Aktuell - Börse


2118

B5 Börse DAX steuert auf 10.000 Punkte zu

Stand: 26.11.2014

13:15 Überraschender Chefwechsel bei Thomas Cook

Überraschender Chefwechsel bei Thomas Cook. Harriet Green kehrt dem britischen Reiseveranstalter den Rücken – und das nach gerade zwei Jahren. Sie gilt als treibende Kraft hinter der Wende bei dem Reisekonzern, zu dem auch Neckermann gehört. Unter ihrer Ägide schrumpften die Schulden, die Gewinne wuchsen rasant. Zu Greens Strategie gehörten Anteilsverkäufe, Stellenabbau und Filialschließungen. Was genau die Gründe für ihren Weggang sind, darüber wird spekuliert. Gleichzeitig gab Thomas Cook bekannt, dass die Geschäfte in den nächsten Monaten nicht mehr so gut laufen werden. Die Aktien von Thomas Cook brechen an der Börse in London um 20 Prozent ein. Auch die Anteile des Konkurrenten TUI geben nach. Sie verlieren 1,5 Prozent. Der MDAX hält sich insgesamt leicht im Minus. Anders der DAX mit den Standardwerten: er klettert um 0,7 Prozent auf 9.926 Punkte. Der Euro ist leichter bei 1,2450 Dollar.

12:45 Europas Börsen leicht im Plus

Europaweit überwiegen leicht die Pluszeichen an den Aktienmärkten. Die Anleger setzen darauf, dass die Notenbanken weiterhin die Geldschleusen weit offen halten und die USA zum Zugpferd der Weltkonjunktur werden. Wie es in Amerika läuft, lässt sich wohl auch an den vielen Konjunkturdaten ablesen, die heute noch erwartet werden, bevor die Menschen dort ins lange Wochenende starten. Morgen ist Thanksgiving. Die Börsen in New York bleiben geschlossen und auch am Freitag wird nur einen halben Tag gehandelt. Der Eurostoxx mit den bedeutendsten Werten im Euroraum hält sich 0,3 Prozent im Plus bei 3.236 Punkten. Es sind insbesondere die deutschen Indexmitglieder, die den Eurostoxx antreiben. Die Aktien von RWE verteuern sich um knapp 4 Prozent, E.ON und Deutsche Bank um knapp 2 Prozent. Der Deutsche Aktienindex kommt 0,7 Prozent voran auf 9.925 Punkte. Der Euro gibt nach auf 1,2445 Dollar.

12:15 Zalando erwartet 2014 erstmals Gewinn

Zalando macht heute seine Aktionäre glücklich. Zum ersten Mal seit dem Börsengang des Internet-Modehändlers vor zwei Monaten klettert der Aktienkurs über den Ausgabepreis von 21,50 Euro. Auslöser sind die Bilanzdaten. Zalando peilt für das laufende Jahr erstmals schwarze Zahlen an. Die Berliner Firma profitiert von ihrer wachsenden Bekanntheit und muss nicht mehr so viel Geld für Werbung ausgeben. Allerdings bemerken Kritiker, dass sich sinkende Marketingausgaben möglicherweise langfristig nicht auszahlen. Doch die Anleger zeigen sich erst mal begeistert. Die Aktien von Zalando schnellen um fast 10 Prozent nach oben auf genau 22 Euro. Insgesamt hält der Aufschwung an den deutschen Aktienmärkten an. Der DAX verbessert sich um 0,7 Prozent auf 9.927 Punkte. Die Feinunze Gold kostet wenig verändert knapp 1.200 Dollar. Der Euro ist leichter bei 1,2455 Dollar.

11:45 DAX steuert auf 10.000 Punkte zu

Die Marke von 10.000 Punkten kommt in greifbare Nähe für den DAX. Bereits den 10. Tag in Folge kann der deutsche Leitindex zulegen – getrieben von der weiter erwarteten Geldflut der Notenbanken und den zuletzt erfreulich ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA und Deutschland. Aktuell klettert der DAX um gut ein halbes Prozent auf 9.922 Punkte. Erneut sind die Aktien der Versorger gesucht: E.ON steigen um 2 Prozent, RWE um 3,5 Prozent. RWE hat die jüngsten Spekulationen über eine Senkung der Dividende zurückgewiesen. Zudem hat sich Händlern zufolge der RWE-Chef auf einem Investorentag zuversichtlich über den geplanten Verkauf der DEA-Sparte nach Russland geäußert. Deutliche Zuwächse verbuchen im DAX auch die Aktien von der Deutschen Bank, von Linde und Lanxess mit Aufschlägen von 1,5 bis 2 Prozent. Der Euro ist etwas leichter bei 1,2445 Dollar.

11:15 RWE-Aktie größter DAX-Gewinner

Die RWE-Aktie ist gefragt an den deutschen Aktienmärkten. Sie ist mit einem Plus von 3,7 Prozent derzeit größter Gewinner im DAX. Der Vorstand des Versorgers hat heute mit einer Präsentation auf einem Investorentag die Sorgen einiger Anleger über eine Senkung der Dividende zerstreut und das hilft dem Kurs der Aktie, so sagen Händler. Zudem hat sich RWE zuversichtlich über den geplanten Verkauf der DEA-Sparte nach Russland geäußert. Davon profitiert heute auch die Aktie von e.on. Sie ist mit plus 2,2 Prozent zweitgrößter Gewinner im DAX. Der Index selbst liegt zur Stunde 0,5 Prozent höher bei 9913 Punkten. Die Aktie des Börsenneulings Zalando ist um 8,6 Prozent nach oben geschossen und notiert damit erstmals seit dem Börsengang am 1. Oktober wieder über ihrem Ausgabekurs von 21,50 Euro. Der Online-Modehändler peilt für das laufende Jahr schwarze Zahlen an. Der Euro liegt bei 1 Dollar 24 55.

10:45 Überraschender Chefwechsel bei Thomas Cook

Der britische Reisekonzern Thomas Cook bekommt einen neuen Chef. Die bisherige Unternehmensleiterin Harriet Green hat überraschend ihren Posten aufgegeben, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Sie werde durch Vorstandsmitglied Peter Fankhauser ersetzt. Der Reisekonzern warnte zugleich, dass sich das Wachstumstempo angesichts eines schwierigeren Geschäftsumfelds verringern werde. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das Ende September zu Ende ging, war der Betriebsgewinn um 44 Prozent gestiegen auf umgerechnet 407 Millionen Euro. Der Abgang der Firmenchefin hat einen Kurssturz der Thomas-Cook-Aktie ausgelöst. Sie ist an der Börse in London um fast 19 Prozent eingebrochen und zieht hierzulande auch das Papier des Konkurrenten TUI mit nach unten. Die TUI-Aktie ist umsatzstärkster Verlierer im MDAX der Nebenwerte mit einem Minus von 1,8 Prozent. Der Index selbst ist um 0,1 Prozent ins Minus gerutscht. Der DAX hingegen zeigt sich freundlich und gewinnt 0,7 Prozent auf 9928 Punkte. Der Euro liegt bei 1 Dollar 24 65.

10:15 Zalando-Aktie nach Zahlen gefragt

Die Hoffnung auf ein weiteres Anziehen der US-Konjunktur beflügelt die Kurse am deutschen Aktienmarkt. Heute stehen wichtige US-Daten auf der Agenda und da setzen viele Anleger darauf, dass die USA als weltgrößte Volkswirtschaft ihren Erholungskurs fortsetzen werden und damit auch in Europa und China für Konjunkturimpulse sorgen. Allerdings hat sich der DAX mittlerweile von seinem Tageshoch wieder deutlich entfernt. Derzeit steht ein Plus von 0,3 Prozent zu Buche auf 9887 Punkte. Zeitweise hatte er heute schon einmal deutlich über 9900 Punkten notiert. Größter Gewinner ist die Aktie des Versorgers RWE mit plus 3,1 Prozent, am stärksten abwärts geht es mit Continental, Volkswagen und Bayer mit jeweils 0,7 Prozent Verlust. Die Aktie des Börsenneulings Zalando ist um 10 Prozent nach oben geschossen und notiert damit erstmals seit dem Börsengang am 1. Oktober wieder über ihrem Ausgabekurs von 21,50 Euro. Der Online-Modehändler peilt für das laufende Jahr schwarze Zahlen an. Der Euro liegt bei 1 Dollar 24 55.

09:45 10.000er-Marke beim DAX wieder in greifbarer Nähe

Der DAX hat die 10000er-Marke wieder ins Visier genommen. Den 10. Tag in Folge verbucht er jetzt Gewinne. Damit ist das Rekordhoch vom Sommer wieder in greifbare Nähe gerückt. Derzeit beträgt das Tagesplus 0,6 Prozent und der Zählerstand 9924 Punkte. Der DAX ist also weniger als eineinhalb Prozent von seinem historischen Hoch von 10051 Punkten entfernt. Auch bei den Nebenwerten geht es aufwärts, wenn auch nicht so steil Der MDAX gewinnt 0,2 Prozent. Die Symrise-Aktie verliert hier gegen den positiven Trend rund ein Prozent. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat ihre Kaufempfehlung für die Aktien des Herstellers von Duftstoffen und Aromen gestrichen und benotet das Papier mit neutral. Im DAX ist erneut das Papier von RWE gefragt und gewinnt 3,2 Prozent. Platz zwei geht an die Aktie der Deutschen Bank mit plus 1,8 Prozent. Der Euro hat auf 1 Dollar 24 95 angezogen.

09:15 DAX startet über 9900 Punkten

Der DAX hat seine Gewinnserie fortgesetzt und ist über 9900 Punkten in den neuen Handelstag gestartet. Wenige Minuten nach Börsenbeginn liegt er 0,4 Prozent höher bei 9904 Punkten. Zu den größten Gewinnern im frühen Handel gehören Finanzwerte allen voran das Papier der Deutschen Bank mit plus 1,5 Prozent. Auch die Versorger sind wie bereits gestern gefragt. RWE legen 1,5 Prozent zu. Jenseits der großen Börsenindizes ist das Papier von Zalando in den Fokus gerückt. Der Online-Modehändler, der im Oktober sein Debüt an den Aktienmärkten gegeben hatte, peilt für das laufende Jahr schwarze Zahlen an. Im dritten Quartal ist der Konzernumsatz um rund 24 Prozent gestiegen auf gut 500 Millionen Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern verringerte sich auf 2,6 Millionen Euro nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von fast 51 Millionen Euro verbucht werden musste. Die Zahlen kommen bei den Anlegern gut an. Die Aktie gewinnt 7,3 Prozent. Der Euro liegt bei 1 Dollar 24 80.

08:45 Börsianer rechnen mit positvem Handelsstart

Der DAX dürfte seine Gewinnserie zu Handelsstart wohl weiter fortsetzen. Vorbörsliche Berechnungen von Banken und Brokern sehen ihn bei 9891 Punkten, 30 höher als sein Schlusstand gestern. Die Anleger setzen wohl darauf, dass wichtige US-Konjunkturdaten heute positiv ausfallen werden. Unter anderem stehen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt auf der Agenda zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Die Deutsche Telekom will möglicherweise ihren britischen Mobilfunkableger EE verkaufen und verhandelt darüber mit der British Telecom. Die Aktie gehört zu den Verlierern im vorbörslichen Handel an der Börse München mit einem kleinen Minus von 0,1 Prozent. Größte Gewinner sind hier die Aktien der Deutschen Bank mit rund einem Prozent Plus und die Aktie der Lufthansa mit gute einem halben Prozent Aufschlag. Am Rentenmarkt wird ja bereits offiziell gehandelt. Hier zeigt sich die Rendite 10jähriger Bundesanleihen wenig verändert bei 0,75 Prozent. Der Euro notiert mit rund 1 Dollar 24 70.

08:15 DAX im Plus erwartet

Die Aktienmärkte in Fernost haben heute keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Tokioter Börse hat leicht nachgegeben. Vor wichtigen US-Konjunkturdaten in dieser Woche überwog die Vorsicht bei den Investoren und so haben diese lieber ein paar Gewinne mitgenommen, so sagten Händler. In China profitierten die Kurse weiterhin von der überraschenden Zinssenkung der Notenbank Ende vergangener Woche. Der Shanghai Composite ist zur Stunde um 1,3 Prozent gestiegen, der Hang Seng Index in Hong Kong um 0,8 Prozent. Hierzulande setzen die Anleger wohl darauf, dass die anstehenden US-Konjunkturdaten positiv ausfallen werden. Heute gibt es unter anderem Zahlen vom US-Arbeitsmarkt zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Der DAX zeigt sich trotz verhaltener Vorgaben aus Tokio und New York in frühen vorbörslichen Prognosen freundlich und wird aktuell von Banken und Brokern bei knapp 9900 Punkten gesehen, fast 40 Punkte höher als sein Schlusstand gestern. Der Euro notiert mit rund 1 Dollar 24 80.

07:45 Klage gegen BASF in den USA

Die Vorgaben der internationalen Börsen für den Start des DAX an den deutschen Aktienmärkten sind eher verhalten. An der New Yorker Wall Street hatte der Dow Jones Index nach schwachen Daten zur Verbraucherstimmung in den USA gestern mit einem Mini-Minus geschlossen. Die Börse in Tokio folgte heute diesem Trend. Der Nikkei-Index ging vor einer guten halben Stunde 0,1 Prozent leichter aus dem Handel mit 17384 Yen. Fehlende positive Impulse aus Tokio und New York könnten die Anleger hierzulande zu Gewinnmitnahmen animieren. Schließlich ist der DAX seit Tagen nur gestiegen. In den Fokus der Anleger könnte die Aktie von BASF geraten. Denn wegen der mutmaßlichen Manipulation von Rohstoffmärkten müssen sich der Chemie- und Pharmariese sowie drei große Banken in den USA verantworten. In einer Klage bei einem New Yorker Gericht heißt es, BASF habe seit 2007 zusammen mit Goldman Sachs, HSBC und der Standard Bank bei der Preisfestsetzung von Platin und Palladium gemogelt. Zum Euro: der liegt zur Stunde bei 1 Dollar 24 80.

07:15 Nikkei schließt 0,1 Prozent leichter

Mit kleinen Verlusten schlossen die japanischen Aktienmärkte vor wenigen Minuten. Der Leitindex Nikkei sank um 0,1 Prozent auf 17384 Yen, der marktbreitere Topix verlor 0,2 Prozent. Nach verhaltenen Vorgaben der New Yorker Aktienmärkte und gemischt ausgefallenen US-Konjunkturdaten nahmen die Anleger lieber ein paar Gewinne mit. Vor allem dass sich die Verbraucherstimmung in den USA überraschend eingetrübt hat und das so kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft, hat die Börsianer irritiert. Schließlich sind die USA wichtiger Handelspartner für Japan, japanische Autos oder Unterhaltungselektronik werden in den USA gerne gekauft. Aktien wie Sony oder Sharp gehörten zu den Verlierern in Tokio mit Abschlägen von jeweils rund 1 ½ Prozent. Noch stärker fiel das Minus bei der Honda-Aktie aus mit fast 3 Prozent. Der Auto-Hersteller hatte eingeräumt, in den USA seit 2003 technische Probleme, die zu schweren Unfällen geführt haben, nicht gemeldet zu haben. Der Euro liegt am Morgen bei 1 Dollar 24 70.

06:45 Japanische Börsen treten auf der Stelle

Nach den verhaltenen Vorgaben der New Yorker Aktienmärkte  treten auch die Börsen in Japan auf der Stelle. Der Leitindex in Tokio, der Nikkei-Index, liegt unverändert bei 17408 Yen, der breiter gefasste Topix minimal im Minus. Im Fokus der Anleger stehen die Aktien von Honda. Sie verlieren 2,7 Prozent, nachdem der Auto-Hersteller eingeräumt hat, in den USA seit 2003 technische Probleme, die zu schweren Unfällen geführt haben, nicht gemeldet zu haben. Der südkoreanische Samsung-Konzern hat angekündigt, sich von weiteren Beteiligungen zu trennen. So sollen Anteile an vier Chemie- und Verteidigungsfirmen für umgerechnet 1,38 Milliarden Euro an den südkoreanischen Mischkonzern Hanwha verkauft werden, so das Unternehmen. Die Samsung-Aktie gewinnt an der Börse in Seoul 1,5 Prozent. Der südkoreanische Leitindex Kospi notiert mit 0,1 Prozent im Plus. Der Euro liegt am Morgen bei 1 Dollar 24 70.

06:15 Hewlett Packard mit weniger Umsatz und Gewinn

Es ist ein ruhiger Tag an den Börsen in Asien. Die meisten treten auf der Stelle, nachdem es auch von der New Yorker Leitbörse nur wenig Impulse gegeben hat. Dort wurde gestern nach der jüngsten Rekordjagd eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Der Dow Jones ging fast unverändert aus dem Handel mit 17815 Punkten, der NASDAQ verbuchte ein kleines Plus von 0,1 Prozent. Nachbörslich meldete der Computerkonzern Hewlett-Packard schwache Zahlen. So sank der Umsatz im Ende Oktober abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um 2,4 Prozent auf 28,4 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn schrumpfte um 5,9 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Dollar. Zwar zog das PC-Geschäft dank der Nachfrage von Unternehmenskunden wieder etwas an, die Erlöse in der Drucker-Sparte gingen jedoch zurück. Die HP-Aktie gab nachbörslich um gut ein Prozent nach. An der Börse in Tokio verbucht der Nikkei Index zur Stunde ein Plus von 0,1 Prozent, ebenso der Hang Seng Index in Hong Kong. Der Euro liegt bei 1 Dollar 24 70. Monika Stiehl, B5 Börse.


2118