Telekolleg - Deutsch


18

Folge 6 Objektivität, Subjektivität und Wahrheitsgehalt

Gibt es überhaupt Wahrheit in den Medien, oder ist alles nur Standpunkt? Wie können Nachrichtensendungen diese Objektivität herstellen? Welche Themen stehen dabei im Vordergrund?

Stand: 07.02.2012

Tagesschau feiert Jubiläum | Bild: picture-alliance/dpa

Ein Blick in die Werkstatt: Wie die Tagesschau ihre Nachrichten macht.

"Der Erfolg der Tageschau kommt daher, dass wir jeden Tag verlässlich in einer relativ kurzen Zeit – nämlich in 15 Minuten – um 20 Uhr umfassend, seriös und sehr objektiv informieren über das, was national, international, aber auch – wenn es wichtig genug ist – regional passiert ist." So der im Jahr 2011 verstorbene Patrick Leclerq, der von 1999 bis 2003 zweiter Chefredakteur von Deutschlands quotenstärkster Nachrichtensendung, der Tagesschau war. Den in der Tat seriösen 15 Minuten am Abend geht ein ganzer Tag Redaktionsarbeit im NDR voraus, und Redigieren heißt zuerst einmal: auswählen, was wichtig ist.

  • Das fängt um 10 Uhr morgens bei der ersten Planungsredaktion an, wo die alltägliche Flut von Agenturmeldungen gesichtet und entschieden wird, "was für uns interessant ist", so Kai Wessel, noch??Planungsredakteur und ein Praktiker, der von "sehr objektiver" (Leclerq) Information gar nicht erst spricht.
  • Nur aktuelle Top-Themen finden den Weg in die Tagesschau.
  • Die Redakteure im Sendeteam besprechen, was in der Wortmeldung vorab kommen soll, wie die Beitrag aufgebaut, welche O-Töne, welche Statements sie enthalten sollen.
  • Wortredakteure texten sorgfältig die Meldungen, während in der MAZ-Zentrale passende Bilder von Agenturen und Auslandskorrespondenten aus aller Welt einlaufen.
  • Erst kurz vor Sendebeginn fügt die Bild-Redakteurin das Wort- und Film-Material zusammen.
  • Das A und O des Journalismus ist die Recherche, nie sollte sich ein Journalist auf eine einzige Quelle verlassen. Die Redakteure der Tagesschau überprüfen den Wahrheitsgehalt der Quellen, indem sie die Vielzahl internationaler Agenturmeldungen vergleichen. Wo Übereinstimmung herrscht, kann man auf die Verlässlichkeit der Daten eigentlich vertrauen. Darüber hinaus wird in der Regel die Meldung noch durch einen der vielen Auslandskorrespondenten der ARD abgesichert.
  • Sonderfälle sind indes die Kriegsberichterstattung etwa vom Kosovo oder Golf, wo "ganz gezielt versucht wird, zu desinformieren". Da sind "plötzlich Bilder und Fakten auf dem Markt, die in der Schnelle und im Hinblick auf die nächste Sendung ... nicht zu überprüfen sind", betonte Leclerq. In dem Fall verzichte die ARD darauf, sie zu senden. Bis zum Wetterbericht herrscht Anspannung in der Redaktion, denn bis zur letzten Minute können Änderungen eingebracht werden. Doch selbst danach ist noch nicht Feierabend für das Team.
  • Direkt nach der Sendung versammelt sich die Redaktion zur abendlichen Kritikkonferenz, auch "Flurschelte" genannt.

"Sehr objektiv informieren" (Leclerq), heißt demnach, über das informieren, was durch mehrere Quellen zuverlässig bezeugt ("wahr") und für die Tagesschau "interessant" ist. Für die Tagesschau und das ZDF ist etwas anderes interessant als für die Nachrichten der kommerziellen Sender.

Nachrichten eines Tages im Vergleich. Was hält welcher Sender für wichtig?

Ein Vergleich der Hauptnachrichten von Pro Sieben, RTL, SAT 1, ARD und ZDF an ein und demselben Abend zeigt:

  • Außer bei der ARD beginnen alle mit einem Überblick, der alle Themen schlagzeilenartig vorstellt.
  • SAT. 1 und Pro Sieben fangen mit einem "Human-Touch-Thema" an, das den Voyeurismus der Zuschauer befriedigt und ihre Emotionen wecken sollRTL macht das Formel 1 Rennen – die Tränen Michael Schuhmachers wegen des tragischen Unfalls eines Feuerwehrmanns – zur Topmeldung des Tages.
  • ARD und ZDF machen die steigenden Benzinpreise zum wichtigsten Thema: Sie beginnen mit einem Bericht über das OPEC-Treffen, lassen verschiedene Politiker zu Wort kommen, zeigen nach und nach die Gründe für die steigenden Benzinpreise auf und blenden dann erst den wachsenden Unmut der Betroffenen ein, der Spediteure etc.
  • SAT 1 verzichtet ganz auf die Hintergründe dieser Nachricht, blendet bloß die wütende Bevölkerung ein und titelt die Nachricht als Kommentar: Benzinpreiserhöhung ist "Ärgernis Nummer 1".
  • Pro Sieben schildert die Proteste in den anderen europäischen Staaten, lässt Politiker zu Wort kommen, spricht einfach und mit vielen ausgesuchten Bildern und bringt am Ende einen Beitrag mit Service-Charakter: über die Vor- und Nachteile von Biodiesel.
  • Die privaten Sender mischen ihre Nachrichten mit bunten unterhaltsamen Themen, Klatsch und Kuriosem aus aller Welt: RTL z.B. mit einem Duschwettbewerb: Wer hält es am längsten unter dem Wasserstrahl aus? In ihren Hauptnachrichten verzichten ARD und ZDF auf solche soft news.
  • Während die ARD viele Nachrichten auch nur vorlesen lässt, präsentieren die Privaten fast alle mit Kurzfilmen.

So verschieden die Sender, so unterschiedlich das Profil ihrer Nachrichten. Dennoch lässt sich tendenziell festhalten:
ARD und ZDF informieren vorrangig über politische und gesellschaftliche Ereignisse und deren Hintergründe, die entweder selbst öffentlich bedeutsam sind oder die einschneidende Folgen für die Allgemeinheit haben. Wichtig heißt hier: für alle nützlich zu wissen. Die Privaten definieren die Wichtigkeit ihrer Nachrichten eher im Blick darauf, was ihr Publikum interessiert und unterhält: Themen mit human touch, Prominenz und Kuriositäten haben hier ein größeres Gewicht.


18