BR-KLASSIK

Thema Bayreuther Festspiele 2014

91

Wagner auf dem Grünen Hügel

Stand: 29.08.2014

Mit dem "Tannhäuser" gingen am 28. August die 103. Richard-Wagner-Festspiele zu Ende. Doch auch nach Festivalende können Sie den "Sängerkrieg auf Wartburg" noch weiter genießen - BR-KLASSIK bietet Ihnen den kompletten Livemitschnitt als Video on demand.

Kritiken 2014

Szene aus "Die Götterdämmerung" | Bild: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen "Götterdämmerung" Das Hässliche existiert nicht ohne das Schöne

Frank Castorfs umstrittener "Ring des Nibelungen" in Bayreuth schloss sich nun mit der Neuauflage der "Götterdämmerung". Buh- und laute Bravorufe im Publikum waren das Ergebnis. Annika Täuschel war für BR-KLASSIK dabei. [mehr]


"Siegfried" 2013 bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen "Siegfried" in der Kritik Kampf gegen den Liebesrausch

"Rheingold" inszenierte Castorf als Gangster-Moovie, die "Walküre" als Studie über Öl-Förderung in Aserbaidschan. Am Mittwoch fand nun die Wiederaufnahme von "Siegfried" statt - und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war dabei. [mehr]


"Die Walküre" 2013 bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Bayreuhter Festspiele/Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen Premierenkritik Walküre Augen zu, Ohren auf

Frank Castorf verlegt seine "Walküre" ins erdölreiche Aserbaidschan Anfang des 20. Jahrhunderts. Letzte Woche feierte die Wiederaufnahme in Bayreuth Premiere. BR-KLASSIK sendet die "Walküre" heute Abend ab 18.05 Uhr. [mehr]


"Walküre" bei den Bayreuther Festspielen 2013 | Bild: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen Der Vorabend - kritisch betrachtet Orchestral selig machendes "Rheingold"

Ein unterhaltsames, ein ereignisreiches, ein orchestral selig machendes "Rheingold", aber eben doch n u r der Vorabend zur Ring-Tetralogie. Annika Täuschel war bei der Wiederaufnahme von Frank Castorfs Bayreuther "Ring" dabei. [mehr]


Kritikerrunde mit Annika Täuschel, Florian Zinnecker und Kai Luehrs-Kaiser. Moderation: Meret Forster | Bild: BR/Amelie Pauli zum Audio Bayreuther Festspiele 2014 Kritikerrunde "Rheingold"

Kritikerrunde mit Annika Täuschel, Florian Zinnecker und Kai Luehrs-Kaiser zur Wiederaufnahme des "Rheingolds", dem Auftakt zu Frank Castorfs Bayreuther "Ring". Moderation: Meret Forster [mehr]


"Lohengrin" in Bayreuth | Bild: Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen Kritik "Lohengrin" Die Ratten sind wieder los

Sie ist derzeit die beliebteste Inszenierung auf dem Grünen Hügel: Wagners "Lohengrin" in der Regie von Hans Neuenfels. An der Seite von Startenor Klaus Florian Vogt gibt es eine Neubesetzung: Edith Haller als Elsa. [mehr]


"Der Fliegende Holländer" 2013 bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen Der "Holländer" kritisch betrachtet Im musikalisch-emotionalen Sog

Der "Holländer" ist die Wiederaufnahme der Inszenierung aus dem Jahr 2012. Was überwiegt, ist musikalische Erfüllung. Jan Philipp Glogers bilderwütiges Erzählen geht hingegen oft an der Geschichte vorbei. [mehr]


Bayreuther Festspiele - Szenenfotos zur Wagner-Oper "Tannhäuser", 2014 | Bild: Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath zum Audio mit Informationen Premierenkritik Tannhäuser Baumgarten hat nachgearbeitet

Der umstrittene "Tannhäuser" von Sebastian Baumgarten und Joep van Lieshout eröffnete am Freitag die diesjährigen Bayreuther Festspiele. BR-KLASSIK war live dabei, als sich der Vorhang hob und keine 30 Minuten später wieder fiel. [mehr]


Kritikerrunde mit Eleonore Büning, Manuel Brug und Bernhard Neuhoff. Moderation: Annika Täuschel | Bild: BR/Amélie Pauli zum Audio Kritikerrunde Streitgespräch "Tannhäuser"

Kritikerrunde mit Eleonore Büning, Manuel Brug und Bernhard Neuhoff zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2014 mit einer Wiederaufnahme der Oper "Tannhäuser" in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten. Moderation: Annika Täuschel [mehr]

Im Fokus der 103. Richard-Wagner-Festspiele stand wieder Frank Castorfs umstrittener "Ring" aus dem Vorjahr - er ging heuer in eine neue Runde. Bereits im Vorfeld kam es zu Querelen zwischen Regisseur und Festspielleitung. Nach dem Skandal um seine "Ring"-Inszenierung in Bayreuth fühlte sich der Regisseur Frank Castorf von den Wagner-Festspielen nach eigenen Aussagen als "Idiot" behandelt. Castorf zeigte sich nicht einverstanden damit, dass die Festspielleitung versucht habe, beispielsweise ein NPD-Plakat aus dem Bühnenbild zu entfernen. Außerdem wurde - angeblich aus musikalischen Gründen - der Sänger Martin Winkler, der ihm als Alberich wichtig sei, umbesetzt. Doch schon wie 2013 stieß Castorfs Version von Richard Wagners Nibelungen-Sage auch heuer bei Publikum und Kritikern auf eher mäßige Akzeptanz.

Eröffnung mit Hindernissen

Mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Showbiz wurden am 25. Juli die diesjährigen Richard-Wagner-Festspiele eröffnet. Doch bereits kurz nach der Ouvertüre zum "Tannhäuser" musste die Vorführung wegen einer technischen Störung auf der Bühne für knsapp eine Stunde unterbrochen werden: Der Venusberg-Käfig war defekt und konnte nicht wie vorgesehen nach oben gefahren werden. Alle Zuschauer mussten aus Sicherheitsgründen den Saal des Festspielhauses verlassen. Heuer nicht bei der Eröffnung mit dabei: Wagnerfan Angela Merkel. Sie konnte die Festspiele aus terminlichen Gründen erst ein paar Tage später besuchen.

Nach den großen Feierlichkeiten und einem neuen Ring zum Wagner-Jahr 2013 stand heuer keine Neuinszenierung auf dem Spielplan. Insgesamt gab es sieben Produktionen: Neben dem "Holländer" und den vier Teilen der "Ring"-Tetralogie kamen der "Tannhäuser" sowie der "Lohengrin" zur Aufführung. Insgesamt gab es bis zum 28. August 30 Aufführungen im Festspielhaus. BR-KLASSIK war bei allen sieben Opern dabei - in Direktübertragungen und Live-Mitschnitten; erstmals wurde heuer mit dem "Tannhäuser" auch eine Produktion live vom Grünen Hügel via Videostream übertragen.

"Jahrhundert-Ring" oder "Jahres-Ring"?

Für die Jubiläumsfestspiele 2013 hat Frank Castorf einen neuen "Ring" geschmiedet. Doch seine Version von Richard Wagners Nibelungen-Sage stieß bei Publikum und Kritikern auf eher mäßige Akzeptanz. Gefeiert hingegen wurde Dirigent Kirill Petrenko, der 2013 auf dem Grünen Hügel ebenfalls sein Debüt gab. Einige sprechen schon vom "Petrenko-Ring".

Das "Rheingold" hat Castorf als unterhaltsames Gangster-Moovie in Texas auf einer Tankstelle an der Route 66 angesiedelt, die "Walküre" verlegt der Regisseur in Aserbaidschans ölreiche Hauptstadt Baku; "Siegfried" findet sich an einer Art sozialistischem Mount Rushmore sowie auf den Berliner Alexanderplatz zu DDR-Zeiten wieder und in der "Götterdämmerung" kommt es an New Yorks Wallstreet und in einer Kreuzberger Dönerbude zum Showdown. Der Intendant der Berliner Volksbühne staffiert den Göttervater Wotan als Mafioso aus, Siegfried schießt mit einer Kalaschnikow um sich und auf dem Alexanderplatz treten Krokodile auf.

Diese Sichtweise konnte das Publikum in Bayreuths Festspielhaus sowie die Kritiker bisher wenig überzeugen. So bleibt vorerst offen, inwiefern der Regisseur für dieses Jahr Änderungen an seiner Version der Tetralogie vornimmt. Ob Regisseur Frank Castorf mit seiner Interpretation in die Nachfolge von Patrice Chéreau mit seinem "Jahrhundert-Ring" treten kann, bleibt eher abzuwarten. Wenn auch die Interpretation des Franzosen aus dem Jahr 1976 zunächst auf sehr verhaltene Zustimmung stieß ...

"Ich will keinen Jahrhundert-'Ring' präsentieren. Mir reicht ein Jahres-'Ring'."

Regisseur Frank Castorf

Sind Sie Wagner-fest?

Machen Sie sich fit für die diesjährigen Festspiele mit unseren Opern-Crashkursen:

Wagner multimedial

Bayreuther Festspiele - Szenenfotos zur Wagner-Oper "Der Fliegende Holländer", 2012 | Bild: Bayreuhter Festspiele GmbH / Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Der Fliegende Holländer"

Wegen einer Gotteslästerung ist der fliegende Holländer dazu verdammt, ruhelos die Meere zu befahren. Nur die Liebe einer treuen Frau kann ihn erlösen. (Inszenierung 2012. In Zusammenarbeit mit K. Neuschäfer und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]


"Walküre" bei den Bayreuther Festspielen 2013 | Bild: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Das Rheingold"

Das "Rheingold" ist der Vorabend zu Richard Wagners Bühnenfestspiel "Der Ring des Nibelungen". Unser multimedialer Opernführer entführt Sie in die Welt Alberichs, Wotans und der Rheintöchter. (in Zusammenarbeit mit K. Neuschaefer und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]


"Die Walküre" 2013 bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Bayreuhter Festspiele/Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Die Walküre"

"Die Walküre" ist nach dem Vorspiel "Rheingold" der erste Teil von Richard Wagners "Ring des Nibelungen". Im Zentrum dieses Abschnitts der Saga um Gold und Götter stehen Liebe, Inzest, und ein Schwert mit Zauberkraft. (Zusammenarbeit mit K. Neuschaefer und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]


"Siegfried" 2013 bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Siegfried"

Ein neuer Held ist geboren: Der furchtlose Siegfried fügt das zerstörte Schwert "Nothung" zusammen und erlegt den Drachen Fafner. So kommt er in Besitz des Nibelungen-Rings und gewinnt zudem Brünnhilde. (Zusammenarbeit mit K. Neuschaefer und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]


Szene aus "Tannhäuser" bei den Bayreuther Festspielen | Bild: Bayreuther Festspiele/ Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Tannhäuser"

Tannhäuser lässt sich von Venus verführen. Doch eigentlich fühlt er sich zu Elisabeth hingezogen und bittet beim Papst um Vergebung seiner Sünden. In einem Wettstreit soll der Sieger Elisabeth zur Frau bekommen. (Inszenierung 2013. In Zusammenarbeit mit Uta Sailer und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]


Bayreuther Festspiele - Szenenfotos zur Wagner-Oper "Lohengrin", 2011 | Bild: Bayreuther Festspiele GmbH / Enrico Nawrath zum Video Wagner-Crashkurs "Lohengrin"

Elsa ist angeklagt, ihren Bruder getötet zu haben. Sie beteuert ihre Unschuld, aber keiner will für sie kämpfen. Bis ein unbekannter Ritter auf einem Schwan erscheint. Seine Bedingung: Nie soll Elsa ihn nach dem Namen fragen. (Inszenierung 2012. In Zusammenarbeit mit S. Michael und der Sendung Do Re Mikro) [mehr]

Spaziergang durch Bayreuth | Bild: BR/Wolfram Porr zur Bildergalerie Spaziergang durch Bayreuth Alles Wagner? Stimmt nicht ganz ...

In der Festspielstadt Bayreuth ist Richard Wagner und sein Werk allgegenwärtig. Bei einem Spaziergang durch die Stadt, in der auch Franz Liszt, Jean Paul und die Markgräfin Wilhelmine wirkten, kann man aber auch mal von der Spur des Dichterkomponisten abkommen ... [mehr]

Bayreuther Festspielhaus | Bild: picture-alliance/dpa zum Quiz Quiz Testen Sie Ihr Bayreuth-Wissen

Was zeigt das Deckengemälde des Markgräflichen Opernhauses? Was ist ein "blaues Mädchen"? Und in welcher Oper taucht die Figur Brangäne auf? Testen Sie Ihr Wissen über Bayreuth und werden Sie fit für die Festspiele! [mehr]

Rückblick aufs Wagner-Jahr

Richard Wagner | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht BR-KLASSIK gratuliert Richard Wagner zum 200. Geburtstag

Er gilt als Erneuerer der Musik des 19. Jahrhunderts und prägt die Harmonik bis in die Moderne: Richard Wagner. Am 22. Mai 2013 jährte sich sein Geburtstag zum 200. Mal. [mehr]

Logo des Projekts "Ring.Tanz" | Bild: Staatstheater Nürnberg zum Thema "Ring.Tanz" Wagners "Ring" tanzt

Das Staatstheater Nürnberg arbeitet an einem ambitionierten Projekt: dem "Ring.Tanz". Es soll Generationen und Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenbringen, indem sie Richard Wagners "Ring des Nibelungen" aufführen. [mehr]


91