BAYERN 3 - Musik & Stars

Vol. 5: Die mit der Wunderkerze

One Hit Wonder Vol. 5: Die mit der Wunderkerze

Stand: 24.02.2012

Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 5 | Bild: BR

Die Bauchtanz-Hymne aus der VHS ("Arabian Affair"), ultimative Liebeserklärungen ("Ich liebe Dich", "You Light Up My Life" und "Nothing Compares 2 U") und Werwölfe, die heulend durch London schleichen. Ein Grillfest ohne Worte ("Garden Party"), ein Rock-Klassiker von Head East und ein Hollywood-Regisseur stellt die Frage aller Fragen:

"Sein oder Nichtsein?"   

Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 5 auf einen Blick. Klicken Sie auf das Cover im obigen Karussell und Sie können die Geschichte aller 36 One Hit Wonder nachlesen und in die Songs reinhören! Danach sind Sie ein echter One-Hit-Wonder-Experte. Wetten?!

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Khaled "Aicha" (1997)

Khaled Hadj Brahim (*29.2.1960 in Oran, Algerien) singt bereits mit neun Jahren bei Familienfeiern, mit 14 nimmt er seine erste Platte auf. Später interessiert er sich für die Tanzmusik seines Landes, den Rai. Das ist ein Mix aus arabischer Hochzeitsmusik und westlichen Dance-Rhythmen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Will To Power "Baby, I Love Your Way/Freebird" (1988)

Der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche stand mit seinem 1901 veröffentlichten Buch "Der Wille zur Macht" Pate bei diesem amerikanischen Trio. Der Radio-DJ Bob Rosenberg (*18.1.1959 in Philadelphia) trifft 1987 in Florida die Sängerin Suzi Carr (*27.7.1953) und gründet mit ihr und einem Freund die Formation Will To Power. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Sinead O'Connor "Nothing Compares 2 U" (1990)

"Ich bin die langweiligste Person der Welt", meint Sinead O'Connor (*8.12.1966 in Glenageary, Irland), die nach der Scheidung ihrer Eltern in einem Nonnenkloster aufwächst. Als 14-Jährige singt sie bereits auf Hochzeiten, später in den Pubs von Dublin. Dort sieht U2-Chef Bono sie und empfiehlt sie einer Plattenfirma. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel The Beloved "Sweet Harmony" (1993)

Diese britische Formation war ursprünglich ein Quartett, das sich 1984 in London zusammen findet. Keyboarder John Marsh (*3.3.1965) hatte bereits 1981 folgende Anzeige in einem Musikmagazin geschaltet: "Ich bin Gründungsmitglied von Beloved. Wenn du was Ungewöhnliches machen willst, melde dich genau heute in drei Jahren um 11 Uhr in Diana's Diner!" [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Ashford & Simpson "Solid" (1985)

Nickolas Ashford (*4.5.1943 in Fairfield, South Carolina) verlässt schon als 17-Jähriger gegen den Willen seiner Eltern das College und versucht lieber sein Glück als Musiker in New York. Dort trifft er 1964 in einem Harlemer Kirchenchor die Musik-Studentin Valerie Simpson (*26.8.1948 in New York). Die beiden verlieben sich und beginnen damit, Songs zu schreiben. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mental As Anything "Live It Up" (1987)

1977 treffen sich im australischen Sydney fünf Kunststudenten und gründen Mental As Anything: Martin Plaza und Reg Mombassa spielen Gitarre, Peter O'Doherty zupft den Bass, Greedy Smith steht am Keyboard und Wayne Delisle sitzt am Schlagzeug. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mezzoforte "Garden Party" (1983)

Mezzoforte ist eine Jazzrock-Formation aus Island. Vier Schüler aus Reykjavik gründen diese Band bereits 1977. Die beiden Keyboarder Eythor Gunnarsson und Johann Asmundsson, Gitarrist Fridrik Karlsson sowie Drummer Gunnlaugur Briem. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel White Town "Your Woman" (1997)

"Weiße Stadt" ist das Pseudonym für Jyoti Mishra, der zwar in Indien (*30.7.1966 in Rourkela) geboren wird, aber im mittel-englischen Derby aufwächst. Sein musikalisches Vorbild ist die Rock'n'Roll-Legende Buddy Holly (1936 - 1959). [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Kon Kan "I Beg Your Pardon" (1989)

Dieses kanadische Duo bestand aus dem Gitarristen und Keyboarder Barry Harris aus Toronto sowie dem Sänger Kevin Wynne. Harris lernt zunächst Versicherungs-Kaufmann, kündigt aber und wird stattdessen Diskjockey. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Rocky Sharp & The Replays "Rama Lama Ding Dong" (1979)

Dieses britische Quartett trifft sich Ende der 70er in Brighton und beschließt, den Rock'n'Roll der 50er wieder aufleben zu lassen. Bandleader Rocky Sharpe war zunächst Schauspieler, Sängerin Helen Highwater hatte Bühnenklamotten entworfen, Johnny Stud war Photograph und Eric Rondo hatte schon mal als Platten-Produzent Studioluft geschnuppert. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Dana Dawson "3 Is Family" (1995)

Dana Dawson (*1975 in New York) sieht im Alter von sechs Jahren am Broadway das Musical "Annie" und ist auf Anhieb fasziniert. Ein Jahr später steht sie dann schon auf der Bühne und spielt mit im Grimm-Märchen "Schneewittchen". [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Walter Murphy "A Fifth Of Beethoven" (1976)

Walter Murphy (*19.12.1952 in New York) lernt früh Klavier und spielt mit sechs bereits in einem Werbespot Hammond-Orgel. Später wird er Arrangeur für das Orchester der "Tonight Show" von Talkmaster Johnny Carson. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Warning "Why Can The Bodies Fly" (1983)

Hinter dem Projekt Warning stecken die beiden Hamburger Edgar Schlepper und Hans Müller. Schlepper besitzt Anfang der 80er Jahre ein Musikgeschäft, Müller arbeitet bei einer Plattenfirma. Beide spielen mit einem Gitarren-Synthesizer herum und haben dabei so großen Spaß, dass sie das Ergebnis auf ein Album pressen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Marshall Hain "Dancing In The City" (1978)

Marshall Hain war ein britisches Duo: Keyboarder Julian Marshall studiert zunächst Musik, Kit Hain (*15.12.1956 in Cobham, Surrey) beginnt als Folk-Sängerin. 1978 lernen sich die beiden in einem Londoner Jazz-Club kennen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Chris Spedding "Motor Bikin'" (1975)

Mit 13 bekommt Chris seine erste Gitarre, nach der Schulzeit arbeitet er in einem Plattenladen in London. Ab 1964 spielt er als Studiomusiker für Künstler wie Lulu, Dusty Springfield, Gilbert O'Sullivan oder Elton John. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Sniff 'n' The Tears "Driver's Seat" (1979)

Kopf und Sänger dieser britischen Band war der schüchterne Allroundkünstler Paul Roberts aus London. Ein begabter Maler, aber auch Gitarrist und Songschreiber. Die Formation mit dem seltsamen Namen Sniff 'n' the Tears (etwa: Schnüffeln und Tränen) gründet er zusammen mit neun anderen Musikern bereits 1974. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Del Tha Funkee Homosapien "Mistadobalina" (1992)

Hinter diesem furchterregenden Namen verbirgt sich der amerikanische Musiker Teren Delvon Jones (*12.8.1972 in Oakland, Kalifornien). Der Cousin von Rapper Ice Cube ("It Was A Good Day", 1993) war zunächst ein Mitglied der Formation Hieroglyphics, bevor er 1992 seine Debüt-Single "Mistadobalina" veröffentlicht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Abdul Hassan Orchestra "Arabian Affair" (1978)

Hinter dem Künstlernamen Abdul Hassan versteckt sich der holländische Musiker Hans van Eyck (*7.5.1946). Er war Mitglied der Gruppe Tee Set ("Ma Belle Amie", 1970) und macht 1978 Urlaub in der Türkei. Als er dort in einem Café ein altes Volkslied hört, kommt er auf die Idee, daraus eine Disco-Version zu machen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Extreme "More Than Words" (1991)

Dieses amerikanische Rock-Quartett aus Boston tritt erstmals 1986 bei einem MTV-Talent-Wettbewerb auf. Es dauert aber drei Jahre, bis Sänger Gary Cherone (*26.7.1961 in Malden, Massachusetts), Gitarrist Nuno Bettencourt (*20.9.1966 in Portugal), Bassist Pat Badger (*22.7.1967 in Boston) sowie Drummer Paul Geary (*24.7.1961 in Medford, Massachusetts) ihr Debütalbum veröffentlichen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Meredith Brooks "Bitch" (1997)

Meredith Brooks (*12.6.1966 in Oregon City) startet ihre musikalische Karriere 1989 als Mitglied des weiblichen Trios The Graces. Weil sie sich dabei aber nicht unterordnen will, steigt sie bald aus und heiratet erst mal. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Head East "If You Knew Me Better" (1979)

Dieses amerikanische Rock-Quintett wird in St. Louis, Illinois gegründet. Anfangs nennen sie sich noch The Timeations, 1969 geben sie sich den endgültigen Namen Head East. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Dobie Gray "Drift Away" (1973)

Lawrence Darrow Brown (*26.7.1940 in Brookshire, Texas) kommt 1962 nach Los Angeles, wo er unter verschiedenen Namen mehrere erfolglose Platten aufnimmt. Trotzdem wird Sonny Bono, der spätere Ehemann von Cher, auf ihn aufmerksam. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel 4 The Cause "Stand By Me" (1998)

Die Brüder Leroy und Bennie Edwards aus Chicago sind die geistigen und körperlichen Väter dieses Kinderquartetts. Leroys Kinder Shonna (*10.5.1981) und Jason (*2.7.1982) sowie Bennies Nachwuchs Reshonna (*26.9.1984) und Bennie jr. (*13.8.1982) singen und spielen schon sehr früh im örtlichen Kirchenchor, wo auch ihre Eltern stark engagiert sind. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Jeanette "Porque Te Vas" (1977)

Jeanette (*10.10.1951) ist ein Multikulti-Phänomen: Sie wird als Kind spanischer Eltern in London geboren, wächst dann in Kalifornien auf und zieht im Alter von 14 Jahren nach Spanien. Dort wird sie Ende der 60er Leadsängerin der Gruppe Picknick. Anfang der 70er versucht sie eine Solo-Karriere, die aber kläglich scheitert. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Lipps, Inc "Funkytown" (1980)

Chef dieser Formation aus Minnesota war der Multi-Instrumentalist Steven Greenberg (*24.10.1950 in Minneapolis). 1979 sucht er eine Sängerin für sein Projekt Lipps, Inc. ("Lip-synch" = Lippen-Synchronisation) und findet sie in Cynthia Johnson (*6.4.1956 in St. Paul). Die wurde 1976 zur "Miss Black Minnesota" gewählt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Vanilla Ice "Ice Ice Baby" (1990)

Dieser weiße Rapper heißt mit bürgerlichem Namen Robert van Winkle (*31.10.1968 in Miami Lakes, Florida), wächst in ziemlich ärmlichen Verhältnissen auf und schlägt sich mit 19 Jahren als Autoverkäufer in Dallas durch. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Breakfast Club "Right On Track" (1987)

Die Brüder Dan und Eddie Gilroy wohnen 1979 gemeinsam mit der damals noch unbekannten Madonna Ciccone in einer verlassenen Synagoge im New Yorker Stadtteil Queens. Dan Gilroy wird Madonnas Freund und bringt der ehemaligen Tänzerin das Gitarrespielen bei. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Danny Wilson "Mary's Prayer" (1987)

Die schottischen Brüder Gary Clark (*10.3.1962 in Dundee) und Kit Clark (*20.5.1967) gründen 1985 zusammen mit ihrem Schulfreund Gerard Grimes (*28.3.1962) die Band Spencer Tracy. Sofort meldet sich die amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn und droht mit Prozess, weil sie ihren Ex-Freund Spencer Tracy dadurch verunglimpft sieht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel King "Love And Pride" (1985)

Kopf dieses britischen Quartetts war Paul King (*20.11.1960 in Coventry). Bevor er 1983 mit drei Freunden King gründet, war er Leadsänger der Formation Reluctant Stereotypes. Anfang 1984 erscheint "Love And Pride", doch niemand will die Single kaufen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Doop "Doop" (1994)

Hinter diesem niederländischen Dance-Projekt verbergen sich die beiden Keyboarder Peter Garnefski und Ferry Ridderhof aus Den Haag. Zuerst treten sie als Bobbytrax auf, bevor sie sich Doop nennen. Peter und Ferry kennen sich aus gemeinsamen Studientagen auf dem Konservatorium. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Debby Boone "You Light Up My Life" (1977)

Deborah Anne Boone (*22.9.1956 in Hackensack, New Jersey) ist die Tochter von Pat Boone, einem der populärsten amerikanischen Musiker der 50er ("April Love"). Aufgewachsen in einem erzkonservativen Elternhaus hat Debby es als Teenager nicht leicht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Adrian Gurvitz "Classic" (1982)

Der Gitarrist Adrian Gurvitz (*26.6.1949 in London) lernt die Musikszene durch seinen Vater kennen: Sam Gurvitz war Tourmanager von Cliff Richard und den Kinks. 1968 gründet Adrian mit seinem Bruder Paul und einem Drummer die Formation Gun, mit der sie in England den Achtungserfolg "Race With The Devil" haben. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Promises "Baby It's You" (1979)

Die Promises sind eine kalifornisch-kanadische Familienband mit deutschen Wurzeln. Peter Knauer wird in Hamburg geboren, wandert aber nach dem zweiten Weltkrieg nach Kanada aus, wo er eine Familie gründet. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Mel Brooks "To Be Or Not To Be" (1984)

Der Filmregisseur Mel Brooks (*28.6.1926 als Melvin Kaminsky in New York) nimmt mit 16 den Mädchennamen seiner Mutter an, um nicht mit dem Trompeter Max Kaminsky verwechselt zu werden. Sein erstes Geld verdient er sich als Trommler in einem Hotelorchester. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Warren Zevon "Werewolves Of London" (1978)

Der Zyniker Warren Zevon (*24.1.1947 in Chicago) wächst als Sohn russischer Immigranten in Kalifornien auf. Zunächst interessiert er sich mehr für klassische Musik, bevor er 1966 mit der Sängerin Tule Livingston als Duo Lyme & Cybelle auftritt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Clowns & Helden "Ich liebe dich" (1987)

Sänger Carsten Pape und Keyboarder Bernd Westermann lernen sich 1983 in der Hamburger Band Zulu kennen. Bei ihren Gigs treffen sie den Theater-Schauspieler Wolfgang Jensen, der als Clown beim Publikum gut ankommt. "Du bist der Clown, wir die Helden", sagt Pape und schon steht der Name des Trios fest. [mehr]

Ulli Wenger mit der One Hit Wonder Vol. 14 | Bild: BR/Markus Konvalin zur Übersicht Hit und weg Musikalische Eintagsfliegen

Ein Hit - und wieder weg vom Fenster. Das ist ein One Hit Wonder. BAYERN 3-Musikexperte Ulli Wenger hegt und pflegt diese musikalischen Eintagsfliegen. [mehr]

Ulli Wenger | Bild: BR, Markus Konvalin zur Bildergalerie mit Informationen Ulli Wenger Unser wandelndes Musiklexikon

Ulli Wenger hat zwei "musikalische" Gesichter: Im HitCycling vergleicht er eine aktuelle Cover-Version aus den Charts mit dem Original. Im One Hit Wonder erinnert er an Künstler, die nur einmal im Rampenlicht standen. [mehr]