteuern sich um 1,5 Prozent. Honda-Aktien legen 2,5 Prozent. Bei den Technologiewerten fallen u.a. Sony positiv auf mit rund 3 Prozent mehr. Nach Hong Kong: dort verbessert sich der Hang Seng um 1,3 Prozent. Und der Euro steht bei einem Dollar 27 25. Christian Sachsinger, B5 Börse.

06:15 Aufwärtstrend geht in Fernost weiter

Von der Wall Street kommen ausgesprochen gute Vorgaben für den heutigen Handelstag. Der Dow Jones schloss gestern 1,3 Prozent höher. Der Nasdaq-Index gewann 2,4 Prozent. Quartalszahlen standen im Mittelpunkt. Apple-Aktien zogen 2,7 Prozent an. Die Kunden reißen sich um das neue iPhone und füllen dem Unternehmen die Kassen. Texas Instruments legten um 5 Prozent zu. Der Chiphersteller zerstreute mit einem überraschend großen Gewinnsprung Sorgen, die Branche stehe vor einem Abschwung. Auf der Verliererseite dagegen Coca-Cola mit einem dicken Minus von über 6 Prozent. Der Getränkehersteller verzeichnete einen deutlichen Gewinnrückgang. Auch hierzulande legten die Börsen zu. Der DAX gewann fast 2 Prozent auf 8.887 Punkte. Damit nach Fernost: dort geht der Aufwärtstrend heute weiter. Japans Nikkei Index kommt zur Stunde 1,8 Prozent voran. Und der Euro notiert unverändert bei 1 Dollar 27 20. Christian Sachsinger, B 5 Börse.


1982