Aktuell - Börse


2919

B5 Börse Eurozone im Aufwind

Stand: 30.07.2015

11:45 Eurozone im Aufwind

Die wirtschaftliche Lage in der Eurozone ist besser als gedacht. Der von der EU-Kommission vorgestellte Geschäftsklima-Index stieg im Juli auf 104 Punkte. Experten hatten mit einem kleinen Minus gerechnet. Die EZB schreibt in ihrem neuesten Bericht, dass die extrem lockere Geldpolitik diese Entwicklung unterstütze. Außerdem sorge der niedrige Ölpreis dafür, dass Unternehmen wie auch Bürger weniger Geld für Sprit und Heizöl ausgeben müssen. Schon die Zahlen und Daten der letzten Monate haben gezeigt, dass sich die meisten Länder der Eurozone in diesem Jahr erholen. Nur Griechenland bildet die große Ausnahme. An den Börsen ziehen die Kurse weiter an. Der DAX gewinnt 43 auf 11 255 Punkte. Nach der schwachen Vorwoche und den massiven Verlusten am vergangenen Montag stehen also die Zeichen auf Erholung. Der Euro kostet 1, 09 60 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

11:15 Unentschieden

Die Anleger bei uns sind heute sehr unterschiedlichen Impulsen ausgesetzt. Da sind einmal gute Vorgaben aus den USA, gleichzeitig sind in China aber wieder mal die Kurse deutlich zurückgegangen. Und dazu kommt eine Flut von Quartalsbilanzen. Es gibt also viel zu verdauen. Der DAX hat keine eindeutige Richtung eingeschlagen. Am Vormittag lag er schon deutlich im Plus. Dann ging es ins Minus und aktuell steht er bei 11.228 Punkten, das sind 0,1 Prozent mehr als gestern. Gefragt sind weiterhin die Aktien des Gesundheitskonzerns Fresenius mit plus 3,7 Prozent. Die Aktie der Tochter, Fresenius Medical Care, ist dagegen das Schlusslicht im DAX mit minus 4 Prozent. Hier fiel der weitere Geschäftsausblick nicht so rosig aus. Am Rentenmarkt ziehen die Kurse der 10-jährigen Bundesanleihen an, die Rendite fällt auf 0,7 Prozent. Und der Euro, er kostet 1 Dollar 09 80. Christine Bergmann B5 Börse

10:45 Chinas Börsen erneut auf Talfahrt

Eine Zeit lang sah es an den chinesischen Börsen heute nach einer Erholung aus – doch am Ende rutschten die Kurse doch wieder deutlich ab: Der SSE in Shanghai verlor mehr als 2 Prozent. Und das ist es auch, was die Anleger hier wieder verunsichert. Nach einem sehr freundlichen Start hat die Stimmung gedreht, der DAX steht nur noch bei 11.197 Punkten, das sind 15 Punkte weniger als gestern. Schaut man sich die einzelnen Aktien an, dann gibt es aber große Unterschiede. Mit der Zwischenbilanz von Siemens sind die Anleger sehr zufrieden, die Aktie legt 3,2 Prozent zu, auch die Deutsche Bank hat ganz ordentlich abgeschnitten, ihr Kurs steigt um 2,5 Prozent. Bei den Nebenwerten führen Kuka die Gewinnerliste an mit plus 2,8 Prozent, auch hier ist ein gutes Quartalsergebnis die Ursache. Insgesamt liegt der M-DAX aber mit 0,1 Prozent im Minus. Der TEC-DAX verliert 0,8 Prozent. Und noch der Euro, er kostet 1 Dollar 09 73. Christine Bergmann B5 Börse

10:15 Stimmung schlägt um

Die gute Stimmung hat nicht so lange gehalten. Die Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen in den USA bei gleichzeitig guter Konjunktur dort wiegt halt nicht so schwer wie die Lage der deutschen Wirtschaft. Und da gibt es heute enttäuschende Signale: Der Verband der Maschinen- und Anlagenbauer meldet ein Minus bei den Auftragseingängen und die Zahl der Arbeitslosen ist etwas gestiegen. Dazu kommen natürlich noch die einzelnen Unternehmensberichte, die ja auch gemischt ausfallen. Enttäuscht haben Fresenius Medical Care, die Aktie verliert 4,4 Prozent. VW sind weiter unter Druck mit minus 1,4 Prozent. Belohnt werden dagegen die guten Zahlen von Siemens, die Aktie legt 3,2 Prozent zu, Deutsche Bank 2,6 Prozent. Insgesamt steht der DAX jetzt bei 11.225 Punkten, das sind 0,1 Prozent mehr als gestern. Und noch zum Euro, er notiert bei 1 Dollar 09 68. Christine Bergmann B5 Börse

09:45 DAX pendelt um 11.300 Punkte

Für die Anleger könnte es nicht besser laufen: Die amerikanische Notenbank lässt sich mit der Zinswende noch ein bisschen Zeit, attestiert der US-Konjunktur aber eine weitere Erholung. Sprich die Zinsen bleiben niedrig, die Unternehmen können gute Geschäfte machen – in einem solchen Umfeld gibt es kaum eine Alternative zu Aktien. Und das sorgt für eine freundliche Grundstimmung auch bei uns. Der DAX steht bei 11.260 Punkten, das sind 0,5 Prozent mehr als gestern. Gefragt sind die Aktien von Unternehmen, die gute Quartalsbilanzen vorgelegt haben: Fresenius verteuern sich um 3,4 Prozent. Siemens um 3,2 und Deutsche Bank um 2,5 Prozent. Schlusslicht ist die Aktie von Fresenius Medical Care mit minus 3 Prozent. Am Rentenmarkt legen die 10-jährigen Bundesanleihen etwas zu, die Rendite fällt leicht auf 0,7 Prozent. Und am Devisenmarkt, da kostet ein Euro 1 Dollar 09 50. Christine Bergmann B5 Börse

09:15 Freundlicher Start am deutschen Aktienmarkt

Wie erwartet startet der deutsche Aktienmarkt recht freundlich: Die Vorgaben waren ja auch entsprechend gut. Vor allem die Entscheidung der US-Notenbank sorgt für eine freundliche Grundstimmung. Die Zinswende wird noch ein wenig auf sich warten lassen, bei anhaltend guter Konjunkturlage in den USA – besser kann es für Anleger gar nicht laufen. Und dazu kommen zum Teil recht gute Zwischenbilanzen von den Unternehmen. Lufthansa, Deutsche Bank, Siemens und Fresenius haben überzeugt, die Aktien verteuern sich um 2 bis 3 Prozent. Es gibt aber auch Enttäuschungen: Infineon warnt vor einer Abschwächung des Geschäfts, die Aktie verliert 3,2 Prozent. Insgesamt steht der DAX bei 11.276 Punkten, das sind 0,6 Prozent mehr als gestern. M-DAX und TEC-DAX steigen um 0,7 Prozent. Noch ein Blick auf den Devisenmarkt: Dort notiert der Eurokurs bei 1 Dollar 09 60. Deutlich billiger gibt es heute das Gold, die Feinunze kostet 1.085 Dollar. Christine Bergmann B5 Börse

08:45 Im Schnitt gute Zwischenbilanzen

Noch wird nicht offiziell gehandelt an den deutschen Börsen, aber im vorbörslichen Handel der bayerischen Börse hinterlassen die vielen Zwischenbilanzen schon ihre Spuren. Da kann man gut ablesen, welches Unternehmen überzeugt hat und welches enttäuscht. Richtig begeistert sind die Anleger wohl von den Zahlen der Lufthansa, der Deutschen Bank und von Fresenius, vom Mutterkonzern. Die Tochter Fresenius Medical Care dagegen hat enttäuscht und nimmt auf der vorbörslichen DAX-Liste den letzten Platz ein. Die Siemens-Zahlen werden auch gemischt interpretiert. Insgesamt aber wird die Stimmung an der Börse erstmal recht freundlich sein, die Prognose für den DAX liegt bei 11.280 Punkten, das wären 68 Punkte mehr als gestern. Die Entscheidung der US-Notenbank die Zinsen noch nicht anzuheben, die kommt bei den Anlegern gut an. Allerdings drückt es etwas auf den Eurokurs, er gibt nach auf 1 Dollar 09 48. Christine Bergmann B5 Börse

08:15 Zahlenflut für die Anleger

Heute ist Großkampftag – 34 Zwischenbilanzen wird es geben, zu viel um sie alle so schnell zu verarbeiten. Allein 6 DAX-Unternehmen sind dabei. Siemens, Deutsche Bank und Lufthansa haben dabei besser abgeschnitten als erwartet. Bei der Fresenius-Familie ist das Ergebnis gemischt. Der Mutterkonzern hat gut verdient und hebt die Gewinnprognose an, die Tochter Fresenius Medical Care dagegen hat enttäuscht. Infineon konnte den Gewinn zwar steigern, warnt aber vor einer möglichen Abschwächung im laufenden Jahr. Die Anleger werden sich das alles in Ruhe ansehen und entsprechend reagieren, grundsätzlich aber dürfte die Stimmung am deutschen Markt heute gut sein. Der DAX wird mit rund 11.288 Punkten erwartet, das wären 76 mehr als gestern. In Japan schloss der Nikkei-Index mit einem Plus von 1,1 Prozent. Am Rentenmarkt wird bereits gehandelt, die Kurse der 10-jährigen Bundesanleihen geben nur leicht nach. Und der Euro, er kostet 1 Dollar 09 60. Christine Bergmann B5 Börse

07:45 Erholung an den asiatischen Börsen

Mit bangem Blick verfolgen ja viele derzeit die Entwicklung an den Börsen in China: Immer wieder stürzen dort die Kurse ab. Heute ist mal wieder ein guter Tag, die Kurse können sich etwas erholen. Ob erneut staatliche Maßnahmen greifen oder doch die insgesamt positiven Nachrichten dafür ausschlaggebend sind, ist noch nicht abzusehen. Aber die Stimmung ist überall recht gut an den Börsen. Und dafür ist unter anderem die US-Notenbank verantwortlich. Die Zinswende in den USA lässt noch ein wenig auf sich warten, bei einer guten Konjunkturlage – das freut die Anleger, denn so bleiben Aktien grundsätzlich attraktiv, vor allem mangels Alternativen. Dazu kommen gute Zahlen von der japanischen Industrieproduktion und ordentliche Zwischenbilanzen zum Beispiel von Nintendo oder Mazda. Das alles sorgt für gute Stimmung. Der Nikkei-Index steigt um 1,1 Prozent, der SSE in Shanghai um 0,6 Prozent. Die ersten stabilen Prognosen für den DAX gibt es erst in einer guten Viertelstunde. Noch zum Euro, er kostet 1 Dollar 09 78. Christine Bergmann B5 Börse

07:15 Siemens hat mehr verdient als erwartet

Soeben kommen die neuesten Zahlen von Siemens herein: Der Konzern hat im dritten Quartal weniger verdient als im Vorjahr, das ist aber keine Überraschung. Im Gegenteil, das Minus fällt nicht so hoch aus, wie von einigen Analysten befürchtet – für die Börse heißt das, der Kurs könnte sogar steigen, da hier ja nicht immer die nackten Zahlen entscheidende sind, sondern die Erwartungen, ob sie erfüllt wurden oder nicht. Insgesamt sind die Vorgaben für den deutschen Markt heute recht gut. Für eine freundliche Grundstimmung dürfte auch bei uns die Entscheidung der amerikanischen Notenbank sorgen, die Zinswende lässt auch in den USA noch ein wenig auf sich warten, bei gleichzeitig guter Erholung der US-Konjunktur. Das trieb gestern auch den Dow-Jones-Index nach oben, um 0,7 Prozent. In Japan liegt der Nikkei-Index aktuell mit 1,1 Prozent im Plus und in China ist der SSE heute stabil. Noch zum Euro, er kostet 1 Dollar 09 73. Christine Bergmann B5 Börse

06:45 Gute Stimmung in Japan

Für die Anleger in Japan gab es heute eine ganze Reihe von guten Nachrichten – können sie auch gebrauchen, drei Tage lang war es mit den Kursen zuletzt bergab gegangen. Ganz grundsätzlich sorgt natürlich auch hier die Entscheidung der amerikanischen Notenbank für eine gute Grundstimmung. Dazu aber gibt es auch positive Konjunkturmeldungen, die Industrieproduktion hat zuletzt deutlich zugelegt. Und auch einige japanische Unternehmen konnten ordentliche Zwischenbilanzen abliefern. Nintendo zum Beispiel hat mehr verdient als erwartet, die Aktie verteuert sich um gut 8 Prozent. Ähnlich sieht es beim Autobauer Mazda aus, sein Aktienkurs steigt um fast 5 Prozent. Insgesamt liegt der Nikkei-Index jetzt mit 1,1 Prozent im Plus. In China ist der SSE heute relativ stabil. An der Wall Street konnte sich der Dow-Jones-Index gestern um 0,7 Prozent verbessern. Und damit noch zum Devisenmarkt, dort notiert der Eurokurs bei 1 Dollar 09 73. Christine Bergmann B5 Börse

06:15 Ein Traum für Anleger …

So lieben die Anleger das: Die amerikanische Notenbank attestiert der heimischen Wirtschaft eine anhaltende Erholung, hält die Zinsen aber weiter niedrig. Wann die erwartete Zinswende denn nun tatsächlich kommen wird, bleibt damit weiter offen. Und die Kombination von guter Wirtschaftslage und niedrigen Zinsen die treibt meist die Aktienkurse an, denn es gibt ja kaum interessante Alternativen. Und so stieg der Dow-Jones-Index um 0,7 Prozent auf 17.751 Punkte. Der Nasdaq legte nur 0,4 Prozent zu. Von der guten Stimmung konnte eine Aktie nicht profitieren. Der Kurs von Twitter ist nach enttäuschenden Zahlen um gut 14 Prozent eingebrochen. Nach Börsenschluss gab Facebook einen niedrigeren Gewinn bekannt, hier schlagen sich vor allem hohe Investitionen nieder. Der Kurs gab nachbörslich um 3 Prozent nach. In Asien ist die Stimmung gespalten. In Tokio steigt der Nikkei um 1,1 Prozent. Der SSE in Shanghai liegt leicht im Minus. Und noch zum Euro, er kostet 1 Dollar 09 70. Christine Bergmann B5 Börse


2919