Aktuell - Börse


1398

B5 Börse Wall Street schließt uneinheitlich

Stand: 17.04.2014

22:15 Wall Street schließt uneinheitlich

An den US-Börsen gab es heute keinen klaren Trend. Der Dow Jones konnte sich für keine Richtung entscheiden. Und so ist nun ein minimaler Abschlag von 0,1 Prozent heraus gekommen. 16.409 lautet der Schlusstand. Eigentlich hätten heute die Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen müssen. Immerhin stellten in den vergangenen vier Wochen in den USA so wenige Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie schon lange nicht mehr. Aber es gab ein paar schwache Quartalsbilanzen. Die Technologieriesen Google und IBM enttäuschten. Die Aktien verloren 4 bzw. 3 Prozent. An der Nasdaq ging es am Ende ein klein wenig nach oben, mit 0,2 Prozent Plus. Im Dow gab es auch ein paar deutliche Gewinner. General Electric schafften nach guten Quartalsergebnisse 2 Prozent Plus, Boeing und Chevron legten 1,5 Prozent zu. Hierzulande schloss der DAX heute ein Prozent höher. Und der Euro tritt auf der Stelle bei Werten knapp über einem Dollar 38. Christian Sachsinger, B5 Börse.

21:15 Dow mit Mühe im Plus

An den US-Börsen ist man heute etwas hin- und her gerissen. Die vorgelegten Unternehmensbilanzen fallen recht unterschiedlich aus. Während die Quartalsergebnisse der Technologieriesen Google und IBM enttäuschten, stimmten die Zahlen von Morgan Stanley, Goldman Sachs und General Electric die Anleger optimistisch. Die Folge: Google und IBM verlieren 3 Prozent, Morgan Stanley legt dagegen 3 Prozent zu, bei Goldman Sachs ist es ein halbes und bei General Electric 2,3 Prozent mehr.  Helfen müssten eigentlich Daten vom  Arbeitsmarkt. Immerhin stellten in den vergangenen vier Wochen in den USA so wenige Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie seit 6einhalb Jahren nicht mehr.  Aber das bringt nichts. Der Dow Jones hält sich nur mit viel Mühe in der Gewinnzone. 11 Punkte sind es gerade mal mehr auf 16.436. Das ist noch nicht einmal 0,1 Prozent Plus. Der Nasdaq Index kommt da etwas deutlicher voran. Er verbucht ein halbes Prozent mehr.  Und der Euro tritt auf der Stelle bei Werten knapp über einem Dollar 38. Christian Sachsinger, B5 Börse.

20:45 IBM verliert 3 %

IBM war einmal der Konzern schlechthin wenn es um Datenverarbeitung ging. Doch das ist lange her. Inzwischen hat Big Blue wie viele das Unternehmen nennen viel geändert. Trotzdem steckt IBM aktuell wieder in einer tiefen Krise. Das lahmende Hardware-Geschäft hinterließ tiefe Kratzer in der Quartalsbilanz. Der Umsatz mit Großrechnern und Speichersystemen knickte im abgelaufenen Quartal um fast ein Viertel ein. Der Nettogewinn brach um mehr als ein Fünftel ein auf 2,38 Milliarden Dollar. Da half auch der Abbau Tausender Stellen nicht wirklich. Die Börsen reagieren enttäuscht. Der Kurs der IBM-Aktie gibt 3 Prozent nach und steht damit fast ganz unten im Dow Jones momentan. Nur noch United Health gibt mehr nach, nämlich 4 Prozent. Ganz oben auf der Gewinnerseite General  Electric, Boeing und Chevron alle mit rund 2 Prozent mehr. Unterm Strich halten sich Gewinner und Verlierer im Dow in etwa die Waage. Das US-Börsenbarometer steht ein paar Pünktchen im Plus. Der Nasdaq-Index immerhin schafft ein halbes Prozent mehr. Und der Euro stagniert bei einem Dollar 38 15. Christian Sachsinger, B5 Börse.

20:15 Sandisk legt 10 % zu

Die Zeiten, in denen sich Google die Einnahmen am Onlinewerbemarkt mehr oder weniger allein unter den Nagel reißen konnte, sind vorbei. Andere wie Facebook oder Twitter ringen jetzt ganz kräftig mit. Und deshalb sinkend die Werbepreise. Für eine Onlineanzeige gab es im ersten Quartal im Schnitt neun Prozent weniger als im Jahr zuvor. Und das bremst bei Google die Einnahmen. In der Quartalsbilanz hat der Konzern die Umsatzerwartungen nun verfehlt. Und auch wenn der Internetriese noch immer dicke Gewinne schreibt, gibt es an den Aktienmärkten heute doch lange Gesichter. Der Kurs der Google-Aktie knickt 3 Prozent ein. Es gibt aber auch kräftige Gewinne unter den Technologiewerten. Der Chipkartenhersteller Sandisk meldet gut Gewinnaussichten. Die Börsianer stufen die Aktie 10 Prozent nach oben. Insgesamt verbucht der Nasdaq-Index ein halbes Prozent Plus. Der Dow Jones notiert 10 Punkte höher bei 16.434. Hierzulande schloss der DAX heute ein Prozent höher. Und der Euro steht bei einem Dollar 38 15. Christian Sachsinger,  B5 Börse.

19:45 Late-DAX 1,3 % im Plus

An den deutschen Aktienmärkten schaute man heute auf die Autohersteller. Es gab positive Meldungen zur europäischen Branche. Die ist zwar noch nicht übern Berg, aber weiter auf Erholungskurs. Der Absatz ist im März in der gesamten EU gestiegen – immerhin den siebten Monat in Folge. Aber es ist nicht alles gut: der Monat März war noch immer der zweitschlechteste März seit rund 11 Jahren. Die Börsen hielten sich heute an den guten Teil der Nachricht. Daimler, BMW und Volkswagen legten alle zu, Daimler sogar um 3 Prozent. Das wurde heute nur noch von einer Aktie übertroffen, Infineon schaffte fast 4 Prozent. Insgesamt brachte es der DAX auf ein Prozent Plus, 9.410 der Endstand. Nachbörslich ging es so9gar noch etwas weiter aufwärts. Der LateDAX zeigt 1,3 Prozent mehr. Die Wall Street ragt inzwischen vorsichtig in die Gewinnzone. Der Dow Jones verbessert sich um 0,2, der Nasdaq-Index um 0,5 Prozent. Und der Euro steht bei einem Dollar 38 20. Christian Sachsinger, B5 Börse.

19:15 US-Bankenwerte gefragt

An der Wall Street rührt sich nicht viel, zumindest beim Blick auf die Indizes entsteht dieser Eindruck. Der Dow Jones tritt auf der Stelle, momentan notiert er 3 Punkte niedriger bei 16.423. Der Nasdaq-Index kann 0,3 Prozent zulegen. Der jüngste Arbeitsmarktbericht kann den Märkten also keine Impulse geben. Immerhin stellten in den vergangenen vier Wochen in den USA so wenige Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe wie seit 6einhalb Jahren nicht mehr. Aber: bei den Einzelwerten ist dann doch einiges los. Die Quartalsergebnisse der Technologieriesen Google und IBM fallen für viele Beobachter enttäuschten aus. Die beiden Aktien fallen momentan 3 Prozent zurück. Gut läuft es hingegen bei einigen Bankenwerten. Morgan Stanley und Goldman Sachs können mit ihren Geschäftsahlen überzeugen. Beide Aktien legen zu, Morgan Stanley sogar um 3,5 Prozent. Hierzulande schloss der DAX heute ein Prozent höher. Und der Euro steht aktuell bei einem Dollar 38 20. Christian Sachsinger, B5 Börse.

18:45 DAX rund 100 Punkte Wochenplus

Die Wochenbilanz an den deutschen Aktienmärkten ist gut, wenngleich nicht wirklich berauschend. Der DAX hat vom letzten Freitag bis heute rund ein Prozent zugelegt. Aber wenn man sich wieder ins Bewusstsein ruft, dass das Börsenbarometer in dieser Woche schon kräftig im Minus gestanden hatte, dann ist es durchaus in Ordnung so. Bei den Einzelwerten gibt es im DAX keine kräftigen Ausschläge. Continental und Münchner Rück waren mit 3 Prozent Plus die größten DAX-Gewinner in dieser Woche. Heute nun zeigten alle Indizes nach oben und besorgten im Prinzip an diesem Tag den Gewinn für die Wochenbilanz. DAX, M-DAX und TecDAX schafften alle ein Prozent Plus. Endstand beim DAX 9.410. Spitzenreiter waren Infineon, Daimler und Münchner Rück, mit bis zu 4 Prozent Plus. Es gab aber auch ein paar Verlierer. Adidas und SAP standen unter Druck. An der Wall Street bewegt sich momentan wenig. Und der Euro steht bei einem Dollar 38 15. Christian Sachsinger, B5 Börse.

18:15 Dicke Gewinne und ein paar Verluste

Die deutschen Aktienmärkte konnten heute schöne Gewinne verbuchen. DAX, M-DAX und TecDAX schafften alle ein Prozent Plus. Endstand beim DAX 9.410. Spitzenreiter waren Infineon, Daimler und Münchner Rück. Die Gewinne 3 bis 4 Prozent. Es gab aber auch ein paar Verlierer. Adidas standen unter Druck. Die Streiks bei einem chinesischen Zulieferer gingen weiter und dazu kamen heute noch schlechte Analystennoten. Und so gab der Kurs am Ende 1,6 Prozent nach. SAP legte seine Quartalsbilanz vor. Vor allem der starke Euro machte dem Unternehmen zu schaffen. Ein Händler sagte, die präsentierten Zahlen seien durch die Bank schwächer ausgefallen, als erwartet. Einziger Lichtblick: Das Geschäft mit Software aus dem Internet, also der sogenannten Cloud, das legte zu. Aber das allein reichte heute nicht: der Kurs von SAP gab über 1 Prozent nach. Zur Wall Street: dort notiert der Dow Jones momentan ein paar Punkte im Minus. Und der Euro steht bei einem Dollar 38 25. Christian Sachsinger, B5 Börse.

17:45 DAX schließt über 9.400

Es ist kein schlechter Abschluss der Börsenwoche. Der DAX – zuvor eine Zeit lang im Minus – ist mit einem Plus von einem Prozent aus dem Handel gekommen. Auch die 9.400-Punkte-Marke konnte wieder übersprungen werden. 9.410 sind es genau geworden. Auch M-DAX und TecDAX schafften beide ein Prozent mehr. Endstand beim M-DAX 16.143. Geholfen haben unter andrem gute Nachrichten aus den USA. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weniger stark gestiegen als befürchtet. Und die amerikanischen Banken Goldman Sachs und Morgan Stanley haben mit ihren Quartalsbilanzen positiv überrascht. Das schob auch bei uns die Bankenaktien an, Deutsche und Commerzbank verteuerten sich beide um 1,5 Prozent. Spitzenreiter war Infineon mit fast 4 Prozent mehr. Daimler und Münchner Rück schafften 3 Prozent. Und der Euro bleibt da, wo er im Prinzip die ganze Woche über war, etwas über einem Dollar 38. Christian Sachsinger, B5 Börse.

17:15 Wochenbilanz ergibt rund 1 % Plus

In einer knappen halben Stunde geht nicht nur der heutigen Handelstag sondern auch die gesamte Börsenwoche zu Ende, morgen am Feiertag bleiben die Märkte geschlossen. Zeit für einen Blick auf die Woche also. Die war etwas durchwachsen. Am letzten Freitag war der DAX ja unter 9.300 Punkten aus dem Handel gegangen. Dann ging es zunächst sogar noch einmal gut 100 Zähler abwärts. Aber dann kam eine Gegenbewegung und jetzt sind wir fast wieder bei 9.400 Zählern angelangt. Also am Ende der Woche ergibt sich ein Plus von rund einem Prozent. Nicht wirklich berauschend aber auch nicht schlecht. Und dieses eine Prozent ist ziemlich genau das, was heute an den Tafeln steht. 90 Zähler sind es im Moment genau mehr auf 9.406. Auch M-DAX und TecDAX legen rund ein Prozent zu. An der Wall Street sieht es weit weniger positiv aus. Der Dow Jones notiert unverändert 16.430. Und der Euro steht bei einem Dollar 38 35. Christian Sachsinger, B5 Börse.  

16:45 Hapag-Lloyd soll an die Börse

Die Hapag-Lloyd ist Deutschland größte Container-Reederei – und sie geht jetzt mit einem chilenischen Konkurrenten zusammen. Mittelfristig soll Hapag-Lloyd dann an die Börse gebracht werden. Und das treibt heute den Kurs der TUI-Aktien nach oben, denn die TUI ist Großaktionär von Hapag-Lloyd und könnte damit ein gutes Geschäft machen. Die TUI-Aktie legt fast 6 Prozent zu und ist damit Favorit im M-DAX. Auf der Verliererseite stehen heute die Papiere vom Axel Springer Verlag, sie geben um 5 Prozent nach, ein Großteil davon ist aber auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Insgesamt liegt der M-DAX jetzt mit 1,2 Prozent im Plus, der TEC-DAX mit 0,9 Prozent. Bei den Standartwerten kann sich der DAX um 0,8 Prozent verbessern auf 9.397 Punkte. An der Wall Street holt der Dow-Jones-Index jetzt doch noch auf, er liegt nur noch mit 0,1 Prozent im Minus. Und der Eurokurs, er fällt leicht zurück auf 1 Dollar 38 35. Christine Bergmann B5 Börse

16:15 Flut von Zahlen aus den USA

Die Anleger an der Wall Street haben heute wirklich viele Zahlen zu verdauen. Da wären einmal die Quartalsergebnisse von IBM und Google – die beide nicht überzeugt haben. Google verdient zwar immer noch gut, aber die Preise für die Online-Werbung sinken und das könnte sich auf Dauer ja auf den Gewinn schlagen. Deshalb verliert die Aktie heute schon mal 3,5 Prozent. IBM liegen mit 3,7 Prozent im Minus. Positiv überraschen konnten dagegen die Banken. Vor allem Morgan Stanley werden für ihren Zwischenbericht gefeiert mit einem Kursplus von 3,2 Prozent. Und jetzt kommen auch noch gute Daten von der Konjunktur. Der sogenannte Philly-FED-Index ist im April um 16,6 Punkte gestiegen und damit deutlich stärker als erwartet. Trotzdem liegt der Dow-Jones-Index mit 0,2 Prozent im Minus. Bei uns steht der DAX bei 9.375 Punkten, das sind 0,6 Prozent mehr als gestern. Der Euro, er kostet 1 Dollar 38 38. Christine Bergmann B5 Börse

15:45 Wechselhafte Stimmung

Die Stimmung an der Börse ist heute eher wechselhaft. Die meisten Zeit über lag der DAX heute leicht im Minus, dann bewegte er sich so gut wie gar nicht mehr, um dann am Nachmittag sich noch mal aufzuschwingen. Angestoßen von guten Daten aus den USA. Die Lage am Arbeitsmarkt ist besser als gedacht und Morgan Stanley hat deutlich mehr verdient als erwartet. An der Wall Street sorgt das allerdings noch nicht so recht für Euphorie. Der Handelsstart fällt mau aus. Der Dow-Jones-Index liegt mit 0,2 Prozent im Minus, der Nasdaq mit 0,3 Prozent. Aber das kann sich ja noch ändern. Bei uns war der DAX zeitweise schon über 9.400 Punkte gestiegen. Jetzt steht er bei 9.392 Punkten, das sind 0,8 Prozent mehr als gestern. Am Rentenmarkt geben die Kurse der 10-jährigen Bundesanleihen etwas nach, die Rendite liegt bei 1,5 Prozent. Und am Devisenmarkt, da kostet ein Euro 1 Dollar 38 47. Christine Bergmann B5 Börse

15:15 Auto- und Finanzwerte gefragt

Die Autohersteller atmen auf: Die Lage am europäischen Markt bessert sich von Monat zu Monat. Im März sind die Verkaufszahlen deutlich nach oben gegangen. Und das wird an der Börse auch honoriert. Die Daimler-Aktie führt die Favoritenliste an mit einem Plus von 2,6 Prozent. BMW legen 1,3 Prozent zu, VW 0,9 Prozent. Gefragt sind aber auch die Bankaktien. Und das liegt wohl an den überraschend guten Quartalsberichten der beiden US-Banken Morgan Stanley und Goldman Sachs. Die Aktie der Deutschen Bank verteuert sich um 1,8 Prozent, die der Commerzbank um 1,7 Prozent. Insgesamt hat der DAX am Nachmittag noch mal richtig Schwung bekommen, er steht bei 9.382 Punkten, das sind 0,7 Prozent mehr als gestern. Auch bei den Nebenwerten sieht es gut aus: Der M-DAX steigt um 1,1 Prozent, der TEC-DAX um 0,8 Prozent. Und damit noch zum Devisenmarkt, dort gibt der Eurokurs etwas nach auf 1 Dollar 38 46. Christine Bergmann B5 Börse

14:45 DAX kommt doch noch in Schwung

Lange hat sich der DAX heute nur wenig bewegt, jetzt aber kommt er doch noch ein bisschen in Schwung. Das mag einmal damit zusammenhängen, dass der kleine Verfallstermin an der Terminbörse abgelaufen ist. Zum anderen gibt es einige gute Nachrichten aus den USA. So haben vergangene Woche zwar etwas mehr Amerikaner einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt als die Woche zuvor, aber es waren nicht so viele wie befürchtet. Gleichzeitig haben sowohl Goldman Sachs als auch Morgan Stanley im ersten Quartal mehr verdient als erwartet. Das alles sorgt offenbar für Zuversicht. Die Prognosen für die Wall Street bessern sich, die US-Future liegen mit bis zu 0,4 Prozent im Plus. Das wiederum gibt dem DAX einen ordentlichen Schubs – er steigt auf 9.378 Punkte, das sind 0,6 Prozent mehr als gestern. Am Rentenmarkt steigt die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen wieder auf 1,51 Prozent und der Euro, er kostet 1 Dollar 38 43. Christine Bergmann B5 Börse

14:15 Barbie wird verschmäht

Die Barbie-Puppen waren früher der Verkaufsschlager des Spielwarenherstellers Mattel. Doch die Barbies haben offenbar ausgedient – jedenfalls gehen die Verkäufe zurück. Auch Fisher-Price Spielzeug für die Kleinkinder sind nicht mehr so beliebt wie früher. Für Mattel heißt das, der Konzern schreibt rote Zahlen, im ersten Quartal ist ein Minus von 11 Millionen Dollar aufgelaufen. Gute Zahlen gibt es dagegen heute auch von der zweiten Großbank. Genauso wie Morgan Stanley hat auch Goldman Sachs deutlich mehr verdient als erwartet. Die positiven Bankbilanzen scheinen für gute Stimmung zu sorgen. Die Prognosen für die Wall Street bessern sich, die US-Futures liegen leicht im Plus. Und der DAX, der kann seine Verluste wett machen, er steht bei 9.319 Punkten, das sind 2 Punkte mehr als gestern. Am Devisenmarkt ist der Eurokurs relativ stabil bei 1 Dollar 38 60. Christine Bergmann B5 Börse

13:45 DAX pendelt um 9.300 Punkte

Es bleibt ruhig am deutschen Aktienmarkt, vor den Feiertagen traut sich hier niemand groß zu investieren, zu unsicher ist vor allem die politische Lage. Der DAX pendelt um 9.300 Punkte, im Moment steht er bei 9.315 Punkten, das sind 3 weniger als gestern. Aus den USA kamen heute ja schon einige Quartalsberichte. General Electric musste dabei einen Gewinnrückgang bekannt geben, Morgan Stanley dagegen hat alle mit einem deutlichen Gewinnanstieg überrascht. Das färbt ein wenig auf die Deutsche Bank ab, deren Aktie rückt auf der Favoritenliste weiter nach oben, sie verteuert sich um 0,8 Prozent. Noch besser steht die Aktie von Daimler da, sie legt 1,8 Prozent zu. Bei den Nebenwerten können sich TUI um 5,7 Prozent verbessern. Axel Springer verlieren gut 5 Prozent. Der M-DAX liegt mit 0,5 Prozent im Plus, der TEC-DAX ebenfalls. Und damit noch zum Euro, er notiert bei 1 Dollar 38 60. Christine Bergmann B5 Börse

13:15 Morgan Stanley verdoppelt Dividende

Eine positive Überraschung hat Morgan Stanley heute für die Anleger. Die US-Bank hat deutlich mehr verdient als erwartet und will jetzt die Dividende verdoppeln. Außerdem plant der Konzern ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu einer 1 Milliarde Dollar. Kein Wunder, dass die Aktie schon im vorbörslichen Handel sehr gefragt ist, dort steigt ihr Kurs schon um fast 4 Prozent. Mal sehen ob es noch weitere Überraschungen aus den USA geben wird: Es kommen noch einige Quartalsbilanzen und Konjunkturdaten. Bei uns bewegt das die Anleger allerdings kaum, sie bleiben auf der sicheren Seite. Der DAX steht bei 9.300 Punkten, das sind 0,2 Prozent weniger als gestern. Auch am Rentenmarkt ist es sehr ruhig, die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen bleibt bei 1,49 Prozent. Gefragt sind heute eher portugiesische Anleihen, ihre Rendite gibt etwas nach. Und noch zum Euro, er kostet 1 Dollar 38 55. Christine Bergmann B5 Börse

12:45 Gemischte Unternehmensberichte

In den USA ist die Quartalsbilanzsaison in vollem Gange. Die Ergebnisse fallen gemischt aus, gestern Abend enttäuschten Google und IBM. Der Chemieriese Dupont kann die Erwartungen der Analysten erfüllen und General Electric hat etwas weniger verdient als erwartet. Und es stehen noch weitere Berichte aus: Unter anderem Von Morgan Stanley, Goldman Sachs oder AMD. Bei uns hat der Softwarekonzern SAP die Erwartungen etwas enttäuscht, die Aktie verliert dann auch 3,3 Prozent an Wert. Schlusslicht im DAX ist RWE mit minus 6 Prozent, ein Großteil des Verlust ist aber auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Gesucht sind die Papiere von Daimler, sie verteuern sich um 1,5 Prozent. Insgesamt steht der DAX jetzt bei 9.295 Punkten, das sind 0,3 Prozent weniger als gestern. Der Ölpreis ist heute recht stabil bei 109 Dollar 69 für das Fass Nordseeöl und am Devisenmarkt da notiert der Eurokurs bei 1 Dollar 38 56. Christine Bergmann B5 Börse

12:15 Kleiner Verfallstag an der Terminbörse

Am Terminmarkt sind heute Mittag einige Optionen fällig, es ist kleiner Verfallstag. Da versuchen einige Profis die Kurse noch ein wenig in die gewünschte Richtung zu trimmen – außerdem räumen die Anleger vor dem langen Osterwochenende ihre Depots auf. Und im Blick haben sie natürlich immer die Krise in der Ukraine. Insgesamt überwiegen im Moment bei den Standartwerten die Verluste. Der DAX steht bei 9.292 Punkten, das sind 0,3 Prozent weniger als gestern. Bei den Nebenwerten sieht es etwas besser aus: M-DAX und TEC-DAX liegen mit rund 0,4 Prozent im Plus. Am Rentenmarkt geben die Kurse der 10-jährigen Bundesanleihen ebenfalls etwas nach, die Rendite steigt auf 1,5 Prozent. Sehr ruhig ist es heute am Goldmarkt, der Preis für die Feinunze pendelt um 1.300 Dollar oder umgerechnet 937 Euro. Der Eurokurs selbst, er steigt auf jetzt 1 Dollar 38 60. Christine Bergmann B5 Börse

11:45 Ruhiger Tag an der Börse

Vor dem langen Osterwochenende halten sich die Anleger sehr zurück – wer weiß was über die Feiertage alles passiert, da geht man keine großartigen Investitionen mehr ein. Es wird höchstens ein bisschen aufgeräumt im Depot. Zum Beispiel SAP-Aktien verkauft. Der Quartalsbericht war an sich zwar nicht schlecht, aber nicht so gut wie erwartet. Die SAP-Aktie verliert 3,3 Prozent. Gefragt sind dagegen die Autoaktien. Die Hersteller konnten im März deutlich mehr neue Autos auf dem europäischen Markt verkaufen, das treibt die Kurse. Daimler legen 1,7 Prozent zu, BMW 0,9 und VW 0,5 Prozent. Insgesamt steht der DAX bei 9.306 Punkten, das ist 0,1 Prozent weniger als gestern. Der M-DAX liegt mit 0,5 Prozent im Plus, der TEC-DAX mit 0,6 Prozent. Am Rentenmarkt ist es ruhig, die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe steigt leicht auf 1,49 Prozent und der Euro, er kostet 1 Dollar 38 60. Christine Bergmann B5 Börse

11:15 Kleine Verluste beim DAX

Der DAX liegt leicht im Minus. Er verliert 0,2 Prozent auf 9302 Punkte. Heute ist nicht nur der letzte Handelstag vor dem langen Osterwochenende, an dem die Anleger naturgemäß auf Nummer sicher gehen, sondern auch kleiner Verfallstermin an den Terminmärkten. Am Mittag werden Optionen auf Indizes und Aktien fällig. Da könnten die Investoren nun natürlich noch versuchen, die Kurse in eine für sie günstige Ausgangslage zu bringen. Zu den großen Verlierern im DAX gehören die Papiere von SAP mit minus 3,3 Prozent. Der Softwarekonzern hat die Anleger mit seinen Zahlen zum ersten Quartal nicht überzeugen können. Sowohl Ergebnis als auch Umsatz fielen schwächer als erwartet aus. Das Papier von Adidas verliert nach schlechten Analystennoten 2,7 Prozent. Die RWE-Aktie hat 5,5 Prozent eingebüßt. Das ist aber zu einem großen Teil dem Dividendenabschlag geschuldet. Der Euro notiert mit rund 1 Dollar 38 50.

10:45 Gemischtes Bild an den deutschen Aktienmärkten

Der DAX liegt leicht mit 0,1 Prozent im Minus bei 9310 Punkten, die Nebenwerte hingegen verbuchen Gewinne. Der MDAX hat sich um 0,5 Prozent verbessert, der TecDAX um 0,7 Prozent. Hier profitiert die Aktie von Morphosys auch heute noch von der Erhöhung des Kursziels gestern durch die Analysten der Deutschen Bank und steigt um 3,1 Prozent. Das Papier des Windkraftanlagenbauers  Nordex gewinnt 3,4 Prozent. Das auf Biotechunternehmen spezialisierte Schweizer Beteiligungsunternehmen BB Biotech, hat solide Zahlen zur Entwicklung des Portfolios im ersten Quartal präsentiert. Das honorieren die Börsianer mit einem Plus bei der Aktie von 0,9 Prozent. Im MDAX ist die TUI-Aktie größter Gewinner mit plus 5,1 Prozent. Den Anlegern gefällt offenbar, dass der TUI-Anteil an der Reederei Hapag-Lloyd sinkt, weil die ihr Containergeschäft mit dem chilenischen Konkurrenten CSAV zusammengelegen wird. Der Euro notiert mit rund 1 Dollar 38 40.

10:15 Europäischer Automarkt auf Erholungskurs

Der DAX macht vor dem langen Osterwochenende keine großen Sprünge. Nach den kräftigen Gewinnen gestern notiert er nun ganz leicht in der Verlustzone. Er verliert 0,1 Prozent auf 9312 Punkte. Das Kursbild ist gemischt. Die Aktie von Daimler gehört zu den Favoriten mit plus 1,3 Prozent, auch BMW und Volkswagen verbuchen Gewinne. Die Aktien profitieren von positiven Meldungen zum europäischen Automarkt. Der ist zwar noch nicht überm Berg, aber weiter auf Erholungskurs. Der Autoabsatz in der EU ist im März den siebten Monat in Folge gestiegen, allerdings ist es immer noch der zweitschlechteste März seit rund 11 Jahren. Größte Verlierer sind Adidas mit minus 3,1 Prozent, nach einer Reduzierung des Kursziel durch die Analysten der Deutschen Bank. Der Softwarekonzern SAP litt im ersten Quartal unter dem starken Euro und enttäuschte die Anleger mit Umsatz und Ergebnis. Das hat die Aktie um 2,9 Prozent gedrückt. Der Euro liegt bei rund 1 Dollar 38 40.

09:45 TUI-Aktie profitiert von Branchenfusion

Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese. Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und der chilenische Konkurrent CSAV legen ihr Containergeschäft zusammen. Die Unternehmen haben gestern einen bindenden Vertrag unterzeichnet. Drittgrößter Eigner von Hapag-Lloyd ist mit 22 Prozent derzeit noch der die TUI. Durch den Zusammenschluss mit CSAV sinkt der TUI-Anteil auf 13,9 Prozent. Der Reiseriese hatte ohnehin vor, sich von seiner Containersparte zu trennen. Den Aktionären gefällt das offenbar. Die Aktie gewinnt 3,5 Prozent und gehört zu den Favoriten im MDAX der Nebenwerte. Der verbucht zur Stunde ein Plus von 0,2 Prozent. Der DAX notiert 0,2 Prozent im Minus bei 9296 Punkten. Nach dem kräftigen Gewinn von gestern wird wohl ein wenig Kasse gemacht. Der Euro liegt bei 1 Dollar 38 40.

09:15 Der DAX startet mit Verlusten

Wenige Minuten nach Börsenbeginn notiert er 0,3 Prozent leichter mit 9290 Punkten. Heute ist nicht nur der letzte Handelstag vor dem langen Osterwochenende, an dem die Anleger naturgemäß auf Nummer sicher gehen, sondern auch kleiner Verfallstermin an den Terminmärkten. Am Mittag werden Optionen auf Indizes und Aktien fällig. Da könnten die Investoren am Vormittag natürlich noch versuchen, die Kurse in eine für sie günstige Ausgangslage zu bringen. Zu den großen Verlierern im DAX zählt das Papier von SAP mit minus 3,5 Prozent. Der Softwarekonzern hat die Anleger mit seinen Zahlen zum ersten Quartal nicht überzeugen können. Sowohl Ergebnis als auch Umsatz fielen schwächer als erwartet aus. Die RWE-Aktie verliert 3,7 Prozent, was zu einem großen Teil aber dem Dividendenabschlag geschuldet ist. Der Euro bewegt sich nur wenig und liegt weiterhin bei rund 1 Dollar 38 40.

08:45 SAP enttäuscht mit Zahlen

Der Softwarekonzern SAP hat die Anleger mit seinen Zahlen zum ersten Quartal nicht überzeugen können. Die Aktien verlieren vorbörslich an der Bayerischen Börse in München 2,5 Prozent und gehören zu den großen Verlierern im DAX. Die Wechselkurseffekte hinterlassen deutliche Spuren, so sagte ein Händler, dadurch falle die Bilanz nicht gerade erfreulich aus. Das Betriebsergebnis (Ebit) liegt mit einem Plus von 2 Prozent auf 919 Millionen unter den Erwartungen der Analysten und auch der Umsatzanstieg fällt mit plus drei Prozent auf 3,7 Milliarden Euro schwächer als erwartet aus. Der DAX wird zu Handelsstart in frühen Prognosen bei 9307 Punkten gesehen, rund 10 Punkte niedriger als sein Schlussstand gestern. Am Rentenmarkt wird bereits gehandelt. Da zeigt sich die Rendite 10jähriher Bundesanleihen wenig verändert bei 1,49 Prozent. Der Preis für die Feinunze Gold ist unter die 1300-Dollar Marke gerutscht auf 1299 Dollar im Moment. Der Euro liegt bei 1 Dollar 38 40.

08:15 Nikkei schließt unverändert

An der Börse in Tokio wurden heute keine großen Sprünge gemacht. Das kräftige Plus von gestern musste sich erst einmal setzen. Zeitweise nahmen die Anleger im Verlauf ein paar Gewinne mit, dann griffen sie aber immer wieder zu. Am Ende ging der Nikkei-Index unverändert aus dem Handelstag auf dem Endstand von 14418 Yen. Zu den Favoriten gehört das Papier des Kameraherstellers Canon mit einem Plus von rund eineinhalb Prozent. Einem Zeitungsbericht zufolge dürfte der Betriebsgewinn im ersten Quartal um 50 Prozent gestiegen sein. Unterstützung kam auch von robusten Konjunkturdaten. So hat sich die Stimmung in der japanischen Wirtschaft aufgehellt, trotz der kräftigen Mehrwertsteuererhöhung im April. An der New Yorker Wall Street hatte der Dow Jones gestern ein Prozent an Wert gewonnen. Der DAX wird derzeit in frühen Prognosen von Banken und Brokern zu Handelsstart gut 20 Punkte leichter erwartet knapp unter der Marke von 9300 Punkten. Der Euro liegt zur Stunde bei 1 Dollar 38 40.

07:45 DAX wenig verändert erwartet

Die Vorgaben der US-Börsen sind eigentlich nicht schlecht. Der Dow Jones an der Wall Street hatte gestern ein Prozent gewonnen, der NASDAQ 1,3 Prozent. Und auch an vielen asiatischen Börsen stehen mittlerweile zumindest kleine Pluszeichen zu Buche. In Hong Kong gewinnt der Hang Seng Index 0,3 Prozent, in Tokio verbucht der Nikkei-Index kurz vor Handelsschluss ein Plus von 0,2 Prozent. Hier war es ja gestern kräftig um rund 3 Prozent nach oben gegangen, das muss nun erst einmal verdaut werden. Bremsend wirken die Zahlen, die der Onlineriese Google und der Computergigant IBM gestern nachbörslich in den USA vorgelegt haben und die die Anleger enttäuschten. Beide Aktien waren nachbörslich ins Minus gesackt. Hierzulande könnte die SAP-Aktie in den Fokus rücken nach den Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Der DAX wird zu Handelsstart in frühen Prognosen nur wenig verändert gesehen. Der Euro liegt bei 1 Dollar 38 40.

07:15 Nikkei leicht im Plus

Nach dem kräftigen Plus von gestern haben die Anleger an der Börse in Tokio eine Verschnaufpause eingelegt. Zeitweise war es heute im Verlauf zu Gewinnmitnahmen gekommen, die den Nikkei-Index ins Minus gedrückt hatten. Mittlerweile, ein knappe Stunde vor Handelsschluss, hat der Index seine Verluste wieder wett gemacht und sich leicht in die Gewinnzone vorgeschoben. Er notiert 0,1 Prozent höher mit 14426 Yen. Zu den Favoriten gehört das Papier des Kameraherstellers Canon mit plus 1,9 Prozent. Einem Zeitungsbericht zufolge dürfte der Betriebsgewinn im ersten Quartal um 50 Prozent gestiegen sein. Unterstützung kommt auch von robusten Konjunkturdaten. So hat sich die Stimmung in der japanischen Wirtschaft aufgehellt, trotz der kräftigen Mehrwertsteuererhöhung im April. An der New Yorker Wall Street hatte der Dow Jones gestern ein Prozent an Wert gewonnen. Der Euro liegt am Morgen bei rund 1 Dollar 38 40.

06:45 Bessere Stimmung in japanischer Wirtschaft

Die Sorgen, dass die kräftige Erhöhung der Mehrwertsteuer die Wirtschaft empfindlich schwächen könnte, haben sich etwas zerstreut. Denn obwohl der Steuersatz zu Beginn des Monats auf acht Prozent von zuvor fünf Prozent erhöht worden ist, hat sich die Stimmung in der Industrie zum ersten Mal seit drei Monaten aufgehellt, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. In der Dienstleistungsbranche erreichte der Wert für das Geschäftsklima einen neuen Rekord. Die befragten Firmen zeigten sich über die Auswirkungen der Steuererhöhung etwas weniger besorgt als zuvor und begründeten dies mit einer stabilen Nachfrage aus dem Inland und höheren öffentlichen Investitionen. An der Börse in Tokio notiert der Nikkei-Index leicht mit 0,1 Prozent im Plus. Nach dem kräftigen Gewinn von gestern wird nun wohl eine Verschnaufpause eingelegt. In New York hatte der Dow Jones gestern ein Prozent an Wert gewonnen. Der Euro liegt bei 1 Dollar 38 40.

06:15 Google und IBM enttäuschen mit Zahlen

Die Vorgaben der US-Börsen sind eigentlich nicht schlecht. Der Dow Jones an der Wall Street hatte gestern ein Prozent gewonnen, der NASDAQ 1,3 Prozent. Und doch tun sich die asiatischen Börsen schwer, dem positiven Trend zu folgen. Das kann an den Zahlen liegen, die der Onlineriese Google und der Computergigant IBM nachbörslich vorgelegt haben. Google leidet unter fallenden Preisen für Online-Werbung und verdiente im ersten Quartal weniger als von Analysten erwartet. Das bescherte der Google-Aktie nachbörslich ein Minus von rund 3 Prozent. Der Computerriese IBM leidet unter dem harten Wettbewerb bei Hardware. Die Umsätze in dieser Sparte brachen im ersten Quartal um 23 Prozent ein. Insgesamt fiel der Gewinn von IBM um 21 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Die Aktie sank nachbörslich um mehr als 4 Prozent. An der Börse in Tokio steht zur Stunde ein kleines Minus von 0,1 Prozent zu Buche. Der Euro liegt bei 1 Dollar 38 40. Monika Stiehl B5 Börse.


1398