BR-KLASSIK - Galleria

Richard Wagner in München

Ein Komponist macht Station Richard Wagner in München

Stand: 05.04.2013

Ludwig, der märchenhafte Prinz, schwärmt schon als Teenager von Wagners Musik, als er das Vorwort zum "Ring des Nibelungen" liest. Richard Wagner wiederum sehnt sich einen Fürsten herbei, der ihm die Realisierung dieses Traums ermöglicht - mit Geld, viel Geld - und schreibt: "Im Anfang sei die Tat!" Als Ludwig auf den Thron kommt, ist es soweit. Der König, der in Wagners Gesamtkunstwerk seine Berufung sieht, lässt den Komponisten, der in einer Lebenskrise steckt und wieder einmal in schwerer Geldnot, im Frühjahr 1864 nach München kommen. Wagner bleibt zwei Jahre.

Die Folgen der Reihe "Herr Richard Wagner in München. Ein Komponist macht Station" von Wiebke Matyschok sind in einer Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper entstanden und können hier nachgehört werden.

Richard Wagner Porträt | Bild: Süddeutsche Zeitung Photo / Scherl zum Audio Richard Wagner Ein Komponist macht Station

Im März 1864 flieht Richard Wagner von Wien nach München. Der Traum einer Uraufführung von "Tristan und Isolde" war nach 77 Proben geplatzt. Wagner hat Schulden, gegen ihn besteht ein Haftbefehl. Bei seinem Aufenthalt in München muss er sich verstecken. [mehr]

König Ludwig II. und Richard Wagner | Bild: SZ Photo zum Audio Richard Wagner in München Unverhofftes Glück

Nach der Begegnung mit dem märchenhaften König findet sich Wagner unverhofft ausgestattet mit dem regelmässigen Gehalt eines bayerischen Ministerialbeamten. Dazu eine Landvilla mit 22 Zimmern am Starnberger See. Fast schon ist vergessen, dass Wagner noch vor einigen Monaten mit Haftbefehl gesucht wurde. [mehr]

Ölportrait des Komponisten Richard Wagner, gemalt von dem Münchner Maler Friedrich Pecht und König Ludwig II als Geschenk zugedacht, 1867 | Bild: Süddeutsche Zeitung Photo / Scherl zum Audio Richard Wagner in München Brienner Straße - ein Komponist nimmt Quartier

Richard Wagner macht Station: In der Brienner Straße Nummer 21, wo er ein hochherrschaftliches Quartier bezieht, das der König ihm zunächst mietet und schließlich sogar schenkt. [mehr]

Richard Wagner | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Richard Wagner in München Luitpoldstraße - Der Komponist wird Taufpate

Nicht weit von Wagners Wohnhaus in der Brienner Straße Nummer 21 ab haben Hans und Cosima eine Wohnung gefunden. In der Luitpolstraße 15 wird Herr Richard schließlich Taufpate von Isolde - seiner ersten Tochter. [mehr]

Bleistiftzeichnung von Ernst Benedikt Kietz (Paris 1840/1842) | Bild: Martin Geck, Richard Wagner, Reinbek bei Hamburg 2004 zum Audio Richard Wagner in München "Tristan und Isolde" am Nationaltheater

Die geplante Uraufführung von "Tristan und Isolde" fällt aus: die Sängerin der Isolde ist erkrankt. Wagners Feinde behaupten, die Orchestermusiker hätten gestreikt. Am 10. Juni 1865 aber erklingt die Oper im Nationaltheater. [mehr]

Porträt Richard Wagners | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Herr Richard Wagner in München Die Vision des grünen Hügels

Richard Wagner traut seinen Ohren nicht, als ihm König Ludwig die Vision eines Festspielhauses avisiert - passend zum "Ring des Nibelungen". Die Vision des grünen Hügels sollte real werden. Nur eben nicht in München. [mehr]

Richard Wagner-Denkmal vor dem Prinzregententheater in München von Heinrich Wadere (1913) | Bild: Süddeutsche Zeitung Photo / Scherl zum Audio Richard Wagner in München Auf den Sockel gesetzt

Richard Wagner wird 1913 neben dem Prinzregententheater in klassischer Pose auf den Sockel gesetzt. "Möge dein Antlitz uns leuchten!", ruft der Hoftheaterintendant Ernst von Possart der Wagnerfigur zu, die nach zweitägiger Fahrt am Prinzregentenplatz eingetroffen ist. [mehr]

Richard Wagner Porträt | Bild: Süddeutsche Zeitung Photo / Scherl zum Audio Richard Wagner in München Kein großer Bahnhof!

Wagner war freudig begrüßt worden vom König, als er nach München kam. Herr Richard, ein ehemaliger Pleitier, in Diensten des Königs aller Sorgen entledigt. So schien es. Wagner hatte bald das Misstrauen der Münchner erregt und der bayerischen Minister - seine Verschwendungssucht, sein Hang zum Luxus, die Affäre mit Cosima. Der König wollte den Freund nicht ziehen lassen. Er musste ihn schließlich wegschicken. Seinen Freund Wagner. Der verließ die Stadt bei Nacht und Nebel. Kein großer Bahnhof. [mehr]

Sendungsinfo

Jubiläum

Richard Wagner | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht BR-KLASSIK gratuliert Richard Wagner zum 200. Geburtstag

Er gilt als Erneuerer der Musik des 19. Jahrhunderts und prägt die Harmonik bis in die Moderne: Richard Wagner. Am 22. Mai 2013 jährte sich sein Geburtstag zum 200. Mal. BR-KLASSIK würdigte den Komponisten mit zahlreichen Sendungen. [mehr]