BAYERN 3 - Musik & Stars

Vol. 9: Die mit dem Teebeutel

One Hit Wonder Vol. 9: Die mit dem Teebeutel

Stand: 24.02.2012

Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 9 | Bild: BR

Wie heißt der altertümlich wirkende Song, in dem eine Frau den Titicaca-See besingt? Welcher singende HSV-Fußballer trug den Spitznamen "Mighty Mouse"? Was hat Kommissar Schimanski mit den holländischen Brüdern Bolland zu tun?

Was das alles mit einem Teebeutel zu tun hat?

Antworten und noch viel mehr finden Sie auf Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 9. Lesen Sie die Geschichte aller 36 One Hit Wonder nach und hören Sie in die Songs rein, indem Sie auf die obigen Cover im Karussell klicken. Danach sind Sie ein echter One-Hit-Wonder-Experte. Wetten?!

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel OPM "Heaven Is A Halfpipe" (2001)

Die kalifornische Formation OPM aus Los Angeles startet im Herbst 1999 als Trio, bestehend aus Sänger und Keyboarder Matthew Meschery, Bassist John Edney sowie Gitarrist Geoff Turney. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Dione Farris "I Know" (1995)

Die amerikanische Sängerin Dionne Farris wird 1969 in Bordentown, einem kleinen Ort an der Ostküste von New Jersey geboren. Als Kind singt sie gerne im Schulchor, steht auch als Teenager schon auf der Bühne, z. B. im Musical Annie. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Sugarhill Gang "Rapper's Delight" (1979)

"Rapper's Delight" war mit acht Millionen verkauften Singles der erste weltweit erfolgreiche Rap-Song überhaupt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel B.V.S.M.P. "I Need You" (1988)

Die Mitglieder dieses amerikanischen Rap-Trios aus Florida waren Straßenmusiker, die Produzent Steven Bernard Hill 1987 in der City von Miami entdeckt und in sein Tonstudio geholt hat. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Earth & Fire "Weekend" (1980)

Im November 1968 gründen die Zwillingsbrüder Chris und Gérard Koerts zusammen mit Hans Ziech am Bass, Tonvan de Kley am Schlagzeug und Sängerin Jerney Kaagman im niederländischen Den Haag die Band Earth & Fire. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Carl Douglas "Kung Fu Fighting" (1974)

Der gebürtige Jamaikaner Carl Douglas (*10.5.1942) wächst in Kalifornien auf und lässt sich später in London zum Toningenieur ausbilden. Die Plattenfirma Pye engagiert ihn als Studiosänger, so wird eines Tages der aus Indien stammende Musikproduzent Biddu auf ihn aufmerksam. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Georgia Satellites "Keep Your Hands To Yourself" (1987)

Die Georgia Satellites sind ein Rock-Quartett aus Atlanta, der Hauptstadt des amerikanischen Bundesstaats Georgia. Gitarrist Rick Richards (*30.3.1954 in Jasper, Georgia) und Bassist Rick Price (*15.8.1951 in Atlanta) gründen die Band 1985 mit Sänger Dan Baird (*12.12.1953 in San Diego, Kalifornien) sowie dem brasilianischen Drummer Mauro Magellan. [mehr]

Renaissance | Bild: Sonymusic zum Artikel Renaissance "Northern Lights" (1978)

Die erste Generation der britischen Gruppe Renaissance besteht 1969 aus ehemaligen Mitgliedern der Yardbirds ("For Your Love", 1965). Zunächst liefern sie schöngeistig angehauchte Melodien im noblen Popgewand. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Ryan Paris "Dolce Vita" (1983)

Ryan Paris ist der Künstlername des italienischen Musikers Fabio Roscioli (*12.3.1953 in Rom), der nach der Schule zunächst Architektur studiert, dieses Studium allerdings vorzeitig abbricht, weil er die weite Welt erleben will. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel One Hit Wonder Orange Blue: "She's Got That Light" (2000)

Orange Blue ist ein Hamburger Duo, bestehend aus Volcan Baydar (*31.3.1971) und Vince Bahrdt (*1.8.1971). Die beiden lernen sich 1992 über eine Zeitungsannonce kennen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Belouis Some "Imagination" (1985)

Belouis Some ist der Künstlername des britischen New-Wave-Musikers Neville Keighley (*12.12.1959), der schon in der Schule besonders auffällt, weil er alle paar Wochen mit einer neuen Frisur daherkommt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel The Mash "Suicide Is Painless" (1980)

"Selbstmord ist schmerzlos" war 1970 die Titelmusik des satirischen Antikriegsfilms M*A*S*H von Robert Altman. Der Film erzählt die absurden Erlebnisse amerikanischer Militärärzte in einem Feldlazarett (Mobile Army Surgical Hospital) während des Koreakriegs. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel The Assembly "Never Never" (1983)

Die britische Formation The Assembly (Versammlung) war ein Trio, bestehend aus dem Keyboarder Vince Clarke (*3.7.1960 in Basildon, Essex), dem Sänger Feargal Sharkey (*13.8.1958 in Londonderry, Nordirland) und dem Produzenten Eric Radcliffe. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Ellis, Beggs & Howard "Big Bubbles, No Troubles" (1988)

Dieses britische Trio bestand aus dem Keyboarder Simon Ellis, dem Bassisten Nick Beggs (*15.12.1961 in Winslow, Buckinghamshire) und dem Sänger Austin Howard (*18.2.1962 auf Jamaika). [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Plastic Bertrand "Ça Plane Pour Moi" (1978)

Als der Punk populär wird, komponiert Jouret 1977 den passenden Song dazu: "Jet Boy, Jet Girl". Sein Manager kommt auf die geniale Idee, davon eine französische Version zu machen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel The Bluebells "Young At Heart" (1984)

Die "Glockenblumen" waren eine schottische Band, die Sänger Bobby Bluebell (* 6.6.1959 als Robert Hodgens) 1982 mit dem Bassisten Lawrence Donegan (*13.7.1961 in Stirling), den Gitarristen Craig Cannon (*30.7.1966 in Manchester) und Russel Irvine sowie den Brüdern Kenneth McCluskey (*8.2.1962) und David McCluskey (*13.1.1964) am Schlagzeug gründet. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel United Balls "Pogo in Togo" (1982)

Die United Balls starten 1973 als Schülerband am Gisela-Gymnasium in München. Angeführt von Leadsänger Harry Kulzer (*10.6.1959 in München), den Gitarristen Horst Lindhofer (*1959 bei Breslau) und Thomas Richter sowie Gabriel Laszlo am Schlagzeug. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Jonzun Crew "Pack Jam" (1983)

Die Mitte der 50er in Florida geborenen Brüder Michael, Larry und Soni Johnson stammen aus einer sehr musikalischen Familie. Ihr Vater spielte mit Stars wie Ray Charles oder B. B. King, seine Söhne lernen schon früh die unterschiedlichsten Instrumente. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Tom Cochrane "Life Is A Highway" (1992)

Tom Cochrane (*13.5.1953 in Lynn Lake, Manitoba) ist der Sohn eines kanadischen Buschpiloten. Mit elf Jahren verkauft er seine Spielzeugeisenbahn, um sich eine Gitarre leisten zu können. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Nick Straker Band "A Walk In The Park" (1979)

Der Kopf dieser britischen Band war der Keyboarder Nick Bailey, besser bekannt unter seinem Pseudonym Nick Straker. Zum 16. Geburtstag schenkt ihm sein Vater eine Heimorgel und legt damit den Grundstein für Nicks musikalische Karriere. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Sly Fox "Let's Go All The Way" (1986)

Sly Fox (Schlaufuchs) war ein amerikanisches Duo, bestehend aus Gary "Mudbone" Cooper (*24.11.1953 in Washington) und Michael Camacho aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn. Cooper wächst in Baltimore auf, wo er den legendären Funk-Musiker Bootsy Collins kennenlernt und Schlagzeuger seiner Band wird. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Olive "You're Not Alone" (1997)

Olive war ein britisches Trip-Hop-Trio, das sich 1994 in London traf. Timothy Kellett (*23.7.1964 in Knaresborough), ehemals Trompeter bei Simply Red, lernt den Keyboarder Robin Taylor-Firth kennen. In einem Keller nehmen die beiden ein paar Songs auf, allerdings fehlt ihnen noch die Sängerin. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Dr. Feelgood "Milk And Alcohol" (1979)

Gitarrist John "Wilko" Johnson (*12.7.1947 in Canvey) und Sänger Lee Brilleaux (*10.5.1952 in Durban, Südafrika) gründen diese britische Rockband 1971 in Canvey in der Grafschaft Essex, gemeinsam mit dem Bassisten John Sparks (*22.2.1953) und dem Drummer Johnny Martin (*8.11.1946). [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Sixpence Non The Richer "Kiss Me" (1999)

Diese Band aus der texanischen Stadt New Braunfels fängt 1993 zunächst als Duo an: Gitarrist Matt Slocum (*27.12.1972) trifft bei einem Gemeindefest die blonde Sängerin Leigh Bingham Nash (*27.6.1976). Die beiden sind sich auf Anhieb sympathisch und nehmen gemeinsam ein Demoband auf. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mink DeVille "Each World's A Beat Of My Heart" (1984)

Mink DeVille war die Band des amerikanischen Gitarristen und Sängers Willy deVille (*25.8.1950 als William Boray in Stamford, Connecticut). Er wächst in New York auf, zieht aber 1971 nach London, um eine Band zu gründen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Kursaal Flyers "Little Does She Know" (1976)

Die "Kursaal-Flieger" sind ein Quintett aus der britischen Grafschaft Essex. Sänger Paul Shuttleworth (*24.12.1947 in London) gründet die Band 1973 zusammen mit den Gitarristen Graeme Douglas (*22.1.1950 in Rochford) und Vic Collins (*10.9.1950 in Rochford) sowie Richie Bull (*23.10.1948 in Corringham) am Bass und Willie Birch (*12.9.1948 in London) am Schlagzeug. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Gazebo "I Like Chopin" (1983)

Der italienische Sänger und Songschreiber Gazebo heißt eigentlich Paolo Mazzolini (*18.2.1960 in Beirut). Seine amerikanische Mutter war ebenfalls Sängerin, Vater Francesco ein italienischer Diplomat, der häufig versetzt wird. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Stacey Q "Two Of Hearts" (1986)

Stacey Lynn Swain (*30.11.1958 in Fullerton) ist die Tochter einer kalifornischen Hundezüchterin. Schon als Kind träumt sie von einer Karriere als Primaballerina. Elf Jahre lang nimmt sie Ballettstunden und lernt Flamenco. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Typically Tropical "Barbados" (1975)

Hinter der britischen Formation Typically Tropical verstecken sich die Toningenieure Jeffrey Calvert (*13.11.1954) und Max West. Die beiden treffen sich 1974 in London und nutzen jede freie Minute im Tonstudio für eigene Kompositionen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Johnny Clegg & Savuka "Scatterlings Of Africa" (1988)

Der promovierte Völkerkundler Johnny Clegg (*7.6.1953 in Rochdale, Lancashire) ist der Sohn eines britischen Jagdfliegers, der seine Familie schon früh sitzen lässt. Johnnys Mutter kehrt deshalb 1959 in ihre Heimat Südafrika zurück. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel One Hit Wonder De-Phazz: "The Mambo Craze" (1999)

Der führende Kopf hinter diesem Jazz-Projekt aus Heidelberg ist der Pit Baumgartner. 1997 gründet er De-Phazz mit Pat Appleton und weiteren Musikern, der ungewöhnliche Bandname leitet sich von Destination F(Ph)uture Jazz ab. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Lene Marlin "Sitting Down Here" (1999)

Die Vorbilder der norwegische Sängerin Lene Marlin Pedersen (*17.8.1980 in Tromsoe) sind Joni Mitchell ("Big Yellow Taxi", 1970) und Suzanne Vega ("Luka", 1987). Zu ihrem 15. Geburtstag bekommt Lene Marlin eine Gitarre geschenkt und beherrscht dieses Instrument binnen kürzester Zeit so gut, dass sie schon bald ihre Mitschüler mit selbst geschriebenen Songs überrascht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Caroline Loeb "C'est La Ouate" (1987)

Die Französin Caroline Loeb (*5.10.1955 in Neuilly-sur-Seine) wächst zunächst in New York auf, wo ihr Vater eine Kunstgalerie betreibt. Doch mit 16 verlässt sie ihre Eltern, weil sie Paris erobern will. Dort modelt sie zunächst für den Modedesigner Kenzo, bevor sie eine Schauspielschule besucht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Kevin Keegan "Head Over Heels In Love" (1979)

Kevin Keegan (*14.2.1951 in Armthorpe, Yorkshire) ist einer der populärsten britischen Fußballer überhaupt. 1973 wird er gemeinsam mit dem FC Liverpool englischer Meister, vier Jahre später wechselt er für 2,3 Mio. DM (die bis dato höchste Ablösesumme) zum Hamburger SV. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Zager & Evans "In The Year 2525" (1969)

Sänger Denny Zager (*15.2.1944 in Wymore) und Gitarrist Rick Evans (*20.1.1943 in Lincoln) begegnen sich zum ersten Mal 1962 bei einem Talentwettbewerb in ihrem Heimatstaat Nebraska. Drei Jahre spielen sie in der gemeinsamen Band Eccentrics, dann steigt Rick Evans aus. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Bolland & Bolland "Tears Of Ice" (1987)

Die beiden Brüder Rob (*17.4.1955) und Ferdi Bolland (*5.8.1956) werden in Port Elizabeth in Südafrika geboren und wachsen in einem sehr musikalischen Elternhaus auf. Die Mutter spielt Klavier, ihr älterer Bruder Tom bringt ihnen das Gitarrespielen bei. [mehr]

Ulli Wenger mit der One Hit Wonder Vol. 14 | Bild: BR/Markus Konvalin zur Übersicht Hit und weg Musikalische Eintagsfliegen

Ein Hit - und wieder weg vom Fenster. Das ist ein One Hit Wonder. BAYERN 3-Musikexperte Ulli Wenger hegt und pflegt diese musikalischen Eintagsfliegen. [mehr]

Ulli Wenger | Bild: BR, Markus Konvalin zur Bildergalerie mit Informationen Ulli Wenger Unser wandelndes Musiklexikon

Ulli Wenger hat zwei "musikalische" Gesichter: Im HitCycling vergleicht er eine aktuelle Cover-Version aus den Charts mit dem Original. Im One Hit Wonder erinnert er an Künstler, die nur einmal im Rampenlicht standen. [mehr]